Kunstwerk des Monats: Allegorie auf Prinz Wilhelm II
„Fake news“ im 17. Jahrhundert

Münster -

Als Kunstwerk des Monats November präsentiert das Landesmuseum die rare „Allegorie auf Prinz Wilhelm II. von Nassau-Oranien (1626-1650) als Friedensstifter“, der in Wirklichkeit keiner war . . .

Freitag, 17.11.2017, 17:12 Uhr
Ein Gegner von Frieden und Abrüstung: Prinz Wilhelm II. von Nassau-Oranien hier als Friedensbringer!
Ein Gegner von Frieden und Abrüstung: Prinz Wilhelm II. von Nassau-Oranien hier als Friedensbringer! Foto: Landesmuseum

Als Kunstwerk des Monats November präsentiert das LWL-Museum für Kunst und Kultur die „Allegorie auf Prinz Wilhelm II. von Nassau-Oranien (1626-1650) als Friedensstifter“ von Rombout van den Hoey. Das niederländische Flugblatt aus dem Jahre 1648 stammt aus dem Porträtarchiv Diepenbroick im Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).

Das Flugblatt zeigt ein allegorisches Bildnis auf den Frieden von Münster, der 1648 mit Spanien im Vorgriff auf den Westfälischen Frieden geschlossen wurde. Der junge Prinz Wilhelm II. von Oranien erhält hier von seiner Frau einen Kranz aus Ölzweigen. Er solle seine Schafe friedlich wie ein Hirte hüten. Dies irritiert, denn der Prinz selbst war ein strikter Gegner des Friedens. Durch die Friedensschließung wurde das Bündnis mit Frankreich gebrochen und darüber hinaus sein Amt als Oberkommandierender in der Armee abgewertet.

Auf dem Flugblatt wird im Hintergrund zusätzlich sogar gezeigt, wie Schwerter zu Pflugscharen umgeschmiedet werden. Auch diese Szene ist paradox, denn den jungen Prinzen empörte nichts so sehr wie die Forderung nach Abrüstung.

Wollte man den jungen Prinz Wilhelm II. mit dieser Allegorie zum Friedensbringer umdeuten? Oder wollte man seine Unterstützer für den Frieden gewinnen? Seine Anhänger müssen dieses Bild wohl als „Fake News“ verstanden haben, also als irreführende Propaganda. Tatsächlich ist das Flugblatt wohl kaum verkauft worden und heute hochselten – es ist bisher weltweit das einzige bekannte Exemplar, heißt es in einer Pressemitteilung.

Zum Thema

Das Flugblatt kann bis zum Ende des Monats im Landesmuseum in der Vitrine im Foyer besichtigt werden. Der Kurator Dr. Gerd Dethlefs stellt das allegorische Bildnis und seine Geschichte in einer Führung am Freitag (24. November) um 14 Uhr vor. Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos, es gilt der reguläre Museumseintritt. Seit 1978 stellt das Museum jeden Monat eine Arbeit aus der Sammlung mit einem Aufsatz detailliert vor. Der Text ist im Museumsshop im Landesmuseum für einen Euro erhältlich

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5295405?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker