Mo., 06.06.2016

Anschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft Polizei nimmt zwei Hiltruper fest

Anschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft : Polizei nimmt zwei Hiltruper fest

Das im Bau befindliche Flüchtlingsheim an der Westfalenstraße in Münster-Hiltrup ist nach dem neuerlichen Brandanschlag gesperrt. Foto: Matthias Ahlke

Münster - 

Schneller Fahndungserfolg für die Ermittler: Nur wenige Tage nach dem zweiten Brandanschlag auf die sich noch im Bau befindliche Flüchtlingsunterkunft in Hiltrup hat die Polizei zwei junge Männer als Tatverdächtige festgenommen.

Von Ralf Repöhler

Ein 23-jähriger Auszubildender „hat in den Vernehmungen bereits beide Taten eingeräumt. Nach seinen Angaben wollte er verhindern, dass Flüchtlinge in die Unterkunft einziehen“, sagt der Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster, Martin Botzenhardt .

Gegen den jungen Hiltruper, der am frühen Sonntagabend in seiner Wohnung festgenommen wurde, sei auf Antrag der Staatsanwaltschaft bereits Haftbefehl erlassen worden. „Es besteht der dringende Tatverdacht einer vollendeten Brandstiftung in zwei Fällen“, sagt Botzenhardt.

Ein Kommentar zum Thema

Willkommenskultur bleibt

Am Montag nahmen Polizisten dann einen zweiten Tatverdächtigen in seiner Hiltruper Wohnung fest. Nach der Brandstiftung in der Nacht zu Samstag bestand für die Ermittler bereits ein Tatverdacht gegen einen weiteren Beschuldigten. Wie zuvor am Sonntag bei dem 23-Jährigen, durchsuchten die Beamten auch die zweite Wohnung und stellten dort umfangreiches Beweismaterial sicher, bestätigt Botzenhardt. Der 25-Jährige war zu diesem Zeitpunkt nicht in seiner Wohnung, wo er dann am Montagnachmittag festgenommen wurde.

Fahndungserfolg der Polizei nach Brandschlag in Hiltrup

Hiltrup reagiert mit Erleichterung

Hinweise auf einen der möglichen Täter erhielten die Ermittler bereits nach dem erneuten Brandanschlag auf die geplante Flüchtlingsunterkunft , in die 50 allein stehende Männer einziehen sollen. Die Kriminalisten glichen die Spuren mit den Ermittlungsergebnissen der ersten Brandstiftung vor fünf Wochen ab, als in dem selben Flüchtlingsheim Brandbeschleuniger gelegt worden waren. So verdichtete sich der Verdacht gegen den jüngeren Hiltruper.

Nach Brandanschlag in Hiltrup

Versicherung begutachtet Schaden

Bei der Auswertung der Beweise, die in der Wohnung des 23-Jährigen sichergestellt wurden, und beim Abgleich mit den bisherigen Erkenntnissen spielten offenbar Handydaten eine Rolle. Die beiden Tatverdächtigen sind der Polizei bekannt, jedoch nicht durch politisch motivierte Straftaten.

Fotostrecke: Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft

Oberbürgermeister Lewe, der wie viele Münsteraner über den erneuten Brandanschlag schockiert war, ist „über den schnellen Erfolg der Fahndungsarbeit“ sehr erfreut. Ebenso erfreulich sei die Tatsache, „dass die Festgenommenen nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen nicht mit politisch motivierten Straftaten in Verbindung gebracht wurden“, so Lewe.  



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4062826?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F