Weltfriedenstreffen in Münster und Osnabrück
Gabriel: Friedensstiftendes Potential von Religionen stärker nutzen

Münster/Osnabrück -

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) will das «friedensstiftende Potential» von Religionen in der Außenpolitik stärker nutzen. «Religionen bergen enormes Potential für gesellschaftliche Friedensarbeit. .

Samstag, 09.09.2017, 12:44 Uhr aktualisiert: 09.09.2017, 13:15 Uhr
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel.
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel. Foto: Sebastian Kahnert

Sie bewahren ein tiefes Wissen um Schuld, Vergebung und Versöhnung und können für Ausgleich und Gerechtigkeit in Gesellschaften sorgen», erklärte Gabriel am Samstag anlässlich des Weltfriedenstreffens der katholischen Laienorganisation Sant’Egidio in Münster und Osnabrück.

Mehr zum Thema

Weltfriedenstreffen der Gemeinschaft Sant‘Egidio: Peace, Pace, Paix, Paz [08.09.2017]

Treffen der Religionen in Münster: Merkel zu Gast beim Friedenstreffen  [08.09.2017]

Interview mit Klaus Reder von Gemeinschaft Sant‘Egidio: Zurück zu den Wurzeln  [08.09.2017]

Internationales Weltfriedenstreffen: Unterwegs auf Wegen des Friedens  [04.09.2017]

...

Dabei kommen von Sonntag bis Dienstag hochrangige Vertreter der Weltreligionen und mehrerer Staaten zusammen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will an der Eröffnung teilnehmen

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5137030?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker