Flurstücke 2015
Immer wieder neue Posen

Auf den ersten Blick könnte meinen, Studierende hätten es sich vor der Stadtbücherei bequem gemacht. Tatsächlich sind es Tänzerpaare, die da lässig auf der Steinbank sitzen.

Donnerstag, 18.06.2015, 19:54 Uhr aktualisiert: 21.06.2015, 17:25 Uhr
Kraftvolle Hebefiguren in der Stubengasse. Das gefiel den Passanten.
Kraftvolle Hebefiguren in der Stubengasse. Das gefiel den Passanten. Foto: Wilfried Gerharz

Als Chopins Klaviermusik erklingt, entwickelt sich ein elegischer Tanz mit artistischen Elementen. Kunstvoll rollen sich die Tänzerinnen an den Oberkörpern ihrer Partner hoch bis auf die Schultern, dehnen ihre Glieder in die Weite, zeigen schöne Posen .

„Miniatures for Münster “ nennt die russische Choreografin Olga Pona ihren Tanzparcours, der noch bis Sonntag bei „ Flurstücke “ zu sehen ist. Sieben Kurzchoreografien an fünf verschiedenen Orten präsentierte das Chelyabinsk Contemporary Dance Theater dem Publikum; viele schlossen sich gestern der Truppe bis zum Schluss an. Abstrakte Stücke sind zu sehen, aber auch russische Folklore. In einem mitreißenden Walzer wirbelte das Ensemble übers Pflaster der Stubengasse , zeigte kraftvolle Hebungen und große Sprünge.

Olga Pona nutzt Plätze mit Treppen, die zum Verweilen einladen. Der Eingang des Landesmuseums ist ein solcher Ort. Die Tänzerinnen treten hier in sandfarbenen Kleidern auf, passend zur hellen Architektur. Getragen von ihren Partnern, scheinen sie über den luftigen Platz zu fliegen.

Am eindrucksvollsten ist wohl das Solo von Maria Greif im Rathausinnenhof. Wie eine Braut wirkt sie in ihrem langen weißen Kleid.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3332563?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker