Mo., 30.07.2018

Großaufgebot an Einsatzkräften Massenschlägerei auf Altstadtkirmes

Die Besatzungen zahlreicher Polizeifahrzeuge eilten zur Metelener Kirmes.

Die Besatzungen zahlreicher Polizeifahrzeuge eilten zur Metelener Kirmes. Foto: Dieter Huge sive Huwe

Metelen - 

Mit Messer und Baseballschlägern gingen am Sonntagnachmittag zwei Gruppen auf dem Sendplatz aufeinander los. Die Polizei und Rettungskräfte rückten mit einem Großaufgebot an. Zwei Mitglieder einer der mutmaßlich beteiligten Gruppen wurden in Gewahrsam genommen.

Von Dieter Huge sive Huwe und Martin Fahlbusch

Ihr Mütchen kühlen wollten auch angesichts der hochsommerlichen Temperaturen offenbar zwei feindlich gesinnte Gruppen und sie suchten sich dafür ausgerechnet die Metelener Altstadtkirmes aus. Während der Auseinandersetzung am Sonntagnachmittag waren Messer und Baseballschläger im Spiel. Es gab mindestens einen Verletzten und der eskalierte Streit sorgte für ein Großaufgebot an Polizei, Rettern und Feuerwehr im Ortskern.

Motiv ist noch unklar

Zwischen den beiden großen Fahrgeschäften auf dem Sendplatz trafen die Gruppen aufeinander. Wer wen attackierte, und was das Motiv für den eskalierten Streit war, liegt noch im Dunkeln. Nicht bekannt ist auch, ob sich die Gruppen verabredet hatten, denn die Polizei war am Sonntag nicht erstmals auf der Kirmes im Einsatz.

Zwei Männer festgenommen

Diesmal eskalierte die Auseinandersetzung jedenfalls. Eine der Gruppen, ein Trio, flüchtete nach der Attacke in Richtung Vitustor, traf hier aber auf Polizisten, die mit einem Großaufgebot nach Metelen geeilt waren. Zwei der Männer aus dieser Dreiergruppe wurden von den Beamten in Gewahrsam genommen, einer im Streifenwagen festgesetzt, der zweite, der verletzt war, mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Das dritte Mitglied der Gruppe konnte flüchten und wurde von der Polizei gesucht.

Filmreife Festnahme

Über die zweite beteiligte Gruppe war am Abend nicht bekannt. Eine Zeugin gab vor Ort im Gespräch mit dieser Zeitung an, dass es sich um eine fünf Mitglieder starke Gruppe gehandelt habe. Eine Bestätigung dieser Aussage gab es noch nicht.

Drehbuchreif war nach Aussagen einiger Damen des Kreativen Bauernstübchens die Festsetzung der beiden Verdächtigen aus dem flüchten den Trio. „Das habe ich so noch nie gesehen“, ließ sich eine der Damen aus.

In der Tat: Auf dem Platz vor der Vechtebrücke standen nicht nur fünf Polizeifahrzeuge – bis fast zur ehemaligen Gaststätte Elling schlossen sich Rettungswagen, Notarztfahrzeuge und auch ein Feuerwehrfahrzeug an.

Umfassende Alarmierung zahlreicher Einsatzkräfte

Sie alle waren nach Metelen beordert worden, da von einer größeren Anzahl von Verletzten ausgegangen worden war. Außerdem ereignete sich die Attacke auf einem Volksfest – das löste diese große Alarmierung aus. Damit nicht genug: Auf der Wiese am Schützenplatz warteten weitere Rettungswagen auf einen möglichen Einsatz.

Verdienstausfall für Schausteller

Und die Kirmes? Die war mit dem Großeinsatz praktisch gelaufen. Die Metelener Feuerwehr hatte den Bereich großräumig abgesperrt, so dass sich die Schausteller auf dem Sendplatz entschieden, ihre Fahrgeschäfte frühzeitiger abzubauen. Fredi Welte, der Betreiber des „Breakdancers“, erklärte gegenüber dieser Zeitung: „Man muss sich mal unseren Verdienstausfall vorstellen. Da haben sich schon welche am Samstagabend gedengelt.“



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5940657?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F