Was wird aus Rothenburg-Filiale?
Pohland: Zukunft noch ungewiss

Münster -

Seitdem die Pohland Herrenkleidung GmbH & Co KG vor rund zwei Monaten ihren Insolvenzantrag gestellt hat, werden Analysen für jede einzelne Filiale durchgeführt, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Analyse für den Standort Osnabrück wurde abgeschlossen. Die Filiale wurde bereits Ende Juni geschlossen.

Mittwoch, 20.07.2016, 15:00 Uhr
Pohland an der Rothenburg
Fünf von zwölf Pohland-Filialen wurden geschlossen, die Zukunft des Standorts an der Rothenburg in Münster ist noch ungewiss. Foto: Oliver Werner

Die Zukunft der Filiale an der Rothenburg in Münster ist dagegen noch ungewiss. Insgesamt wurden jetzt fünf von zwölf Pohland-Filialen geschlossen. „Leider arbeitet die Filiale in Osnabrück nicht kostendeckend“, erklärt Rechtsanwältin Dr. Bettina E. Breitenbücher von der Kanzlei Kübler. Pohland habe darum die Schließung der Filiale beschlossen. Ziel des Sanierungsplans sei es, das Unternehmen wieder rentabel zu machen. Zu den Sanierungsmaßnahmen gehört die Schließung von unrentablen Filialen.

Pohland ist ein auf Männermode spezialisiertes Geschäft, das seit über 50 Jahren existiert. Nachdem das Unternehmen im Jahr 2009 in Folge des kurzfristigen Ausstiegs des Finanzinvestors Aurelius Insolvenz anmelden musste, wurde es mit sechs Filialen fortgeführt. Im Jahr 2013 trat ein strategischer Investor als Mehrheitsgesellschafter ein. Mit seiner Kapitalkraft wurden neue Filialen eröffnet. Dafür waren nach eigenen Angaben erhebliche Mittel erforderlich. Zuletzt hat sich der strategische Investor zurückgezogen. Geschäftsführer Uphues hat die Beteiligung übernommen und möchte das Unternehmen im Zuge eines Insolvenzverfahrens restrukturieren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4172046?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker