Mi., 01.08.2018

Schießfreunde laden zum Schnuppertraining ein Tief durchatmen und anvisieren

Die Sportschützen Metelens hatten im Rahmen der Ferienspaß-Aktionen zum Schnupperschießen eingeladen. Die Resonanz war gut, und die aktiven Schützen gaben dem Nachwuchs Tipps zum sicheren Umgang mit der Waffe – auch mit dem Lasergewehr.

Die Sportschützen Metelens hatten im Rahmen der Ferienspaß-Aktionen zum Schnupperschießen eingeladen. Die Resonanz war gut, und die aktiven Schützen gaben dem Nachwuchs Tipps zum sicheren Umgang mit der Waffe – auch mit dem Lasergewehr. Foto: Moritz Mohring

Metelen - 

Die Schießfreunde gehen in die Offensive, um Nachwuchs für ihre Sportart zu gewinnen. Im Rahmen des Ferienspaßes hatten sie Kinder und Jugendliche in die kleine Halle an der Ochtruper Straße eingeladen. Dort trainierten sie mit ihnen den richtigen Ablauf beim Schießen und übten zunächst mit Lasergewehren. Die jungen Teilnehmer hatten Erfolgserlebnisse, da sie die Tipps der Schützen beherzigten.

Von Moritz Mohring

Die Beine parallel zu den Schultern positionieren, einmal tief durchatmen und dann den Blick fokussieren. Dass sich das Zielen und der Umgang mit dem Gewehr auch ganz ohne Geschosse erlernen lässt, zeigt Hermann Röttger vom Verein Schießfreunde Metelen den jungen Besuchern des Schnupperkurses. Das sogenannte Lichtpunktschießen soll die Neulinge auf sichere Weise an den Schießsport heranführen.

Die deutlich leichteren, elektronisch betriebenen Gewehre verschießen nämlich keine Projektile, sondern lediglich einen roten Lichtstrahl, der auf die Zielscheibe projiziert wird. Auf einem kleinen Bildschirm können die Schützen anschließend erkennen, ob und wo sie getroffen haben.

In der kleinen Sporthalle sind daneben auch zwei Schießstände mit Luftgewehren aufgebaut, jedoch nur für Kinder über zwölf Jahren. „Der war ganz nah am schwarzen Bereich dran“, jubelt einer der Jungen aufgeregt und deutet stolz auf ein Loch in der kleinen Zielscheibe.

Markus Rengers ist schon seit 17 Jahren im Verein und zeigt an diesem Nachmittag, worauf es beim Zielen und Schießen wirklich ankommt. „Kimme und Korn sagt euch was?“, fragt er die Kinder und erklärt, dass man die Zielvorrichtungen am besten zuerst an den äußeren, hellen Ringen der Zielscheibe orientiert.

Doch auch auf die richtige Stellung und Atmung kommt es an. „Ganz wichtig ist, dass ihr den Lauf immer nach vorne haltet“, mahnt Rengers auch diejenigen Kinder, die nur ein Lichtpunktgewehr halten. Den Trainern ist die Gefahrenprävention ein Anliegen, weshalb sie den Kindern das Wichtigste direkt mit auf den Weg geben wollen. „Das ist richtiger Sport, nicht eben Schießen wie beim Schützenfest“, witzeln sie gemeinsam.

„So ein Luftgewehr kann auf die Dauer schon schwer in der Hand liegen“, wissen die erprobten Sportschützen aus Erfahrung. Bei Turnieren werden 40 Schüsse abgegeben, zehn Probeschüsse inklusive, so Rengers. Bei einem guten Training am Wochenende liege man hingegeben bei 80 bis 100 Schüssen.

Für die Kinder sind die leichten Gewehre mit den roten Leuchten daher eine willkommene Alternative. Auch im normalen Training kommen sie seit einem Jahr wöchentlich zum Einsatz.

Die Nachwuchs-Schützen haben sichtlich Freude an der Aktion des Vereins. „Wir möchten so ein Angebot wie heute regelmäßig machen“, sagt Geschäftsführer Hermann Röttger. Viele Kinder trauen sich seines Erachtens nach nicht, von selbst zu einem Training zu kommen. Deshalb sei dieser Schnupperkurs eine gute Sache, um Begeisterung für den Sport zu wecken.

Zum Thema

Das Training findet jeden Donnerstag von 18 bis 20 Uhr für Kinder und Jugendliche und danach von 20 bis 21.30 Uhr für Erwachsene statt.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5944906?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F