Mi., 27.06.2018

Public Viewing im Bürgerhaus Kopfschüttelnd vor der Leinwand

Die Körpersprache bei den Anhängern der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Bürgersaal sprach Bände: Fassungslosigkeit ob der behäbigen Spielweise der Löw-Kicker. Diese sorgten über weite Strecken der Partie für so wenig Spannung vor dem gegnerischen Tor, dass zwischendurch sogar noch Zeit für ein Pläuschchen blieb.

Die Körpersprache bei den Anhängern der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Bürgersaal sprach Bände: Fassungslosigkeit ob der behäbigen Spielweise der Löw-Kicker. Diese sorgten über weite Strecken der Partie für so wenig Spannung vor dem gegnerischen Tor, dass zwischendurch sogar noch Zeit für ein Pläuschchen blieb. Foto: Dieter Huge sive Huwe

Metelen - 

Das Public Viewing der Partie Deutschland gegen Südkorea war zugleich das letzte dieser Weltmeisterschaft im Bürgerhaus. Deutschland verlor die Partie. Da der Schalke-Fanclub nur die Spiele der heimischen Nationalelf überträgt, ist jetzt Schluss mit Rudelgucken im Ort.

Von Dieter Huge sive Huwe und Norbert Hoppe

Ein Trauerspiel der deutschen Nationalmannschaft sahen die Metelener, die am Mittwochnachmittag den Weg ins Bürgerhaus gefunden hatten. Bis weit in die zweite Hälfte der Partie gab es keine zwingende Torszene für das Team, für das nur rund einhundert Fans im Saal die Daumen drückten. Und sie mochten noch so hoffen und bangen, am Ende ging das Team geschlagen vom Platz und flog damit aus dem Turnier.

Fotostrecke: Public Viewing im Bürgerhaus

Am Schluss war es eine Qual, auf dem Rasen, wie auch im Saal. Frustrierte Fans mussten mit ansehen, wie dem Team – ihrem Team – nichts gelingen wollte gegen die quirligen Gegner aus Asien, die über weite Strecken frischer wirkten und respektlos den Weltmeister attackierten.

In der Halbzeitpause wurden einige Tipps – vom 4:0 bis zum 5:1 – schon korrigiert, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. „Wir haben noch 45 Minuten Zeit, alles klar zu machen‘‘, so eine Besucherin im Bürgerhaus.

Doch die Stimmung kippte im Laufe der zweiten Halbzeit teilweise um. Gelungene Aktionen der Südkoreaner wurde beklatscht, erste Pfiffe waren bei missratenen Spielzügen der deutschen Mannschaft zu hören. Die gleichzeitige Führung der schwedischen Mannschaft gegen Mexiko drückte ebenfalls auf die Stimmung im Saal.

Die Atmosphäre war gespannt und erste Enttäuschung machte sich unter den Fußballfans breit. Anerkennung aber auch für die Leistung der Südkoreaner. „Der Torwart war wirklich gut“, war nicht nur einmal während des Spiels zu hören.

Die Schalke-Fans, die das Public Viewing auch bei diesem Turnier organisiert hatten, war neben dem Ergebnis auch eine gehörige Portion Frust darüber anzumerken, warum so wenige Fußballfans den Weg ins Bürgerhaus fanden. Die Resonanz war einfach nicht da und erste Überlegungen, ob denn in zwei Jahren bei der EM wieder der organisatorische Aufwand auf sich genommen werden soll angesichts der schwachen Nachfrage nach dem Event.

Doch bis dahin ist es noch weit hin. Ein Problem haben die Königsblauen aber bereits gelöst: Die vier übrig gebliebenen WM-Fußbälle, die eigentlich ab dem Achtelfinale im Rahmen des Tippspiels verlost werden sollten, gehen an die Jugendabteilung von Matellia Metelen. Bleibt dazu dann nur die Hoffnung, dass der Aufdruck WM in Russland möglichst schnell abgespielt wird.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5856193?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F