WN-Osterbummel 2015 beginnt in Alt-Angelmodde
Fürstliche Landpartie: Auf den Spuren der Amalia von Gallitzin

Münster -

Adelheid Amalia Fürstin von Gallitzin, geborene Gräfin von Schmettau, hatte einen vorzüglichen Geschmack. Die gebürtige Berlinerin war nach dem Scheitern ihrer Ehe in Den Haag 1779 nach Münster gezogen. Ihre Stadtwohnung lag an der Grünen Gasse – aber als Landsitz suchte sie sich das schönste Fleckchen weit und breit aus: Angelmodde. 

Donnerstag, 02.04.2015, 16:53 Uhr
St. Agatha ist eine der ältesten Kirchen Münsters und vermittelt noch heute den ursprünglichen Eindruck einer romanischen Dorfkirche. Während der Feiertage (Karfreitag um 15 Uhr, Ostersonntag und Ostermontag jeweils um 10 Uhr) finden hier Gottesdienste statt – die Osterbummler werden in dieser Zeit um besondere Rücksicht gebeten.
St. Agatha ist eine der ältesten Kirchen Münsters und vermittelt noch heute den ursprünglichen Eindruck einer romanischen Dorfkirche. Während der Feiertage (Karfreitag um 15 Uhr, Ostersonntag und Ostermontag jeweils um 10 Uhr) finden hier Gottesdienste statt – die Osterbummler werden in dieser Zeit um besondere Rücksicht gebeten. Foto: spe

1781 zog sie als Mieterin ins „Haus Angelmodde“ und machte das Dorf zwischen Werse und Angel berühmt. Die klügsten Köpfe der damaligen Zeit gaben sich bis zum Tod der Fürstin 1806 in Angelmodde die Klinke in die Hand.

Höchste Zeit also, dass der Osterbummel zumindest ein wenig den Spuren der Fürstin Gallitzin folgt. Start und Ziel ist in Sichtweite der Dorfkirche St. Agatha an der Angelstraße/Ecke Alt Angelmodde. Die Bushaltestelle „Angelmodde Kirche“ der Buslinie 8 zwischen Coerde und Wolbeck liegt direkt nebenan. Wer einen Parkplatz sucht, muss lange suchen – oder den Bummel mit Frage 2 beginnen: Rund um die Anlage des gastfreundlichen SC Gremmendorf am Hohen Ufer ist etwas mehr Platz.

Im Gegensatz zum innerstädtischen Vorjahresbummel führt der Weg diesmal durch viel freie Natur. Fußgänger sind bis zu zwei Stunden unterwegs, Radfahrer haben einen leichten Vorteil. Die Fragen lassen sich ohne weitere Hilfsmittel an Ort und Stelle beantworten, man muss nur genau hinsehen.

Teilnehmen

Sie haben alle Lösungen? Hier geht es zum Teilnahme-Formular.

...

Sollte ein Teil des Wegs an der Werse wegen Hochwassers unpassierbar sein (was aber sehr unwahrscheinlich ist), müsste Frage 4 entfallen und der Weg am Friedhof (Frage 3) abgekürzt werden. Das romantische Lösungswort ergibt sich schon aus dem Zusammenhang.

Das WN-Infomobil am Startpunkt ist von Karfreitag bis Ostermontag von 10 bis 17 Uhr von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Zeitung besetzt. Sie halten Informationen und kleine Überraschungen bereit.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3173367?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker