Mi., 19.09.2018

Klimaschutzpreise verliehen Mit praktischen Beispielen voran

Der Klimaschutzpreis ging in diesem Jahr an den ASV Metelen, vertreten durch Dennis Meschter, Benedikt Brink und Ingo Kottig (vorne v.l.), an die Kita St. Marien, für die deren Leiterin Karin Krechting (2.v.r.) die Urkunde entgegennahm, sowie an Hermann Wisse (r.). Überreicht wurden die Urkunden und Preisgelder durch Bürgermeister Gregor Krabbe, Innogy-Kommunalmanagerin Monika Schürmann und Metelens Klimaschutzmanager Simon Möser (hinten v.l.)

Der Klimaschutzpreis ging in diesem Jahr an den ASV Metelen, vertreten durch Dennis Meschter, Benedikt Brink und Ingo Kottig (vorne v.l.), an die Kita St. Marien, für die deren Leiterin Karin Krechting (2.v.r.) die Urkunde entgegennahm, sowie an Hermann Wisse (r.). Überreicht wurden die Urkunden und Preisgelder durch Bürgermeister Gregor Krabbe, Innogy-Kommunalmanagerin Monika Schürmann und Metelens Klimaschutzmanager Simon Möser (hinten v.l.) Foto: Dieter Huge sive Huwe

Metelen - 

Drei Beispiele dafür, wie der Klimaschutzgedanke praktisch umgesetzt werden kann, wurden jetzt durch die Gemeinde und

Von Dieter Huge sive Huwe

„Best practice“ heißt es in Unternehmen immer dann, wenn etwas optimal umgesetzt worden ist. Drei Beispiele für „Best practice“ wurden am Mittwochnachmittag auch im Alten Amtshaus der Gemeinde prämiert. Drei ganz praktische Projekte hatten es geschafft, im Rahmen des Wettbewerbs um den Klimaschutzpreis ausgezeichnet zu werden.

Ausgelobt worden war der durch das Energieunternehmen Innogy und die Gemeinde Metelen. 1000 Euro Preisgeld standen zur Verfügung und wurden im Rahmen der kleinen Feierstunde überreicht. Metelens Bürgermeister Gregor Krabbe freute sich besonders, eine „bunte Palette“ an Projekten würdigen zu dürfen. Alle drei Preisträger hätten sich Gedanken gemacht, um den Umweltschutzgedanken voranzubringen und Ideen ganz praktisch umgesetzt, die auch als gute Beispiele dienen könnten.

Hermann Wisse etwa begrünte das Dach seiner Doppelgarage – auf eigene Initiative hin und ohne ein Unternehmen zu beauftragen. Er machte sich unter anderem im Internet schlau, was bei der Bepflanzung zu beachten ist und schuf so einen Lebensraum für Insekten und Kleintiere, der zuvor als triste Dachpappe-Abdeckung dahergekommen war. Der dritte Platz im Wettbewerb und ein Preisgeld von 200 Euro waren der Lohn dafür.

Platz zwei ging an den Kindergarten St. Marien. Dort verfolgt man seit längerem das Konzept, den Kindern Nachhaltigkeit nahezubringen. Ein Element ist dabei der Kita-eigene Gemüsegarten, in dem die Mädchen und Jungen spielerisch und mit allen Sinnen erfahren, wie das alltägliche Essen heranwächst. Von der Aussaat bis zur Ernte verfolgen die Kinder das Heranreifen des Gemüses. In den Ferienzeiten übernehmen sie gemeinsam mit ihren Eltern die Pflege des Kita-Gartens. 300 Euro aus dem Preistopf des Klimaschutzpreises gingen für dieses Projekt an die Kita, die sich bereits zum zweiten Mal in dem Wettbewerb engagiert.

Sieger der diesjährigen Ausschreibung ist der Angelsportverein Metelen mit seinem Strömungslenker-Projekt. Die ASV-Mitglieder sind ja an vielen Orten aktiv, wenn es darum geht, die Vereinsgewässer auch ökologisch attraktiver zu machen. Bei der Vechte engagieren sie sich auch im Rahmen des Projekts „Neue Vechte“.

Doch die Petrijünger machen noch mehr. So bauten sie so genannte Strömungslenker in den Fluss ein. Das sind Baumstämme, die fest im Flussbett verankert werden und dafür sorgen, dass die in vielen Bereichen begradigte und monoton fließende Vechte für die Flussbewohner attraktiver wird. Die Hindernisse im Fluss führen nämlich dazu, dass Auskolkungen entstehen – perfekte Laichplätze für Fische und Krebse. Doch auch oberhalb der Wasseroberfläche haben die natürlichen Hindernisse einen Effekt. Treibgut sammelt sich und dient Enten und Wasserhühnchen zum Nistbau. Dafür gab es den ersten Preis, 500 Euro.

„Jede Initiative für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Gerade das Umweltschutz-Engagement geschieht oft im Verborgenen. Umso wichtiger ist uns diese Möglichkeit der Auszeichnung“, sagte Monika Schürmann von Innogy.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6064563?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F