So., 08.10.2017

Wenn die Landjugend feiert Bullenball 2017 in der Halle Münsterland

Miss-Bullenball 2017-Finalistinnen. Foto: Oliver Werner

Miss-Bullenball 2017-Finalistinnen: (v.l.) Christina Steigerwald, Vanessa Zajok, Johanna Hüging und Anna-Lena Kremer. Foto: Oliver Werner

Münster - 

Wenn auf Feldern und Äckern die herbstliche Ruhe eingekehrt ist, lässt es die Landjugend des Münsterlandes traditionell in der großen Messehalle krachen.

Von Christina Jürgensen

Dabei standen am Samstag neben dem Tanzen zahlreiche weitere Aktivitäten für starke und geschickte Damen und Herren auf dem Programm. So kam an dem mechanischen Bullen im Foyer der Münsterlandhalle kaum jemand vorbei, der seinen Freunden zeigen wollte, was ein echter Junge vom Lande ist. Und auch die Mädels machten auf dem bockenden Elektro-Rind eine gute Figu - angefeuert vom Moderator und den anderen Partygästen. Doch spätestens bei Stufe fünf gab es für die meisten nach wenigen Sekunden auf dem Bullenrücken kein Halten mehr und es blieb nur der Sturz in die weichen Kissen.

Fotostrecke: Bullenball 2017 - Die große Landjugendparty

Finalisten bei der Wahl zur Miss und zum Mister Bullenball

Da machten die diesjährigen Finalisten bei der Wahl zur Miss und zum Mister Bullenball keine Ausnahme. Sie stellten sich nicht nur optisch der Konkurrenz, sondern zeigten auch bei Spielen und Wettbewerben, dass sie als echte Landkinder die Krone verdient hatten. Und so scheuten Anna-Lena Kremer aus Drolshagen, Christina Steigerwald aus Senden, Johanna Hüging aus Ramsdorf, Vanessa Zajok (Nottuln), Erik Schlücker (Dortmund) und Sebastian Röhl aus Attendorn weder den ruppigen Bullenritt noch das Stemmen der vollen Milchkannen am Stand nebenan. Dabei konnten die Kandidaten auch auf lautstarke und optische Unterstützung durch den jeweiligen Fanclub zählen. Mit Transparenten und Namensschildern rührten sie zusätzlich die Werbetrommel und ließen keinen Zweifel daran, wer aus ihrer Sicht der Gewinner sein würde. Wer sich für ein Jahr Miss und Mister Bullenball nennen darf, ergab dann die Wahl durch das Publikum. Der Titel ging an Christina Steigerwald und Sebastian Röhl.

Das Rahmenprogramm

Bis dahin gehörte die Bühne in der großen Messehalle den Djs und Livemusikern, die mit dem passenden Mix aus Partyklassikern und aktueller Chartsmusik für beste Tanzstimmung bei den Gästen sorgten. In der kleinen "Schlagerdisco" zeigte die Landjugend schwungvoll und eindrucksvoll, dass man heute wieder und immer noch gerne auch zusammen tanzt. Und auch wer keine Lust zu tanzen hatte, für den bot das Rahmenprogramm des Bullenballs neben diversen Bars und Ständen mit Getränken und Speisen noch mehr Interessantes. An diversen Ständen gab es passend zum Thema des Abends Shirts und "reizvolle" Kalender, Informationen zu Landmaschinen und im hinteren Teil der Hallen warb eine Jagdschule aus Münster mit einem "Schießkino" um Interessierte.

Eine Veranstaltung vom Land fürs Land

Bei den Besuchern des Bullenballs kommt dieses Konzept der Veranstalter offenbar gut an, denn im Laufe des Abends füllte sich das Veranstaltungsareal sehr gut - und die Gäste kamen nicht nur aus der näheren Umgebung. So war unter anderem die katholische Landjugendbewegung Kempen vom Niederrhein nach Münster gekommen. "Wir haben vor ein paar Jahren von anderen Landjugenden vom Bullenball gehört und finden die Veranstaltung klasse", so KLJB-Mitglied Christian Seyen. "Die Leute hier sind alle auf einer Wellenlänge und man kommt schnell ins Gespräch." So sehen das auch die Mitglieder der Landjugend aus Albersloh, für die der Bullenball natürlich ein "Heimspiel" ist. "Es ist eine Veranstaltung vom Land fürs Land und anders als Stadt-Parties", betont der zweite Vorsitzende Fabian Wessel. Und Johannes Hermanns von der Dorfgemeinschaft Westrup bringt es folgendermaßen auf den Punkt: "Hier sind alle!"



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5207946?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F