Musikschule bestens zufrieden mit neuen Unterrichtsräumen
Hier spielt jetzt die Musik!

Metelen -

Sehr zufrieden ist die Musikschule mit den neuen Unterrichtsräumen am Grundschulstandort „Zum Freistein“, die sie seit diesem Quartal für den Instrumentalunterricht nutzt. Nicht nur den eigenen Musikraum mit Klavier und Schlagzeug im separat gelegenen „Kreativhaus“ der Schule, sondern auch weitere Räume für den Einzelunterricht, etwa im Leseforum, nutzen die Musikschüler und ihre Lehrer.

Samstag, 14.12.2019, 06:00 Uhr
Der achtjährige Lasse besucht die zweite Klasse der Grundschule und erlernt nachmittags von Lisa Schäfer das Klavierspiel im Musikraum seiner Schule.
Der achtjährige Lasse besucht die zweite Klasse der Grundschule und erlernt nachmittags von Lisa Schäfer das Klavierspiel im Musikraum seiner Schule. Foto: Dieter Huge sive Huwe

Das optimierte Raumangebot der Metelener Grundschule begeistert nicht nur Schüler und Lehrer, sondern auch die Musikschüler und deren Lehrer. Im Oktober sind die jungen Musiker vom alten Standort an der Schulstraße zum Freistein umgezogen.

Ein Wechsel, den der Leiter der Musikschule, Andreas Hermjakob, mit Spannung erwartete. „Der alte Musikraum im Keller der Grundschule war nicht nur in die Jahre gekommen, sondern auch dunkel und hallig. Da haben wir jetzt eine deutliche Verbesserung“, freut er sich über den Musikraum im Kreativhaus der Grundschule, in dem – an der anderen Seite des Schulhofs gelegen – auch mal zwei Trommler gleichzeitig spielen dürfen, ohne dass es stört.

Zwei Sets stehen jedenfalls in dem Raum und auch ein Klavier ist vorhanden. Das gehört der Musikschule, aber auch die Grundschule darf es mit benutzen – ein Deal auf Gegenseitigkeit. Gerade bei den Großinstrumenten ist ein fester Standort wichtig und ein eigener Musikraum ideal.

Abgesehen von den Schlagzeugern und Klavierspielern bringen die Musikschüler ihre Instrumente zum Unterricht mit. Wie Franziska und Julia, die an diesem Tag gemeinsam Unterricht haben. Kyung Heon Yoo bringt ihnen die Spieltechnik bei – und das im gemütlich ausgestatteten Raum des Leseforums, das am Nachmittag nicht genutzt wird. Die Akustik ist ansprechend, Regale und Sitzmöbel dämpfen den Klang der Gitarren.

Üblicherweise in einem Nebenraum der Aula, diesmal aber ausnahmsweise in einem Mehrzweckraum, erklingt die Querflöte von Sophie. Ein spezieller Einsatz verkürzt das Instrument für die noch kleinen Hände der Achtjährigen, die unter Anleitung von Katarina Kersting Grifftechniken lernt.

Vier von insgesamt 102 Musikschülern, die im zu Ende gehenden Jahr in Metelen unterrichtet wurden und werden. Neben den erwähnten Instrumenten lernen die meist jungen Menschen Geige, Blockflöte, Klarinette, Keyboard und Blasinstrumente wie Saxofon, Euphonium, Posaune, Tenorhorn, Trompete und Tubo. Der Wechsel von Dirk Brünenborg, Dirigent und Ausbilder des örtlichen Blasorchesters, in das Dozententeam der Musikschule bescherte ihr einen großen Zuwachs an Schülern in diesem Jahr.

Doch nicht allein in der neuen Grundschule erklingen die Musikinstrumente. Auch in der Zwergenburg wurde getrommelt – mit Andreas Hermjakob selber, denn dem liegt als ausgebildeter Schlagzeuger auch die musikalische Früherziehung am Herzen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7129945?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F
Nachrichten-Ticker