Polizei-Aktion
Riesen-Smartphone warnt vor Gefahren

Münster -

Zwei Meter ist das Handy groß, das in der Kfz-Zulassungsstelle in Münster steht.

Freitag, 05.05.2017, 18:30 Uhr aktualisiert: 05.05.2017, 19:31 Uhr
Münsters größtes Handy warnt vor Smartphone-Nutzung am Steuer (v.l.): Norbert Vechtel, André Weiß, Martina Habeck und Wolfgang Heuer
Münsters größtes Handy warnt vor Smartphone-Nutzung am Steuer (v.l.): Norbert Vechtel, André Weiß, Martina Habeck und Wolfgang Heuer Foto: da

Bringst du noch Wein mit? Das ist die wohl letzte Kurznachricht, die Saskias Liebling während der Autofahrt auf dem Handy gelesen hat. Das zersplitterte Display lässt Schlimmstes vermuten. Mit einem realitätsnahen Chatverlauf auf Münsters größtem Handy warnt die Polizei seit Freitag vor dem Griff zum Smartphone am Steuer oder auf dem Fahrrad.

Möglichst viele Münsteraner sollen so für das gesteigerte Unfallrisiko aufgrund von Ablenkung durchs Mobiltelefon sensibilisiert werden. „Wer bei Tempo 50 nur eine Sekunde aufs Handy blickt, macht 14 Meter Blindflug“, warnt Polizeioberrat André Weiß. Als Erstes macht das überdimensionale, zweit Meter große Smartphone für drei Wochen in der Kfz-Zulassungsstelle an der Rudolf-Diesel-Straße Station. Insgesamt stehen jetzt 14 Partner als Aufstellungsorte fest – darunter Geschäfte, Geldinstitute und Krankenhäuser.

„Es geht um Banalitäten am Handy und dafür wird das Leben riskiert“, weist Verkehrssicherheitsberaterin Martina Habeck auf das daramtische Missverhältnis hin. Werden Autofahrer bei laufendem Motor mit Handy am Ohr erwischt, sind beim ersten Verstoß ein Punkt in der Verkehrssünder-Kartei und 60 Euro Verwarnungsgeld fällig. Doch angesichts der nachwachsenden Generation Smartphone glaubt Habeck, dass der Bußgeldkatalog allein nicht ausreichen werde: „Wir wollen nicht an den Geldbeutel, sondern in die Köpfe.“

Diese Notwendigkeit unterfüttert Kollege Weiß mit nachdenklich stimmenden Zahlen: Im vergangenen Jahr hat die Polizei in Münster demnach 4600 Handy-Verstöße bei Auto- und Radfahrern ahnden müssen. In diesem Jahr waren es bis April 1000 Sanktionsfälle. „Alkohol im Straßenverkehr ist sozialschädlich und verpönt“, stellt Weiß fest. Die Smartphone-Nutzung am Steuer sei es aber noch nicht, so sein Eindruck.

In der Ordnungspartnerschaft Verkehrsunfallprävention arbeiten Stadt und Polizei gemeinsam daran, die Unfallzahlen in Münster zu senken. Dass das Mega-Handy zuerst im Wartebereich der städtischen Zulassungsstelle zu sehen ist, trifft deshalb bei Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer und Ordnungsamtsvize Norbert Vechtel auf Zustimmung: „Ein idealer Standort.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4813202?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker