Nasses Laub bringt Marktbesucher ins Straucheln
Rutschpartie auf dem Wochenmarkt

Münster -

Regen und Laub sorgen dafür, dass auf den Wegen zwischen den Ständen auf dem Wochenmarkt Besucher gefährlich ins Rutschen kommen können. Jetzt sollen die Marktbeschicker das Laub wegfegen.

Dienstag, 03.10.2017, 11:00 Uhr
Regen und nasses Laub brachten am Samstag beim Markt auf dem Domplatz manche Besucher ins Rutschen.
Regen und nasses Laub brachten am Samstag beim Markt auf dem Domplatz manche Besucher ins Rutschen. Foto: gh

Der Weg über den Wochenmarkt kann nicht nur im Winter zu einer Schlitterpartie werden. Glatt wie auf Schnee war es am Samstag vor allem in der ersten Reihe zwischen den Metzgerständen. Auch auf dem anschließenden Kopfsteinpflaster kamen Besucher des Wochenmarktes an diesem Tag ins Rutschen. Laub und Dauerregen sorgten für den teils flächendeckenden Schmierfilm.

Ungeahnte Rutschpartie

Marktbesucher, die von dieser jährlich immer wieder bei Nässe möglichen Rutschpartie nichts ahnen, kamen damit schnell ins Straucheln.

Stammbesucher auf dem Markt kennen das rutschige Problem, das vor allem im Herbst und im Winter nicht ohne Gefahr ist.

Diese Orte in Münster sollten Sie kennen

1/12
  • Aasee

    Ob an den Aaseekugeln, an der Aasee-Treppe oder auf den Wiesen - am Aasee ist immer etwas los. Besonders joggende MünsteranerInnen sind hier häufig anzutreffen. Im Sommer wird hier oft gegrillt und auch fast alle O-Wochen der Erstsemester starten genau hier.

    Foto: Oliver Werner
  • Schloss

    Grandioser Ausblick vor fürstbischöflicher Kulisse. Hier laden Grünanlagen zum Verweilen ein.

    Foto: Karin Völker
  • Botanischer Garten

    Eine kostenlose grüne Oase hinter dem Schloss.

    Foto: Oliver Werner
  • Hawerkamp

    Kultur pur: Konzerte in den umliegenden Locations (Sputnikhalle, Fusion, Club Favela, Conny Kramer, Triptychon); Festivals wie das Docklands und Vainstream, Open Air Kino oder auch mal das Food-Truck-Festival.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Wochenmarkt auf dem Domplatz 

    Der münsterische Wochenmarkt ist so beliebt, dass er sogar eine eigene Facebookseite hat: https://www.facebook.com/muenstermarkt

    Der Wochenmarkt auf dem Domplatz findet jeden Mittwoch und Samstag statt.

    Foto: Julia Kwiatkowski
  • Prinzipalmarkt

    Münsters wohl meist fotografierter Platz: Der Prinzipalmarkt mit Blick auf die Giebelhäuser und die Lambertikriche.

    Foto: Oliver Werner
  • Promenade 

    Kenner sagen: Es ist der schönste Radweg der Welt. Zudem finden hier regelmäßig Veranstaltungen statt - wie der Promenadenflohmarkt oder die Grünflächenunterhaltung, eine Veranstaltung mit mehr als 100 Musikern. Noch eine Info für Wissbegierige: Der Promenadenring ist knapp 4500 Meter lang.

    Foto: Günter Benning
  • Hafen B-Side

    Ein Lieblingsort fernab schicker Gastronomie und Angepasstheit. Hier wird musiziert und gechillt. Ganz nebenbei finden sich B-Side-Besucher in Beobachterrolle wieder und blicken auf die Szenerie der gegenüberliegenden Hafenseite.

    Foto: Günter Benning
  • Hafen

    Urlaubs-Feeling pur: Besonders im Sommer ein Anlaufpunkt für viele MünsteranerInnen und alle, die es noch werden wollen.

    Foto: Katharina Roeling
  • Kanal in Münster

    Der Sprung ins kühle Nass an einem warmen Sommertag: Am Kanal tummeln sich so viele MünsteranerInnen, dass sich jeder Neuankömmling erst einmal auf die Suche nach einem noch freien Plätzchen begeben muss.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Rieselfelder 

    Das europäische Vogelschutzgebiet: Natur - und Landschaftsfreunde radeln hier gerne mal mit dem Rad durch und fotografieren was das Zeug hält. Zu Recht.

    Foto: Oliver Werner
  • Südpark 

    Der Südpark liegt zwischen der Hammer Straße und dem Dahlweg. Hier finden regelmäßig verschiedene kulturelle Aktionen statt.

    Foto: Karin Völker

Die Verantwortlichen im Ordnungsamt habe sich bisher nicht damit beschäftigt. „Darüber haben wir noch nicht nachgedacht“, bestätigte Johannes Lammers, zuständig für das Geschehen auf dem Wochenmarkt.

Sicherheitspflicht für Marktbeschicker

Lammers erinnert an die Streu- und Räumpflicht der Markthändler im Winter. Gleiches, sagt er, müsste eigentlich auch für die nasse Herbstzeit gelten. Die Stadt als Veranstalter des Wochenmarktes sei zwar in der Verkehrssicherheitspflicht, delegiere diese aber im Winter an die Marktbeschicker.

„Wegfegen und fertig“, lautet der patente Vorschlag von Rita Westhoff. Sie ist die Vorsitzende der Händler auf dem Domplatz.

Wegfegen und fertig.

Rita Westhoff

Und genauso soll es jetzt praktiziert werden, bestätigt Lammers. Die Markthändler sollen jetzt morgens den Besen auf dem Domplatz schwingen, was einige von ihnen vorsorglich schon am Samstagmorgen vor dem Ansturm der Besucher getan haben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5196602?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker