Alpenverein aktiv
Alpenverein erobert den Gasometer

Münster -

Bis Mitte kommenden Jahres wird sich entscheiden, ob der Alpenverein Münster den Gasometer von den Stadtwerken langfristig als neues Kletterzentrum der Sektion Münster übernehmen wird.

Sonntag, 20.11.2016, 16:27 Uhr aktualisiert: 20.11.2016, 20:19 Uhr
 In luftiger Höhe und angeseilt am Gasometer waren Kletterer des Alpenvereins am Samstag im Einsatz für eine Fotodokumentation der Schwachstellen am alten Bauwerk.
 In luftiger Höhe und angeseilt am Gasometer waren Kletterer des Alpenvereins am Samstag im Einsatz für eine Fotodokumentation der Schwachstellen am alten Bauwerk. Foto: Helmut P. Etzkorn

Bis zum 30. Juni wird sich entscheiden, ob der Alpenverein Münster neuer Hausherr des Gasometers am Albersloher Weg wird und dort ein Kletterzentrum realisieren kann. „Wir haben die Erkundungsphase verlängert. Sobald wir ein Wertgutachten über das Areal und den ehemaligen Speicher haben, wird es einen Kauf- oder Erbpachtvertrag mit dem Eigentümer Stadtwerke geben“, so Alpenvereins-Sprecherin Maren Arndt .

Aktuell läuft am Industriedenkmal die Schadensanalyse mit Unterstützung von Kletterern aus dem eigenen Verein. Um Fotos von den schwer erreichbaren Bauknotenpunkten in großer Höhe machen zu können, hätte eigentlich ein 50 Meter-Hubsteiger anrücken müssen. „Das Geld können wir uns sparen, schließlich haben wir das Abseilen ja gelernt“, so Arndt. Trotz Wind und Regen konnte die Fotodokumentation von den Kletter-Experten erfolgreich abgeschlossen werden, nun werden die Bilder für die Gutachten ausgewertet.

Alpenverein stellt das „Kletterparadies“ im Gasometer vor

1/12
  • Der Deutsche Alpenverein (DAV) präsentierte am Samstag sein neues Domizil, den alten Stadtwerke-Gasometer am Albersloher Weg, erstmals der Öffentlichkeit. Außerdem stellte die Sektion Münster im DAV auch sein Nutzungskonzept „Kletterparadies“ für das grüne Areal an der Kreuzung zur Umgehungsstraße vor. Foto: con
  • Der Deutsche Alpenverein (DAV) präsentierte am Samstag sein neues Domizil, den alten Stadtwerke-Gasometer am Albersloher Weg, erstmals der Öffentlichkeit. Außerdem stellte die Sektion Münster im DAV auch sein Nutzungskonzept „Kletterparadies“ für das grüne Areal an der Kreuzung zur Umgehungsstraße vor. Foto: con
  • Der Deutsche Alpenverein (DAV) präsentierte am Samstag sein neues Domizil, den alten Stadtwerke-Gasometer am Albersloher Weg, erstmals der Öffentlichkeit. Außerdem stellte die Sektion Münster im DAV auch sein Nutzungskonzept „Kletterparadies“ für das grüne Areal an der Kreuzung zur Umgehungsstraße vor. Foto: con
  • Der Deutsche Alpenverein (DAV) präsentierte am Samstag sein neues Domizil, den alten Stadtwerke-Gasometer am Albersloher Weg, erstmals der Öffentlichkeit. Außerdem stellte die Sektion Münster im DAV auch sein Nutzungskonzept „Kletterparadies“ für das grüne Areal an der Kreuzung zur Umgehungsstraße vor. Foto: con
  • Der Deutsche Alpenverein (DAV) präsentierte am Samstag sein neues Domizil, den alten Stadtwerke-Gasometer am Albersloher Weg, erstmals der Öffentlichkeit. Außerdem stellte die Sektion Münster im DAV auch sein Nutzungskonzept „Kletterparadies“ für das grüne Areal an der Kreuzung zur Umgehungsstraße vor. Foto: con
  • Der Deutsche Alpenverein (DAV) präsentierte am Samstag sein neues Domizil, den alten Stadtwerke-Gasometer am Albersloher Weg, erstmals der Öffentlichkeit. Außerdem stellte die Sektion Münster im DAV auch sein Nutzungskonzept „Kletterparadies“ für das grüne Areal an der Kreuzung zur Umgehungsstraße vor. Foto: con
  • Der Deutsche Alpenverein (DAV) präsentierte am Samstag sein neues Domizil, den alten Stadtwerke-Gasometer am Albersloher Weg, erstmals der Öffentlichkeit. Außerdem stellte die Sektion Münster im DAV auch sein Nutzungskonzept „Kletterparadies“ für das grüne Areal an der Kreuzung zur Umgehungsstraße vor. Foto: con
  • Der Deutsche Alpenverein (DAV) präsentierte am Samstag sein neues Domizil, den alten Stadtwerke-Gasometer am Albersloher Weg, erstmals der Öffentlichkeit. Außerdem stellte die Sektion Münster im DAV auch sein Nutzungskonzept „Kletterparadies“ für das grüne Areal an der Kreuzung zur Umgehungsstraße vor. Foto: con
  • Der Deutsche Alpenverein (DAV) präsentierte am Samstag sein neues Domizil, den alten Stadtwerke-Gasometer am Albersloher Weg, erstmals der Öffentlichkeit. Außerdem stellte die Sektion Münster im DAV auch sein Nutzungskonzept „Kletterparadies“ für das grüne Areal an der Kreuzung zur Umgehungsstraße vor. Foto: con
  • Der Deutsche Alpenverein (DAV) präsentierte am Samstag sein neues Domizil, den alten Stadtwerke-Gasometer am Albersloher Weg, erstmals der Öffentlichkeit. Außerdem stellte die Sektion Münster im DAV auch sein Nutzungskonzept „Kletterparadies“ für das grüne Areal an der Kreuzung zur Umgehungsstraße vor. Foto: con
  • Der Deutsche Alpenverein (DAV) präsentierte am Samstag sein neues Domizil, den alten Stadtwerke-Gasometer am Albersloher Weg, erstmals der Öffentlichkeit. Außerdem stellte die Sektion Münster im DAV auch sein Nutzungskonzept „Kletterparadies“ für das grüne Areal an der Kreuzung zur Umgehungsstraße vor. Foto: con
  • Der Deutsche Alpenverein (DAV) präsentierte am Samstag sein neues Domizil, den alten Stadtwerke-Gasometer am Albersloher Weg, erstmals der Öffentlichkeit. Außerdem stellte die Sektion Münster im DAV auch sein Nutzungskonzept „Kletterparadies“ für das grüne Areal an der Kreuzung zur Umgehungsstraße vor. Foto: con

Der in Münster gut 5000 Mitglieder starke Alpenverein möchte sich künftig nicht nur auf Bergtouren und den Betrieb des Westfalenhauses in den Stubaier Alpen konzentrieren, sondern in Münster am und im Gasometer ein Sektionszentrum für Sport und Begegnung aufbauen. Arndt: „Der ganze Verein steht hinter uns, und nach dem tollen Sommerfest sind wir fest entschlossen, uns 2017 den Gasometer als neue Heimat zu sichern!“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4447880?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker