Münster-Marathon
Rahmenprogramm: 300 Künstler freuen sich auf ihren Einsatz

Münster -

Nur noch gut eine Woche ist es bis zum Start des größten Laufsportspektakels in Münster, dessen Vorbereitungen auf Hochtouren laufen. 1700 Helfer begleiten die Großveranstaltung – 300 Künstler freuen sich auf ihren Einsatz, die fast 9000 Läuferinnen und Läufer frenetisch anzufeuern.

Donnerstag, 31.08.2017, 19:04 Uhr aktualisiert: 01.09.2017, 07:43 Uhr
Auch das Stelzentheater sorgt beim Münster-Marathon für Unterhaltung.
Auch das Stelzentheater sorgt beim Münster-Marathon für Unterhaltung. Foto: Jürgen Peperhowe

Ganz Münster und das Münsterland werden wieder als Zuschauer dabei sein, wenn das große Sport- und Kulturfest am Sonntag (10. September) ab 9 Uhr startet, heißt es in einer Pressemitteilung. Und bereits zum Start ist Gänsehautstimmung angesagt: Live-Sängerin Ela wird mit ihren beiden Songs das nötige Adrenalin am Start schaffen, was für 42,195 Kilometer absolut notwendig ist. Und dann folgt der Startschuss durch Volksbank-Chef Thomas Jakoby, der in diesem Jahr gemeinsam mit Oberbürgermeister Markus Lewe und Schauspielerin Silke Bodenbender die Läuferinnen und Läufer ins Rennen schicken wird.

Bereits bei Kilometer 1 empfängt die Band Maraton mit Moderator Oliver Habring am Handwerkskammer-Power-Point die Teilnehmer, die diesen Punkt insgesamt drei Mal passieren. Wenn hier gerade der Applaus verklungen ist, greift Moderatorin Eva Meintrup, die lautstark von den Groove Onkels – auf Mülleimer spielende Musiker – unterstützt wird, beim AWM-Power-Point ins Rennen ein.

Kofferakrobatik und Comedy

Dann geht es durch Münsters berühmte Altstadtgassen. Schließlich geht es zwischen Kilometer drei und vier auf Münsters Grüngürtel, der Promenade, die zunächst in westlicher und dann in südöstlicher Richtung belaufen wird. Mittendrin steht DJ-Case, der für ordentlich Stimmung sorgt. Mitten durch die Fußgängerzone führen dann die letzten Kilometer bis zur ersten Wechselmarke für die Staffelläufer.

Rund um den Münster-Marathon

1/18
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn
  • Foto: Helmut P. Etzkorn

Doch zuvor gibt es Berührung zur großen Zielbühne. Dort gestaltet sich das Programm ab 9.30 Uhr wie eine große Fanmeile mit hochkarätigem Rahmenprogramm - Kofferakrobatik und Comedy, Stelzenlauftheater und Prominenz sowie die Moderatoren Eva Tanski und Michael Brinkmann, die sich schon jetzt auf die Vorstellung der vielen Läuferinnen und Läufer freuen und auch darauf, das Publikum wieder besonders zu animieren.

Die Laufstrecke führt indes erneut über AWM-Power-Point und Handwerkskammer-Power-Point, bevor es dann in Richtung Aasee geht. Zunächst passieren die Teilnehmer den Afrika-Power-Point, der bereits im vergangenen Jahr für große Begeisterung gesorgt hat. Hier wird sich in diesem Jahr eine Trommelgruppe der Afrika Kooperative Münster ebenso ein Stelldichein geben, wie Bäume auf Stelzen oder Erdmännchen. Am Franz-Hitze Haus gibt Musikerin Ela ihr Debüt.

Stimmung mit Samba Klängen

Vorbei an Münsters erfolgreichster Jazzband, den Zwillingen, kommen die Teilnehmer dann zur Halbmarathonmarke nach Nienberge, wo der Empfang in diesem Jahr großartig sein wird. Schon direkt wenige Meter nach der Halbmarathonmarke steht Around and Around und sorgt für den musikalischen Empfang, bevor man in Nienberges Ortsmitte geht, wo die Begeisterung keine Grenzen mehr kennt. Viel Rahmenprogramm, viel Spaß und Musik mit ordentlich Stimmung sorgen weiterhin für die nötige Marathon-Euphorie, während die Staffelläufer hier ihren zweiten Wechselpunkt haben.

Münster Marathon 2016

1/89
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe

Dann geht es durch Münsters grüne Lunge, vorbei am historischen Haus Vögeding mit herrlichen Ausblicken – ein Idyll für jeden Läufer. Hier gibt es zum ersten Male ein wenig „Ruhe“ vor dem nächsten Sturm, den die 40-köpfige afrokubanische Trommelgruppe „Taka Tun“, die seit 16 Jahren nun schon den Marathon musikalisch begleiten, dann vollziehen werden, um die Läufer in Richtung Roxel zu treiben.

Die Bühne in Roxel ist schon legendär, heißt es in der Ankündigung weiter. Ein gern gesehener Gast ist der Moderator Kurt Stenzel, selbst mehrere Jahre erfolgreichster deutscher Marathonläufer aus Frankfurt. Dort steppt der Bär, denn Viva Brasil sorgt für Samba Stimmung mit Samba Klängen aber auch Tänzen in den Original Kleidern. Vom Zentrum in Roxel führt der Weg dann zurück in Richtung Innenstadt, vorbei am Restaurant Ackermann, wo der letzte Staffelwechselpunkt ist und Michael Zahlten als Moderator mit der Band Easy Cover agiert.

Von dort aus führt die Laufstrecke nach Gievenbeck. Mit Trommelbegleitung und Drachendame mit Baby werden die Teilnehmer von Vanman Jochen Heringhaus frenetisch empfangen. Und dann kommen die letzten Kilometer bis zum Ziel, wo noch einmal mehrere Power-Points auf dem Weg liegen. Hier ist dann kein Halten mehr und der langgestreckte Zieleinlauf von der Himmelreichallee, über Aegidiistraße und Rothenburg auf den Prinzipalmarkt ist eine einzigartige Fanmeile, wo selbst hartgesottene Läufer Gänsehautfeeling bekommen.

Anmelden kann man sich noch für den Agravis Gesundheitslauf über 6,2 Kilometer – ein Novum, insbesondere für Laufanfänger, die sich auf eine tolle Stimmung freuen können. In lockerem Tempo von 6.30 bzw. 7.00 Minuten pro 1000 Meter führen ausgebildete Lauf-Treff-Leiter bzw. Lauftrainer die große Gruppe der bisher ca. 200 Läuferinnen und Läufer bis ins Ziel hinein – kein Wettkampf, sondern ein reiner Genusslauf. Anmeldung unter www.volksbank-muenster-marathon.de .

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5116827?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker