Naturisten besuchen Kunst- und Kulturmuseum
Nackt im Museum

Münster. 61 Nackte im Museum. Eine Premiere der besonderen Art erlebte das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster. Eine Gruppe Naturisten aus ganz Deutschland hatte sich im Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) angemeldet. Und sie zogen aus und sich auch, um die Ausstellung anzusehen.

Freitag, 13.02.2015, 15:13 Uhr aktualisiert: 13.02.2015, 20:11 Uhr
Naturisten besuchen Kunst- und Kulturmuseum : Nackt im Museum
Naturisten besuchten vergangenes Wochenende die Ausstellung "Das nackte Leben". Im Hintergrund ist das Motiv der Ausstellung zu sehen, Euan Uglow, The Diagonal, 1971-77, © The Estate of Euan Uglow Foto: Foto: LWL

Nein, gesehen hat sie niemand. Na ja, fast niemand. Eine Mitarbeiterin des Landesmuseums kam um den Anblick nicht herum: 61 Nackte , die meisten schon etwas aus der Form und im fortgeschrittenen Alter, lauschten im Landesmuseum am Domplatz ihren kenntnisreichen Ausführungen. Sie war übrigens bekleidet – und hatte sich, wie der Landschaftsverband (LWL) betont, „freiwillig“ zur Verfügung gestellt.

 

54122

Die Klamotten blieben an der Garderobe. Foto: lwl


Aus ganz Deutschland waren die überzeugten Naturisten jetzt nach Münster gekommen, um die Ausstellung „Das nackte Leben“ so zu genießen, wie Gott sie geschaffen hat: splitternackt. „Natürlich haben wir das vorher gründlich geprüft, auch juristisch“, so ein LWL-Sprecher. Es habe nichts dagegen gesprochen. Schließlich, so beteuert er, habe doch niemand etwas davon mitbekommen.</p><p>Museums-Direktor Dr. Hermann Arnhold wollte offenbar auch nichts mitbekommen: Er begrüßte die Naturisten, als sie noch bekleidet waren. Dann verschwand er – und die Naturisten legten ab. Ganz oben im Museum, uneinsehbar für andere, außerhalb der Öffnungszeiten. Die Nackedei-Führung war eine Privatführung, für die extra Geld geflossen sei, sagt der LWL.

 


So mancher Nudist hatte offenbar Angst vor einer Erkältung – und lief mit Strümpfen und Schuhen durch die Ausstellung. Damit hatte er mehr an als so manches Modell auf der Leinwand. Dabei sind beim „Nackten Leben“ gar nicht sooo viele nackte Tatsachen zu sehen. So mancher Nudist dürfte am Ende ziemlich enttäuscht gewesen sein. Die Nackten waren übrigens schon öfter nackt im Museum. Dass sie das auch in Münster durften, mute – wie sie sagen – geradezu „weltstädtisch“ an. Doch in der „Weltstadt Münster“ hinterlassen sie auch Fragen. Haben sie sich womöglich auf den Sitzmöbeln in der Ausstellung niedergelassen? Hätten sie sich auch getraut, bei Minustemperaturen die Chillida-Skulptur am Rathaus zu bewundern? Hat sich am Ende doch jemand kalte Füße geholt? Und: Werden sie zu einer Ausstellung über Schnitzfiguren aus Westfalen oder Porzellan aus den Niederlanden erneut nach Münster kommen?

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3070572?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker