„Götz Alsmann in Rom“-Konzert
Riesenjubel für italienische Jazz-Schlager in der Halle Münsterland

Münster -

Er war in Paris, er war in New York, er war in Rom – jetzt war er auch in Münster: Götz Alsmann präsentierte sein aktuelles Album in seiner Heimatstadt und wurde stürmisch gefeiert.

Sonntag, 19.11.2017, 15:19 Uhr aktualisiert: 20.11.2017, 08:53 Uhr
Götz Alsmann präsentierte am Samstag sein Programm "In Rom" in Münster.
Götz Alsmann präsentierte am Samstag sein Programm "In Rom" in Münster. Foto: Gunnar A. Pier

Götz Alsmann hat sein Publikum im Griff. Das Intro des neuen Liedes schnurrt gerade ab, da dreht sich der Meister um 90 Grad auf dem Klavierhocker und blickt herausfordernd in den Saal, während die rechte Klavierhand wie beiläufig weiterspielt. Na, liebe Münsteraner, das kennt ihr doch, oder . . .?

Klar. „Marina“ von Rocco Granata, ein Gassenhauer von anno 59: Die einen kennen es, die anderen glauben fest daran, dass sie es kennen. Das Lied ist ein bisschen doof, und das freut den Meister, denn umso knallharter kann er es arrangieren. Er zerlegt Melodie und Rhythmus in sämtliche Einzelteile, baut die wildesten Soli ein und groovt, dass es eine Art ist. Das Publikum in der ausverkauften Halle Münsterland jubelt – nicht nur weil Bongo-Mann Markus Paßlick zum Schluss eine ganze Batterie von Ulk-Instrumenten in den Kampf schickt. Alle haben ihren Spaß: an „Marina“, an der Marina-Persiflage und an der brillant aufspielenden Götz Alsmann-Band.

Götz Alsmann präsentiert 2017 "In Rom" in Münster

1/24
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. November 2017 ist Götz Alsmann mit seinem Programm "In Rom" zu Gast in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier

„Götz Alsmann in Rom“ ist ein Selbstläufer, Abschluss und Höhepunkt der Städte-Trilogie, die 2011 in Paris begann und 2014 in New York fortgesetzt wurde. Rom schießt den Vogel ab. Denn Italien ist und bleibt das Traumland, der sonnige Süden, Fiat 500, Pizza, Pasta, gefährlich gestreifte Sakkos und, nun ja, eigentlich auch Fußball: Italienische Schlager der 50er- und 60er-Jahre gehören wie selbstverständlich zur deutschen Popkultur. Und ein Publikum, das innerlich mitsingen kann, ist ein begeistertes Publikum.

Schon das in Rom produzierte Album ist in dieser Hinsicht ein Volltreffer, aber der Live-Auftritt ist tatsächlich noch besser. Die Band ist ein sagenhaft eingespieltes Team und wirft sich mit traumwandlerischer Sicherheit die musikalischen Bälle zu – mittendrin als Dreh- und Angelpunkt der Kontrabass von Ingo Senst, der als Nachfolger des vor einem Jahr verstorbenen Michael Müller für ein neues, noch etwas jazzigeres Klangbild sorgt.

Mehr zum Thema

Geburtstag: Im Juli 2017 wurde Götzs Alsmann 60 Jahre alt. Unsere Gratulation: hier .

"In Rom": „Azzurro“, „Volare“, „Arrivederci Roma“ – die Titel auf Götz Alsmanns aktuellem Album gehören zur ewigen Bestenliste des Schlagerrepertoires. Ist das der Grund, warum „Götz Alsmann in Rom“ so erfolgreich ist? Der Musiker aus Münster gibt im Gespräch mit unserer Zeitung Antworten .

...

 

Die vielen Gesichter des Götz Alsmann

1/32
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Bild aus jungen Jahren . . .

    Foto: WN
  • 2012: Götz Alsmann hält an der Westfälischen Wilhelms-Universität seine Antrittsvorlesung.

    Foto: Oliver Werner
  • 2013: Götz Alsmann bei der Unwiesität.

    Foto: Jennifer von Glahn
  • Premiere: In der Kurbelkiste wurde am 4. Juli 2017 zum ersten Mal das WDR-Filmporträt über Götz Alsmann gezeigt. 

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Premiere: In der Kurbelkiste wurde am 4. Juli 2017 zum ersten Mal das WDR-Filmporträt über Götz Alsmann gezeigt. 

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Musiker: Götz Alsmann beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Musiker: Götz Alsmann beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Götz Alsmann beim Konzert am 31. Januar 2015 in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bekennender Preußen-Fan: Götz Alsmann beim Konzert am 31. Januar 2015 in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Musiker: Götz Alsmann beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2014.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Experiment: Götz Alsmann gehörte zu den Gästen der ungewöhnlichen Interview-Sendung "Kessler ist...".

    Foto: ZDF/Mike Christian
  • Götz Alsmann am 27. Juni 2008.

    Foto: dpa
  • Götz Alsmann 2001

    Foto: WN
  • Götz Alsmann präsentiert am 5.
    November 2007 im Studio 4 des Funkhauses in Köln den Jazz Award des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft.

    Foto: dpa
  • Der TV-Star: Götz Alsmann im September 2016 während der letzten "Zimmer-frei"-Sendung.

    Foto: WDR/Ben Knabe
  • Kongeniale Partner bei "Zimmer frei": Götz Alsman und Christine Westermann.

    Foto: dpa
  • Vorfreude auf die neue Aufgabe: Götz Alsmann (l.) mit Dekan Prof. Michael Keller bei seiner Ernennung zum Honorarprofessor.

    Foto: Universität Münster
  • Götz Alsmann beim Münsterlandtag in Bocholt 2010 mit dem damaligen NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Götz Alsmann beim Münsterlandtag 2010 in Bocholt im Gespräch mit Wolfgang Hölker (2.v.r.), Sakia Zierenberg und Titus Dittmann (l.).

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Götz Alsmann moderiert regelmäßig das Lebensfest in Münster - so auch 2011.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Götz Alsmann als Gast von Elke Heidenreich in der Literatur-Sendung „Lesen“ (Archivbild vom 27. Juni 2008).

    Foto: dpa
  • Dieses Bild zeigt Götz Alsmann bei einem Auftritt in der Gempthalle in Lengerich.

    Foto: WN
  • Hier ist Götz Alsmann bei seiner Präsentationslesung seines Hörbuches „Jules Verne. In 80 Tagen um die Welt“ am 23. Mai 2002.

    Foto: Marie Vigener
  • Foto-Shooting für Götz Alsmanns CD „Tabu“.

    Foto: Jim Rakete
  • Götz Alsmann mit dem Jazz Award des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft, den er für die Produktion der CD „Winterwunderwelt“ 2007 erhielt.

    Foto: A3637 Jörg Carstensen
  • Das Archivbild zeigt Götz Alsmann mit Banjo mit Stephan Schulze (r.) bei der Präsentation von „Feuerzangenbowle“ 2003.

    Foto: Lukas Speckmann
  • Götz Alsmann hält bei der Aftershow-Party der 13. „Echo“ Verleihung 2004 seinen Preis stolz in der Hand.

    Foto: dpa
  • Götz Alsmann überreichte auf diesem Archivbild ein Bild von Udo Lindenberg.

    Foto: Daniela Elsner
  • In seinem Element: Götz Alsmann mit seiner Kollegin Christine Westermann in seiner TV-Show „Zimmer frei“ am 9. April 2000.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Götz Alsmann bei der Aufzeichnung der Sendung „Mit Maus und Melone - 50 Jahre WDR-Kinderfernsehen“ am 8. Juni 2006.

    Foto: WDR BR Wilschewski (M)
  • Das Archivbild zeigt Götz Alsmann beim traditionellen Weihnachtskonzert in der münsterischen Kneipe Destille am 21. Dezember 2000.

    Foto: Marcel Schwamborn

 

Entertainer Alsmann bedient mit unbändiger Freude alle denkbaren Italien-Klischees, ohne seinem musikalischen Anspruch das geringste schuldig zu bleiben. „Ciao, Ciao Bambina“ erklingt selten so zart und melancholisch, „Il nostro concerto“ ist ein grandios inszeniertes Konzert-Finale, und wenn der Meister die ungezählten Saiten seiner Mandoline zupft („Guarda che luna“), spürt man den größten Respekt vor Fred Buscagliones zartschmelzender Melodie.

Wer das Konzert verpasst hat, sei getröstet: Götz Alsmann wird in den kommenden zwei Jahren noch über 100 Mal „In Rom“ spielen, bestimmt auch in der Region. In Münster, so verriet er singend, lässt er sich im Mai noch einmal hören: beim Katholikentag.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5298542?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker