Zoo Münster
Känguru-Waise hüpft immer flotter

Münster -

Revierpfleger Ralf Nacke zieht im Zoo ein Waisenkind groß. Das rund sechs Monate alte Känguru-Mädchen ist inzwischen der Liebling bei den Besuchern und wird von Nacke im Rucksack transportiert.

Samstag, 22.07.2017, 14:00 Uhr
Noch namenlos ist das kleine Känguru-Mädchen im Allwetterzoo. Die Leser können Vorschläge machen.
Noch namenlos ist das kleine Känguru-Mädchen im Allwetterzoo. Die Leser können Vorschläge machen. Foto: hpe

Noch immer gehen täglich Namensvorschläge für das Känguru-Waisenkind im Allwetterzoo ein. So zum Beispiel von der Familie Zipper, die „Zali“ für geeignet hält. „Zali ist ein australischer Mädchenname und bedeutet ,besonders‘. Nicht von der eigenen Mutter aufgezogen zu werden, ist immer besonders, besonders tragisch. Und deshalb hat der kleine Fratz auch ein besonders großes Glück, von so einem tollen Ziehvater die Welt gezeigt zu bekommen, in der es dann hoffentlich bei seinen Artgenossen nicht besonders auffällig sein wird“, schreibt Ayla Zipper.

Und Tierpfleger Ralf Nacke, der quasi der „Ersatz-Papa“ des rund sechs Monate alte Känguru-Mädchen ist, berichtete jetzt beim „Känguru-Treff“ im Zoo von „guten Fortschritten“. Nacke hat das Tier im Rucksack immer bei sich, nachts schläft das Mini-Beuteltier in einer Art Wanne mit Decke direkt neben dem Bett.

Tierpfleger Ralf Nacke kümmert sich um verwaistes Känguru

1/10
  • Die Mutter dieses kleinen Kängurus, das vor zwei Monaten im Allwetterzoo Münster geboren wurde, musste wegen einer schweren Entzündung eingeschläfert werden.

    Foto: hpe
  • Seitdem zieht Tierpfleger Ralf Nacke das verwaiste Jung-Känguru groß.

    Foto: hpe
  • Er transportiert die kleine Känguru-Dame in einer Umhängetasche.

    Foto: hpe
  • Auch in diesem Beutel fühlt sich das Jungtier wohl.

    Foto: hpe
  • Ralf Nacke gibt dem kleinen Hüpfer die Milchflasche.

    Foto: hpe
  • Die Aufzucht des Kängurus per Hand sei nur „zweite Wahl“, in diesem Fall aber unvermeidbar gewesen.

    Foto: hpe
  • Jetzt soll das Jungtier langsam an die Känguru-Gruppe gewöhnt werden.

    Foto: hpe
  • Wie soll das kleine Känguru heißen? WN-Leser können Vorschläge einreichen.

    Foto: hpe
  • Vorschläge können per E-Mail an redaktion.ms@zeitungsgruppe.ms oder Online-Formular eingereicht werden. Es gibt Zoo-Jahreskarten zu gewinnen.

    Foto: hpe
  • Bei erfolgreichem „Rasentraining“ soll der noch namenlose Nachwuchs künftig auch ohne Pfleger in der begehbaren Känguru-Außenanlage zu sehen sein.

    Foto: hpe

„Anfangs musste ich alle zwei Stunden die Milchflasche rausholen, jetzt nur noch einmal in der Nacht“, so Nacke. Die Spezialmilch ist laktosefrei und kommt aus Holland. Inzwischen nagt das Tier, dessen Mutter kurz nach der Geburt schwer krank wurde und eingeschläfert werden musste, auch an Blättern und Gräsern.

Mehr zum Thema

„Skippy“, „Jumpy“ oder „Rucksi": Schon 200 Namensvorschläge für Känguru-Waise

Jungtier im Allwetterzoo:  Tierpfleger zieht Känguru-Waise groß

...

Nacke hat daheim einen kleinen Freilauf gebastelt, tagsüber begleitet das Känguru den Pfleger bei der Arbeit im Zoo und hüpft immer flotter und ohne Scheu durch die Anlage. Am Montag (24. Juli) wird auf der begehbaren Känguru-Wiese um 11 Uhr ein Treff mit dem Tierarzt organisiert. Besucher können live dabei sein, wenn das Tier gewogen und gemessen wird.

Namensvorschläge bitte bis zum 31. Juli per E-Mail an redaktion.ms@zeitungsgruppe.ms (Stichwort Känguru) oder über dieses Formular:

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5026624?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker