Di., 12.06.2018

Schüler präsentieren Ideen für den neuen Standort Engagiert für den neuen Schulhof

Ihr Modell des idealen Schulhofs stellten (hinten am Tisch v.l.) Jahida Hasso und Smila Weßling (beide Klasse 4c) sowie Pauline Bründer (Klasse 2b) vor. Ratsherr Ansgar Stening (l.) und Ausschussvorsitzender Reinhard Brüning hörten aufmerksam zu.

Ihr Modell des idealen Schulhofs stellten (hinten am Tisch v.l.) Jahida Hasso und Smila Weßling (beide Klasse 4c) sowie Pauline Bründer (Klasse 2b) vor. Ratsherr Ansgar Stening (l.) und Ausschussvorsitzender Reinhard Brüning hörten aufmerksam zu. Foto: Dieter Huge sive Huwe

Metelen - 

Sie sind mittlerweile mit Blick auf ihren neuen Schulhof zu kleinen Experten geworden. Metelens Grundschüler haben sich intensiv mit dem Projekt auseinander gesetzt und präsentierten jetzt ihre Ergebnisse den Mitgliedern des Bau- und Planungsausschusses.

Von Dieter Huge sive Huwe

Wenn das Engagement der Grundschüler für ihren neuen Pausenhof ein Gradmesser dafür ist, was aus den Kindern einmal werden wird, dann steht ihnen eine große Zukunft bevor. Dieser Einsatz, die Kenntnis, und auch das Präsentationsgeschick der Mädchen und Jungen vor dem Bauausschuss im Ratssaal am Montagabend waren einfach mitreißend.

Fotostrecke: Schulhofgestaltung der Grundschule

An den Wänden hingen anschauliche Plakate, in der Mitte des Sitzungssaals stand ein großes Modell. Thema war stets der neue Schulhof der Grundschule. Und über den hatten sich die vortragenden Kinder – und im Vorfeld natürlich auch ihre Klassenkameraden in allen Jahrgängen – viele Gedanken gemacht.

Von der Analyse des Ist-Zustands auf der Fläche an der Schulstraße über eine statistische Auswertung dessen, was welchen Klassen am wichtigsten ist, bis hin zu einem kompletten Schulhof-Modell und Vorschlägen, welche Geräte und Spielmöglichkeiten aufgebaut werden sollten, reichte dabei die Palette.

Die Ausschussmitglieder merkten schon bei den einleitenden Worten der Erstklässlerin Franziska Herdering, mit wie viel Herzblut die Grundschüler bei dem Projekt dabei sind. Und wer der Zweitklässlerin Lia Große Venhaus zuhörte, die ganz alleine die Ergebnisse der 2c vorstellte („Das andere Mädchen konnte nicht, die hat Läuse!“), der wusste: Hier sehen die Kinder die Chance, den für sie so wichtigen Schulhof nach eigenen Vorstellungen gestalten zu können. Gleich nebenan wurden weitere Pläne am Whiteboard vorgestellt, eine Analyse von Prioritäten fand sich am nächsten Präsentationsstand.

Die Politiker nahmen die Kinder ernst, das wurde in den teils detaillierten Nachfragen deutlich. So bekräftigte Viertklässlerin Jahida Hasso, dass richtige Tore auf dem Fußball-Bereich des Schulhofs schon wichtig wären: „Dann weiß man ja auch, ob es nun ein Tor war, oder nicht.“ Ihre Klassenkameradin Smila Weßling merkte auf Nachfrage an, dass die Chill-Ecke vielleicht doch ein wenig entfernt von den lauten Spielgeräten sein sollte: „Da kann man sich dann auch mal mit der ganzen Klasse hinsetzen oder frühstücken.“

Und Franziska haute in die gleiche Kerbe wie eine Fragestellerin aus dem Ausschussrund und wollte eines der bereits vorhandenen Geräte mitnehmen. Ob das geht, soll ebenso geprüft werden wie alle Vorschläge der Kinder, deren Dokumentation jetzt einem Fachbüro zugeht, das die Planung für den neuen Pausenhof der Grundschule vornimmt.

Dass die Schüler keine Luftschlösser planten, sondern umsetzbare Konzepte präsentierten, begeisterte Ratsherr Ansgar Stening: „Ich bin tief beeindruckt.“



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5814726?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F