Kolping-Kinderkarneval mit tollem Programm
Flotte Tänze bei der Fastnacht der Tiere

Metelen -

Immer dann, wenn die Kolpingfamilie zum Familienkarneval einlädt, ist das Bürgerhaus für die Mädchen und Jungen der Höhepunkt

Sonntag, 24.02.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 25.02.2019, 15:18 Uhr
Die Mädchen der Minigarde der KG-Stadtwacht blieben cool, auch als sich ein kleiner Schmetterling auf die Bühne verirrt hatte.
Die Mädchen der Minigarde der KG-Stadtwacht blieben cool, auch als sich ein kleiner Schmetterling auf die Bühne verirrt hatte. Foto: Dorothee Zimmer

Flotte Musik geht vielen Karnevalisten ebenso flott ins Blut. Auch jungen und ganz jungen. Zu sehen an beschwingten Drehungen, an klatschenden Händen, an wippenden Knien. Ganz viel Gelegenheit, sich an der närrischen Zeit zu freuen, gab es am Samstagnachmittag im Bürgerhaus: Hier feierte die Kolpingfamilie mit dem Motto „Fastnacht der Tiere“ ihren traditionellen Kinderkarneval.

Kolping-Familienkarneval

1/25
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer
  • Das Bürgerhaus verwandelte sich einmal mehr in eine Narren-Hochburg, denn die Kolpingfamilie hatte zu ihrem Familienkarneval eingeladen.

    Foto: Dorothee Zimmer

„Alles steht und fällt ja mit den Gästen, und wenn man sich so umschaut, haben wir heute ein Bombenpublikum“, waren sich Elja Ingenleuf und Henrike Wiechers bei ihrer Begrüßung und einem Blick auf die große und bunte Narrenschar einig. Die beiden Mädchen führten als Moderatorinnen durch das Programm und fühlten sich von den musikalischen Klängen des Spielmanns- und Fanfarenzuges zum Auftakt auch direkt in die passende Stimmung versetzt: „Wir sind schon jetzt voll in Schwung.“

Den Tänzerinnen der Minis war diese karnevalistische Leichtigkeit ebenso zu eigen. Sie ließen sich in ihrer ansprechenden Darbietung, die von einem fröhlichen Theo handelt, auch dann nicht aus dem Konzept bringen, als sich zwei offenbar sehr an diesem Tanz interessierte kleine Besucher-Mädchen unvermittelt in der Choreographie mitmischten.

Neben den Minis war außerdem die Jugendgarde der Roten Funken vertreten. In ihrem Showtanz erzählte sie die Geschichte von Schlumpfine, die zunächst aus der Gemeinschaft der Schlümpfe ausgeschlossen wird, später aber dann dazugehört. Zur optischen und akustischen Unterhaltung trugen darüber hinaus die Footloose Line-Dancer bei – Premiere beim Kolping-Kinderkarneval.

Dass sich Situationen schnell ändern können, zeigte ein von Rica Bröker und Madita Ingenleuf aufgeführter Sketch. „Was geht ab bei dir?“ fragten sie sich gegenseitig. Nicht viel, war zu vernehmen, nur große Langeweile. Bis beide auf die Idee kamen, ihrer Fantasie, deren Auswüchse von drei Kindern bildhaft dargestellt wird, freien Lauf zu lassen. Die Vorstellungen trieben solch schöpferische Blüten, dass Madita irgendwann ziemlich atemlos erklärt: „Ich glaube, Rica, meine Fantasie ist gerade geplatzt.“

Mit den Ehrengästen – darunter Bürgermeister, Pastor, Pastoralreferentin und das Prinzenpaar der KG Stadtwacht – legten Kinder und Erwachsene ein Tänzchen aufs Parkett. Die Vorsitzende der Kolpingfamilie, Beate Wiechers, dankte allen, die an der Organisation, Durchführung und Finanzierung der Veranstaltung beteiligt waren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6414573?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F
Nachrichten-Ticker