Landesmuseum Münster
Monumental und meisterhaft: Die Henry-Moore-Aussstellung

Münster -

Seine Skulpturen schweben zwischen Abstraktion und Figürlichkeit. 64 Arbeiten von Henry Moore (1898-1986) sind jetzt im Westfälischen Landesmuseum zur ersten großen Werkausstellung über das Lebenswerk des Briten seit 18 Jahren vereint. Der Besucher darf diese auch mit herausragenden Arbeiten seiner modernen Zeitgenossen vergleichen.

Mittwoch, 09.11.2016, 15:51 Uhr aktualisiert: 11.11.2016, 10:35 Uhr
Blick in den ersten Raum der Ausstellung: Hier ist Henry Moores Skulptur „Three Piece Reclining Figure No. 2: Bridge Prop/Dreiteilige liegende Figur Nr. 2: Brückenstütze“ im Vordergrund zu sehen.
Blick in den ersten Raum der Ausstellung: Hier ist Henry Moores Skulptur „Three Piece Reclining Figure No. 2: Bridge Prop/Dreiteilige liegende Figur Nr. 2: Brückenstütze“ im Vordergrund zu sehen. Foto: Gunnar A. Pier

Es ist so etwas wie eine Heimkehr. Der britische Bildhauer Henry Moore (1898-1986) knüpfte als schon betagter Mann in den 1970er Jahren eine enge Beziehung zu Münster und seinem Westfälischen Landesmuseum unter Prof. Paul Pieper. Besonders die monumentalen Skulpturen Heinrich Brabenders (1467-1537) mit dem Einzug Jesu in Jerusalem hatten es dem Briten damals angetan. Um so sinnfälliger ist es, dass der erste von sechs Sälen mit der Werkausstellung zum Lebenswerk Moores im zweiten Obergeschoss den Blick öffnet zur „Hammerspitze“ des Landesmuseums, wo eben jene Monumentalskulpturen Brabenders zu sehen sind.

Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur

1/38
  • Henry Moore: "Working Model für Knife-Edge / Arbeitsmodell für zweischneidige Messerschneide", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Three Way Piece No. 2: The Archer", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale und Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Helmet Head No. 1 / Helmkopf Nr. 1". Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Three Way Piece No. 2: The Archer", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Three Piece Reclining Figure No. 2: Bridge Prop / Dreiteilige liegende Figur Nr. 2: Brückenstütze", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Markus Lüpertz: "Der Krieger", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Atom Piece (Working Model for Nuclear Energy) / Atom Piece (Arbeitsmodell für Atomenergie)", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Dr. Barbara Rüschoff-Thale, Dr. Chris Stephens (Tate), Dr. Tanja Pirsig-Marshall und Dr. Hermann Arnhold  (von links) am Werk "Two Piece Reclining Figure No. 9 / Zweiteilige liegende figur Nr. 9", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Working Model for Stone Memorial / Arbeitsmodell für steinernes Denkmal", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Herny Moore: "Two Piece Sculpture No. 7: Pipe / Zweiteilige Skulptur Nr. 7: Pfeife", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale und Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Markus Lüpertz: "Der Krieger", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hans Uhlmann: Akkord", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Three Piece Reclining Figure No. 2: Bridge Prop / Dreiteilige liegende Figur Nr. 2: Brückenstütze", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Seated Woman: Thin Neck / Sitzende Frau: Dünner Hals)", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Helmet Head and Shoulders / Helmkopf und Schultern", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Draped Reclining Figure / Liegende Gewandfigur", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Woman Seated in the Underground / Frau, in der U-Bahn sitzend", "Shelter Scene: Bunks and Sleepers / Bunkersezene: Etagenbetten und Schlafende" und "Pink and Green Sleepers / Rosa und gründe Schlafande" (von links), Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Markus Lüpertz: "Der Krieger", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Draped Reclining Figure / Liegende Gewandfigur", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Frank Tafertshofer, Dr. Barbara Rüschoff-Thale, Dr. Hermann Arnhold, Dr. Chris Stephens (Tate) und Dr. Tanja Pirsig-Marshall (von links), Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Frank Tafertshofer, Dr. Barbara Rüschoff-Thale, Dr. Hermann Arnhold und Dr. Chris Stephens (Tate) (von links), Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Woman Seated in the Underground / Frau, in der U-Bahn sitzend" und "Shelter Scene: Bunks and Sleepers / Bunkersezene: Etagenbetten und Schlafende" (von links), Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Seated Woman: Thin Neck / Sitzende Frau: Dünner Hals)", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Working Model für Knife-Edge / Arbeitsmodell für zweischneidige Messerschneide", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Three Piece Reclining Figure No. 2: Bridge Prop / Dreiteilige liegende Figur Nr. 2: Brückenstütze", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Woman Holding Cat / Frau, eine Katze haltend" und "Figures in Settings (trial proof) / Figuren in Kulissen (Probedruck)", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bernhard Heilige: "Gelagerte (Liegende Figur)", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Karl Hartung: "Liegende", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Eröffnung der Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Helmet Head No. 1 / Helmkopf Nr. 1". Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Sculptural Objetcs / Skulpturale Objekte" (Hintergrund) und Skulptur "Freie Form II" von Bernhard Heiliger, Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Dr. Chris Stephens (Tate), Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Three Way Piece No. 2: The Archer", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Henry Moore: "Two Piece Reclining Figure No. 5", Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ausstellung "Henry Moore - Impuls für Europa" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ("Landesmuseum"). Die Ausstellung wird vom 11. November 2016 bis 19. März 2017 gezeigt.

    Foto: Gunnar A. Pier

Monumental ist auch das, was Henry Moore geschaffen hat. Sowohl, was die Zahl und Vielfalt seiner Werke, als auch, was die schiere Größe seiner zwischen Abstraktion und Figuration schwebenden Skulpturen anbetrifft. Der Bogenschütze auf dem Museumsplatz an der Rothenburg, und das ist die erste spektakuläre Nachricht der Moore-Schau, wird voraussichtlich länger in Münster bleiben. Das Landesmuseum verhandelt noch mit der zurzeit im Umbau befindlichen Neuen Nationalgalerie in Berlin. Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold zeigt sich zuversichtlich, dass die Skulptur vielleicht „zwei, drei Jahre“ länger bleiben und den Vorplatz des Landesmuseums schmücken wird.

Ein weiteres monumentales Teil, die Skulptur „Two Piece Reclining Figure No. 5“ aus den Jahren 1963/64, Leihgabe der Kunsthalle Recklinghausen, schmückt die Domplatzseite des Landesmuseums. „Man kann gar nicht anders, als Moore draußen und drinnen zu zeigen“, unterstreicht Hermann Arnhold. Was drinnen ist, ist vielleicht weniger voluminös, aber nicht weniger monumental und meisterhaft.

Die von Dr. Tanja Pirsig-Marshall und ihrem Kollegen Dr. Chris Stephens von der Tate London kuratierte Schau besticht schon im ersten Saal durch Vielfalt, Übersichtlichkeit und kluge Beschriftung. Hier sind „Liegende“ zu sehen. Diese waren ein beliebtes Motiv Moores.

Kurator Stephens, der 64 Werke aus London Richtung Münster schicken ließ, skizziert in feinem Englisch Moores zentrales Interesse für die „menschliche Figur“. Zugleich erläutert er den biografisch-historischen Hintergrund des Bildhauers, den zwei Weltkriege nachhaltig in seiner Wahrnehmung der Welt prägten. So sind auf den an den Wänden hängenden Grafiken und Kohlezeichnungen Bunkerszenen aus London und Knochen-Studien zu sehen, die den Schrecken von Krieg und Tod aufgreifen.

Das Balancieren zwischen Abstraktion und Figuration ist auch an den „Liegenden“ im zweiten Raum zu entdecken. Raum drei geht dann sozusagen ins Detail und präsentiert „Masken, Köpfe und Helme“, die zuweilen an antike Kämpfer-Profile erinnern. Welche Wechselwirkungen die Künstler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aufeinander ausübten, ist bereits hier, dann aber vor allem in den drei weiteren Räumen mit „Figuren“ und „Abstraktionen“ zu sehen. Hier darf der Besucher Zeichnungen und Skulpturen von Hans Arp bis Alberto Giacometti mit Henry Moores Werken vergleichen, Parallelen und Unterschiede entdecken.

Hans Arps „Die drei Grazien“ von 1961 markieren hier so etwas wie die Reinform der Abstraktion, denn es sind handelt sich eigentlich nur um schlangenförmig in die Höhe strebende Metallstücke. Auch Arps „Mythischer Weinschlauch“ (1952) ist in seinem sanften Wechselspiel von Stumpf und Spitze Abstraktion in Reinform.

Erinnert Henry Moores „Standing Woman“ von 1924 noch von ferne an archaische Skulptur-Vorbilder der griechischen Antike, so ist sein kleines Modell des „Bogenschützen“ (1964), dessen großer Bruder draußen steht, dann auch derart reduziert, dass beim besten Willen weder Bogen noch Schütze erkennbar sind. Aber die Form ist ästhetisch, ausgewogen und deshalb schön.

Die Henry-Moore-Ausstellung: 120 Exponate auf rund 1000 Quadratmetern

Sieben Monate vor den Skulptur-Projekten ehrt das Museum das Werk und Wirken Henry Moores. 120 Exponate – darunter Plastiken, Skulpturen und Papierarbeiten – veranschaulichen auf rund 1000 Quadratmetern die gegenseitigen Verbindungen der vertretenen Künstler: Neben 64 Werken Moores zeigt die Ausstellung unter anderem Arbeiten von Theo Balden, Willi Baumeister, Joseph Beuys und Markus Lüpertz. Auch Kunstwerke von Künstlern, die Moore inspirierten und mit denen er sich austauschte, sind zu sehen: Hans Arp, Alberto Giacometti, Barbara Hepworth, Henri Laurens und Pablo Picasso. In Münster steht seit 1977 Moores große Bronzeplastik „Große Wirbel“ am Aasee.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreich bebilderter Katalog im Hirmer-Verlag. Für Pädagogen, Kitas und Schulen werden besondere Führungen und Fortbildungen angeboten.

Hauptförderer der rund eine Million Euro teuren Ausstellung sind die LWL-Kulturstiftung, die Kulturstiftung der Länder, das Kultur-Ministerium NRW und die Rudolf-August Oetker-Stiftung. Die Stiftung Kunst³, der Stifterkreis des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kultur, ermöglichte die Ausleihe der drei temporären Außenplastiken.

Die Ausstellung

Die Ausstellung wird am Donnerstag (10. November 2016) um 20 Uhr eröffnet. Dazu sind auch Interessierte eingeladen. Der Eintritt in die Ausstellung ist am Donnerstagabend und am langen Freitag (11.11., 10.12., 14.1., 10.2., 10.3.; jeweils bis 22 Uhr) frei. Zu sehen ist sie bis zum 19. März 2017 im LWL-Museum für Kunst und Kultur, Domplatz 10, Münster. www.lwl-museum-kunst-kultur.de

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4423967?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker