Citymaut Münster
Kommentar: Die Debatte der Zukunft

Die individuelle Mobilität ist in unserer Gesellschaft ein sehr hohes Gut. Da macht Münster keine Ausnahme. Vor daher löst jeder Versuch, die Benutzung des Autos per Geldbeutel reglementieren zu wollen, erhebliche Diskussionen aus.

Montag, 04.01.2016, 07:00 Uhr aktualisiert: 04.01.2016, 07:08 Uhr
Für diesen Teil Münsters schlagen Verkehrsexperten der Fachhochschule die Einführung einer Maut vor.
Für diesen Teil Münsters schlagen Verkehrsexperten der Fachhochschule die Einführung einer Maut vor. Foto: Grafik: Jürgen Christ

Gleichwohl bleibt die nüchterne Erkenntnis: Die Diskussionen werden kommen. Wer als aufmerksamer Autofahrer in Münster unterwegs ist, dem dürfte in den vergangenen Jahren nicht entgangen sein, dass der Verkehr zäher fließt.

Dafür gibt es viele unterschiedliche Faktoren: Wachsende Attraktivität der Stadt für Besucher, wachsende Bevölkerung, wachsende Pendlerzahlen, überdies veränderte Ampelschaltungen zwecks Erhöhung der Verkehrssicherheit, mehr Begegnungsverkehr zwischen Autos und Radlern und noch vieles mehr.

Die Konsequenz: Bei steigender Mobilität auf einer nicht vermehrbaren Verkehrsfläche wird eine zunehmende Reglementierung unabwendbar sein.

Ob die Maut das richtige Instrument ist, lässt sich aktuell kaum seriös beantworten. Voraussichtlich wird die Citymaut erst im kommenden Jahrzehnt die Verkehrsdebatte beherrschen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3717097?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker