Di., 28.10.2014

Stadt legt neues Konzept fürs Preußenstadion vor Überdachte Tribünen für das ganze Stadion

 

  Foto: Uwe Renners

Münster - 

Die Stadt Münster hat ein neues Konzept für das 88 Jahre alte Preußenstadion vorgelegt. Kern ist die Errichtung von überdachten Tribünen. Dem Rat der Stadt Münster wird das Strukturkonzept im Dezember vorgelegt.

Das Preußenstadion – inzwischen 88 Jahre alt - ist trotz der durchgeführten und vorgesehenen Renovierungsarbeiten und Nachbesserungen unter sportlichen, funktionalen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten nur bedingt zukunftsfähig. Nach Angaben von Stadtdirektor Hartwig Schultheiß gilt es deshalb „den konzeptionellen und rechtlichen Rahmen für eine Neuordnung des Sportparks Berg Fidel zu schaffen, um die bauliche und funktionale Optimierung des gesamten Standortes voranzubringen“. Mit der Vorlage „Neuordnung Sportpark Berg Fidel“, die dem Rat zur Entscheidung in der Dezembersitzung vorgelegt wird, werden die dafür erforderlichen Schritte angestoßen. Dies teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit.

Zur Verbesserung der Funktionalität und Qualität, insbesondere für die vielen Zuschauer der Spiele, gehört auch die Errichtung von überdachten Tribünen . Die Verwaltung hat hierzu in Zusammenarbeit mit der Kanzlei Baumeister-Rechtsanwälte in einer Machbarkeitsstudie festgestellt, dass der 1982 in Kraft gesetzte Bebauungsplan „Sportpark Berg Fidel“ den Anforderungen der jüngeren Rechtsprechung nicht genügt und als Satzung unwirksam ist. Daher ist ein neuer Bebauungsplan für den Bereich des Preußenstadions aufzustellen, um eine geordnete städtebauliche Entwicklung sicherzustellen.

Eine weitere Erkenntnis der Machbarkeitsstudie: Der Neubau einer überdachten Sitzplatztribüne im Bereich der Westkurve des Preußenstadions würde, unter Beachtung des Gebots der Rücksichtnahme, den Immissionskonflikt zwischen der schutzbedürftigen Wohnbebauung einerseits und der Sportanlage andererseits verbessern.

Oberbürgermeister Markus Lewe : „Mit dem neuen Bebauungsplan können wir den vom Verein und den Fans gewünschten Neubau einer überdachten Tribüne im Bereich der Westkurve planungsrechtlich vorbereiten und zugleich einen besseren Lärmschutz für die Anlieger erreichen.“

Das Strukturkonzept „Neuordnung Sportpark Berg Fidel“ schafft aber nicht nur Chancen für ein besseres Stadion. Es sieht auch vor, für die Bewohner des Stadtteils Berg Fidel eine öffentliche Grünfläche als Stadtteilpark auszuweisen. „Ich würde mich freuen“, so OB Lewe, „wenn der Rat im Dezember diesen Vorschlägen folgt und damit die Grundlage für eine Neuordnung und Aufwertung des Sportparks Berg Fidel schafft.“



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2837365?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F