Rundfahrt mit dem Prinzen Karneval
„Ich habe es keine Sekunde bereut“

Münster -

Vier Tage vor Aschermittwoch startet Prinz Ingo Veltmann zu seiner letzten großen Rundreise. Mit an Bord Gardisten und die Fanfare. Und viel gute Laune an einem närrischen Abend.

Sonntag, 26.02.2017, 19:30 Uhr
Prinz Ingo sorgt im Paohlbürgerhof beim Karnevalssamstags-Kostümball der Aasee-Narren für gute Laune. Angefeuert vom närrischen Publikum legt er ein kleines Tänzchen aufs Parkett.
Prinz Ingo sorgt im Paohlbürgerhof beim Karnevalssamstags-Kostümball der Aasee-Narren für gute Laune. Angefeuert vom närrischen Publikum legt er ein kleines Tänzchen aufs Parkett. Foto: hpe

„Als Neuling sieht man das aus einer ganz besonderen Perspektive, bereut habe ich den Entschluss aber nicht eine Sekunde und von mir aus könnte es noch bis Ostern so weitergehen!“ Kurz vor dem Start mit dem Bus zur letzten Rundfahrt in dieser Session begrüßt Prinz Ingo Veltmann seine Gardisten in der Hofburg „Stuhlmacher. „Auf geht‘s Jungs, unser Finale wird grandios“, ruft Veltmann in den Saal.

Gut ausgerüstet geht's nach Köln

Um 19 Uhr bläst die Prinzenfanfare zum Aufbruch, der Bus mit Fahrer Hermann Bröker am Steuer steht auf dem Prinzipalmarkt. An Bord Frikadellen, Schinkenbrötchen und einen Kasten Bier für die Mannschaft. Rufe nach einem Flaschenöffner kontert Veltmann mit dem Ratschlag „Ihr habt doch meinen Orden!“

Prinz Ingo I. stürmt das Rathaus in Münster

1/63
  • Die Alten Räuber aus Wolbeck sind beim Rathaussturm mit von er Partie.

    Foto: rr
  • Oberbürgermeister Markus Lewe (Mitte) mit den Alten Räuber aus Wolbeck

    Foto: rr
  • Die Polizei hat die Zufahrt zum Prinzipalmarkt für den Rathaussturm gesperrt.

    Foto: rr
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn
  • Foto: Ralf Repöhler und Helmut Etzkorn

Über die Autobahn eins geht es nach Amelsbüren und Ex-Prinz Ernst Albers will gleich durchstarten bis Köln. Geprima Matthias Christenhusz hat andere Pläne: „Wir lieben unseren heimischen Karneval , deshalb geht es zu den Emmerbachgeistern.“

Mit Freude in den Augen und vielen Selfies

Mit der Stadtwache zieht die Garde ins Festzelt, für die Lady Carneval Alexandra Ahlers hat der Prinz einen Blumenstrauß dabei. „Sie ist sympathisch und neben der Hippenmajorin schon fast meine närrische Lieblingsfrau“, meint Veltmann. Einmal Prinz zu sein, das war sein Lebenstraum. „Er ist in Erfüllung gegangenen und ich nehme unvergessliche Eindrücke mit“, so Veltmann.

Die Freude in den Augen beim Lebenshilfe-Karneval, die geschätzt 1000 Selfies mit Karnevalisten, das Pontifikalamt im Dom, der Prinzenball bis in den frühen Morgen. „Ich habe jede Sekunde ausgekostet“, sagt der Prinz. Weiter geht es am Samstagabend in den ­Paohlbürgerhof, wo die Aasee-Narren ihren Karnevalssamstagskostümball feiern.

Fit für die Schlüsselübergabe

Den Bus steuert Adjutant und Fahrschulchef Ulf Imort. Ein Tanz mit den Aaseenixen, weiter rollt der Tourbus zu den Anna-Narren nach Gievenbeck. „Heja der Prinz“ und sein Lied sind der Höhepunkt des Abends. Ausklang kurz vor Mitternacht in der Stadt bei den „Leydensgenossen“, 0.30 Uhr geht es heim.

„Ich muss fit sein für die Schlüsselübergabe“, sagt er. Direkt nach Aschermittwoch jettet er zum Sonne tanken nach Gran Canaria. „Ich muss wieder runterkommen und das geht am besten auf meiner Lieblingsinsel“, meint Veltmann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4664724?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker