Experten sehen trotzdem noch Luft nach oben
Hotelmarkt in Münster boomt

Münster -

Der Hotelmarkt in Münster ist der viertstärkste in Nordrhein-Westfalen. Zu dieser Einschätzung kommt der neue „Hotelmarkt-Report NRW 2017“, mit dem zum zweiten Mal nach 2015 ein qualitatives Ranking der 15 größten Städte im bevölkerungsreichsten Bundesland vorgelegt wurde. Trotz einer gut gefüllten Projektpipeline sehen die Autoren in der Stadt noch Luft für weitere Hotelentwicklungen.

Donnerstag, 01.06.2017, 14:00 Uhr
Sollen 2018 öffnen: Ibis Budget und Novotel.
Sollen 2018 öffnen: Ibis Budget und Novotel. Foto: PSP Weltner Louvieaux Architekten

In Münster stellt der Hotelmarkt, also Hotels und Hotels garnis, nur 56,8 Prozent der 7821 Betten. Das ist der niedrigste Wert aller 15 untersuchten Städte und führt dazu, dass Münster bei den Übernachtungen mit knapp 800.000 deutlich hinter Dortmund, Essen und Bonn liegt.

Touristen-Magnete:

Skulptur-Projekte 2017: Hier kommt die Kunst hin

Bahnmesse eröffnet: Weniger Schweiß und Lärm im Gleis

...

Gute Bettenauslastung 

Auffällig ist in Münster die gute Bettenauslastung: 49,7 Prozent sind der zweitbeste Wert in den Top-15-Städten in NRW. Dass dieser Spitzenwert erreicht wurde, obwohl die Übernachtungen 2016 um knapp drei Prozent zurück gingen, dürfte laut Pressemitteilung an der Verknappung des Angebots gelegen haben: Durch die Schließung des Mercure-Hotels, das zum Atlantic-Hotel umgebaut wird, und die Teilschließung des Mauritzhofes standen, trotz Eröffnungen des B&B-Hotels am Hafen und des Alexianer-Hotels am Wasserturm 2016, insgesamt weniger Betten zur Verfügung als 2015.

Mehr zum Thema:

Nur 39 Prozent der Zimmer in Münster sind markengebunden, der Marktanteil der Markenhotellerie ist demnach immer noch stark unterentwickelt, was Luft für weitere Projekte der großen Player lässt, heißt es weiter. Ebenfalls positiv steht Münster mit Blick auf die Tourismusintensität da. Diese für die Branche wichtige Kennziffer setzt die Einwohnerzahl ins Verhältnis zu den Übernachtungen. Münster verzeichnet hier überdurchschnittliche 2581 Übernachtungen je 1000 Einwohner – Platz fünf unter den Top 15 für die Fahrradhauptstadt, die noch viel Luft nach oben beim Anteil internationaler Gäste habe.

Viel geplant in Münster

Der attraktive Münsteraner Hotelmarkt hat zuletzt Sogwirkung auf Investoren entfaltet. So kommen in naher Zukunft 500 weitere Zimmer hinzu. Interessante Projekte seien Novotel/ibis Budget an der Herwarthstraße (rund 240 Zimmer), das Atlantic Hotel (215 Zimmer) und die neue Marke H.ostels (50 Mehrbettzimmer), mit dem die H-Hotels am Ludgeriplatz Deutschlandpremiere feiern. Die drei Häuser sollen 2018 öffnen, 2017 geht ein Boardinghouse mit 42 Einheiten an der Wolbecker Straße an den Start, heißt es in der Untersuchung weiter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4893638?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker