Verein ist für den 5. Dezember gerüstet
„Der Nikolaus kann kommen“

Metelen -

Der Nikolausverein Metelen steckt schon jetzt – Ende Oktober – mitten in den Vorbereitungen für den 5. Dezember. Das wurde auf der Jahreshauptversammlung deutlich, die der Verein am Freitagabend abhielt.

Montag, 29.10.2018, 05:00 Uhr
Der aktuelle Vorstand des Metelener Nikolausvereins
Der aktuelle Vorstand des Metelener Nikolausvereins Foto: Irmgard Tappe

Das Nikolauslied haben sie selbstverständlich gesungen. Inbrünstig ließen die Mitglieder des Nikolausvereins es am Freitagabend erklingen. Allerdings erst nach dem offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung, die der Vorsitzende Reinhard Zielonka mit einem „himmlischen Glöckchen“ einläutete.

Erfreut blickte er in den rappelvollen Saal der Gaststätte Leuters und meinte: „Die Resonanz spricht für unseren Verein.“ Dass der Verein weiter wächst, ging auch aus seinem Jahresrückblick hervor. „In diesem Jahr haben wir 13 neue Leute aufgenommen, so dass die Mitgliederzahl auf 143 angestiegen ist“, verkündete der Vorsitzende.

Trotz einiger Mehrausgaben für dringend erforderliches Equipment im zurückliegenden Jahr steht der Nikolausverein auch finanziell auf gesunden Füßen, wie aus dem detaillierten Kassenbericht von Schatzmeister Klaus Doedt hervorging. Kassenprüfer Tom van Goer hatte nichts zu beanstanden und bescheinigte ihm eine einwandfreie Kassenführung. Daraufhin entlasteten die Mitglieder Vorstand und Kassierer einstimmig.

Einstimmigkeit herrschte auch bei der Vorstandswahl. Ohne Gegenstimme votierten die Anwesenden für die Wiederwahl des zweiten Vorsitzenden Herbert Schmedding und Beisitzerin Valeria Becking. Beisitzer Michael Bremer stellte sein Amt zur Verfügung. Sein Nachfolger heißt Franz Hüsken, der ebenfalls einstimmig gewählt wurde. Als neuer Kassenprüfer rückt Dirk Gielen nach, da Carsten Pabel turnusgemäß ausschied.

Ein Thema der Versammlung war der Nikolausbesuch am 5. Dezember. Denn der Metelener Verein sorgt seit 51 Jahren dafür, dass St. Nikolaus und Knecht Ruprecht in der Vechtegemeinde würdig empfangen werden. Auch für den Nikolausbesuch am Abend in den Familien gibt es einiges zu organisieren. In 25 Bezirken werden Nikolaus und Ruprecht unterwegs sein. Seine irdischen Assistenten aus dem Nikolausverein erhielten während der Versammlung schon mal die Pläne für ihr jeweiliges Gebiet.

Geschäftsführer Franz Laurenz wies darauf hin, dass am Nikolausabend in der Gaststätte Pieper Fotos vom Vereinsjubiläum und andere Aufnahmen gezeigt werden. „Wir sind bestens gewappnet. Der Nikolaus kann also kommen“, meinte Reinhard Zielonka. Er betonte allerdings, dass vor dem 5. Dezember in der Vechtegemeinde kein Nikolaus im Auftrag des Vereins ausgesandt und keine Kostüme verliehen würden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6151129?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F
Nachrichten-Ticker