Geräumtes Gefängnis
Richter ärgert sich über JVA

Münster -

Die Pro­bleme mit der Justiz­vollzugsanstalt (JVA) in Münster haben auch Auswirkungen auf die Arbeit beim Landgericht. Am Dienstag fing eine Verhandlung zwei Stunden verspätet an. „Zum wiederholten Male“, wie der Richter anmerkte. 

Dienstag, 07.11.2017, 18:21 Uhr aktualisiert: 10.11.2017, 21:14 Uhr
Geräumtes Gefängnis: Richter ärgert sich über JVA
Das marode Gebäude der JVA Münster an der Gartenstraße kann aktuell nur eingeschränkt ­genutzt werden. Daher müssen viele Häftlinge in anderen Anstalten in NRW untergebracht werden. Foto: Matthias Ahlke

Ein Angeklagter war von der JVA Hamm, wo er in Untersuchungshaft sitzt, nicht zur Verhandlung nach Münster gebracht worden. Und in Hamm war auch kein Auto verfügbar, um das nach­zuholen. Schließlich mussten Justizbeamte aus Münster nach Hamm fahren, um den Angeklagten abzuholen.

Ärgerlicher Zeitverlust

„Das ist für uns genauso ärgerlich wie für alle anderen Prozessbeteiligten“, sagte der Vorsitzende Richter. Weil das marode Gebäude der JVA Münster nur eingeschränkt ­genutzt werden kann, müssen viele Häftlinge in anderen Anstalten in NRW untergebracht werden.

Mehr zum Thema

Der betroffene Rocker-Prozess: Angeklagte brauchen noch "Bedenkzeit" [7.11.2017]

Gefängnisneubau:  Areal für neue JVA Münster gefunden  [26.09.2017]

Standort-Suche in Münster beendet: Neue JVA frühestens 2022 fertig  [28.09.2017]

Standortsuche: Wolbecker wegen jahrelanger Diskussion um Gefängnis-Neubau verunsichert  [26.09.2017]

...

 

So sieht es in dem geräumten Gefängnis aus

1/61
  • Einblick in ein leeres Gefängnis.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Das über 160 Jahre alte Gefängnis steht eigentlich unter Denkmalschutz.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Jetzt wird trotzdem über einen Abriss nachgedacht.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Sehen Sie im Folgenden Einblicke in das geräumte Gefängnis.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5273282?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker