Fr., 23.06.2017

Mindestens drei Gruppen hatten Zugang zu den Mäusen Erste Hinweise auf illegale Tierversuche

Mindestens drei Gruppen hatten Zugang zu den Mäusen : Erste Hinweise auf illegale Tierversuche

Im Keller einer Einrichtung der Medizinischen Fakultät war ein offenbar illegales Labor mit 77 Mäusen entdeckt worden.  Foto: Oliver Werner

Münster - 

Das städtische Veterinäramt hat erste Hinweise auf illegale Tierversuche, die im Keller der Hautklinik der Medizinischen Fakultät der Universität Münster stattgefunden haben könnten. Beweise gebe es bislang nicht. Soweit bekannt, hatten drei Arbeitsgruppen mit zahlreichen Mitarbeitern Zugang zu den entdeckten 77 Mäusen. 

Von Ralf Repöhler

Es gibt erste Hinweise, aber keine Beweise, dass in dem Keller der Hautklinik der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität illegale Tierversuche durchgeführt wurden. Das bestätigte am Donnerstag Dr. Irene Salaschek, die Leiterin der städtischen Veterinärbehörde.

Sie war von den Verantwortlichen der Fakultät eingeschaltet worden, nachdem es einen anonymen Hinweis gegeben hatte und daraufhin 77 Mäuse in dem offensichtlich illegalen Tierlabor entdeckt worden waren. Fest steht, dass die genehmigten Versuchsmäuse dort nicht untergebracht werden durften. „Eindeutig ist, dass keine Genehmigung für die Haltung der Tiere existiert“, sagte Salaschek. Sechs Mäuse mussten wegen ihres schlechten Zustandes eingeschläfert werden.

Zweistellige Personenzahl war informiert

Nach Mitteilung der Stadt Münster und soweit bislang bekannt, hatten drei Arbeitsgruppen mit zahlreichen Mitarbeitern Zugang zu den Mäusen. Damit war offensichtlich eine zweistellige Personenzahl über das Tierlabor informiert. Die Universitätsspitze um Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels geht davon aus, dass die Einrichtung seit Jahren bestand und ist entsprechend entsetzt über den Vorfall. Wessels kündigte dienstrechtliche Konsequenzen an.

Die Recherchen werden aufwendig, da zu den Tieren viele Personen Zutritt hatten und diese gegenüber der Veterinärbehörde nicht einmal vollständig namentlich genannt werden konnten. Nach Einschätzung der Stadt wird es unter diesen Voraussetzungen wohl schwierig sein, Verantwortlichkeiten eindeutig festzustellen.

Zum Thema

 Veterinäramt ermittelt wegen möglicher Tierversuche an der Medizinischen Fakultät: Illegales Tierlabor entdeckt 

Entscheidung über Strafanzeige fällt in den nächsten Tagen

Die Veterinärbehörde hat abzuwägen, ob Straftaten vorliegen und Strafanzeige zu erstatten ist. Diese Entscheidung wird in den nächsten Tagen fallen.

Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, erwartet eine umfangreiche Aufklärung. „Dass an einer Universität offenbar illegal Tiere gehalten wurden, ist erschreckend. Erschwerend kommt hinzu, dass die dort entdeckten Mäuse wohl noch nicht einmal den gesetzlichen Vorgaben für Tierversuche entsprechend gehalten wurden.“ Für einige Wissenschaftler in Münster seien scheinbar selbst die aus Tierschutzsicht viel zu laschen Regelungen zu streng, so Schröder.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4949226?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F