Mo., 11.09.2017

Wahlkampf Handgreiflichkeiten am AfD-Infostand

Wahlkampf: Handgreiflichkeiten am AfD-Infostand

Am Samstagnachmittag wurde die Polizei zu einem Infostand der AfD in der Ludgeristraße gerufen. Foto: Ralf Repöhler

Münster - 

Handgreiflicher „Wahlkampf“ in Münsters Fußgängerzone: An einem AfD-Infostand in der Ludgeristraße ist es am Samstagnachmittag zu Auseinandersetzungen gekommen. Die Polizei rückte an, um die Situation zu befrieden.

Von Dirk Anger

Polizeieinsatz im Wahlkampf: Aun der Ludgeristraße ist es am Samstagnachmittag an einem Parteistand der Alternative für Deutschland (AfD) zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen. Die Polizei war nach Augenzeugen-Berichten mit zwei Streifenwagen vor Ort, um die Situation zu befrieden. 

Zu Boden geschubst

Nach Polizeiangaben vom Montag wurde Strafanzeige wegen Körperverletzung gestellt, weil ein AfD-Wahlkämpfer von hinten unvermittelt zu Boden geschubst worden sei. Das Parteimitglied sei dabei leicht verletzt worden. Die Zeugenaussagen würden ausgewertet, ein Tatverdächtiger sei aber noch nicht namentlich ermittelt, heißt es von der Polizei.

Provokation auch in der Aegidiistraße

Auch in der Aegidiistraße ist es am Samstag zu Auseinandersetzungen an einem AfD-Stand gekommen. Weil nach Angaben der Beamten Vertreter der linken Szene am Samstagnachmittag einen AfD-Infostand störten, war die Polizei von der Partei zu Hilfe gerufen worden. Mit einer Wasserpistole und verschüttetem Bier in Richtung Infostand versuchten dort die Störer nach Polizeiangaben, die AfD-Vertreter zu provozieren. In diesem Fall sei wegen der Provokationen aber keine Strafanzeige gestellt worden, hieß es auf Nachfrage.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5143444?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F