Superstart in den Sommer mit extremen Temperaturen
Heiße Jobs und ein kaltes Geheimnis

Metelen -

Heute soll der bisher heißeste Tag des Jahres werden. Wie sich Metelener darauf vorbereiten und was Bürger auch mit

Mittwoch, 26.06.2019, 06:00 Uhr
Nicola Marco Sidoti ist Eiskonditor im Café Venezia. Mit Hilfe der Maschine, die er mit gekochter Milch und – teils geheimen – Zutaten füttert, produziert er 24 verschiedene Eissorten.
Nicola Marco Sidoti ist Eiskonditor im Café Venezia. Mit Hilfe der Maschine, die er mit gekochter Milch und – teils geheimen – Zutaten füttert, produziert er 24 verschiedene Eissorten. Foto: Mira Brüggemann

Im vergangenen Jahr registrierten die Wetterfrösche den heißesten Sommer in Deutschland seit Beginn der Aufzeichnungen. Sollte es dieses Jahr so weitergehen – und die aktuellen Temperaturen geben einen Vorgeschmack – darf leckeres Eis natürlich nicht fehlen.

Fast jeden Morgen wird es von den Inhabern des Eiscafés Venezia, Nicola Marco, Antonio und Manuela Sidoti, neu zubereitet – und dies schon seit über einem Jahrzehnt, denn bereits seit September 2008 gehört das Geschäft der Familie. Vorher wurde es von Bekannten betrieben.

„Wenn es älter ist, hat das Eis weniger Geschmack und ist nicht mehr so cremig“, erläutert Nicola Marco Sidoti. Momentan ist das aber kein Thema, da sich das Eis blendend verkauft. 24 verschiedene Eissorten gibt es im Café Venezia.

Aber welches Eis wird in Metelen eigentlich am liebsten gegessen? Walnuss oder Haselnuss sind sehr beliebt, Cookies mögen die Leute auch sehr. „Die Kinder lieben Klassiker“, erzählt Sidoti. „Vanille, Erdbeere, Schoko, aber auch Engelblau essen die kleinen Leute gern.“

In der Eisküche demonstriert Nicola Marco, wie er die kühle Creme zubereitet: „Ein gutes Eis braucht nur vier Zutaten“, erklärt er. „Milch, Zucker, je nach Geschmacksrichtung noch Schokolade oder so – und das letzte ist ein Geheimnis.“ Er grinst, das will er selbstredend nicht verraten. In der Küche hat er eine spezielle Eismaschine stehen, die für ihn die gekochte Milch cremig schlägt. Danach wird es etwa für Stracciatella mit der Kuvertüre oder für Amarena mit den Kirschen vermischt. Dank der Kühlung ist es in der Eisdiele auch bei Temperaturen über 30 Grad auszuhalten.

Diesen Luxus haben die Bauarbeiter auf der Gronauer Straße nicht. Weil es gestern so heiß war, durften sie jedoch früher Feierabend machen. „Aber nur weil es wirklich zu heiß zum Arbeiten ist“, betont einer der Bauarbeiter. Ein normaler Arbeitstag dauert bei ihnen von 7 bis 17 Uhr. Früher anfangen können sie nicht, da wegen der umliegenden Häuser eine Ruhezeit gilt. Also: viel Wasser trinken, dick Sonnencreme auftragen und die Pausen dann im Schatten verbringen. Eine Mütze oder Kappe ist auch sehr ratsam in dem heißen Job, um sich vor einem Hitzeschlag zu schützen, sagen die Arbeiter. Die Arbeit auf der Baustelle macht ihnen dennoch Spaß. „Hält man wohl aus, kann man gut machen“, sagen sie dazu.

Mehr als 30 Grad auf der Straße, Kühlschranktemperaturen im Getränkemarkt Kock. Hier lagern Softdrinks, Wasser und Bier vorgekühlt in einer Box oder im Kühllager. „Bei den hohen Temperaturen gibt es momentan eine große Nachfrage nach Wasser“, weiß der Verkäufer.

Die Metelener Ärztin Dr. Hedwig Möllers gibt Tipps zum Verhalten bei extremen Temperaturen: „Keine direkte Sonneneinstrahlung, gerade für Kinder und Kleinkinder kann das gefährlich werden.“ Dinge wie Gartenarbeit sollte man am besten in den frühen Morgenstunden erledigen, da es Abends erst spät abkühlt. Zwischendurch Pause machen ist auch wichtig.

Möllers warnt auch vor Insekten: „Es gibt dieses Jahr mehr Fälle von allergischen Reaktionen durch Insektenstiche als im vergangenen.“

Bei der Ernährung gibt es ebenfalls Tipps, die zu beachten sind. So rät Möllers bei den aktuellen Temperaturen zu leichter Kost. Wichtig ist es ferner, genügend Wasser zu trinken – bei herzgesunden Menschen sollten es ruhig zwei bis drei Liter sein – und Obst und Gemüse zu sich zu nehmen, um den Körper mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen.

Auch wenn viele Menschen im Sommer natürlich gern zum kalten Bier und gegrilltem Steak greifen, sollte man beachten, dass Alkohol den Körper zusätzlich entwässert und tierische Eiweiße die Wärmeproduktion fördern – beides eher nicht angeraten bei über 30 Grad.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6722720?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F
Nachrichten-Ticker