Zugverkehr
Fahrplanwechsel: Das ändert sich in Münster und dem Münsterland

Münsterland -

Der 10. Dezember ist Stichtag für den europaweiten Fahrplanwechsel. Das betrifft auch den Nah- und Fernverkehr in der Region. Auf der Strecke von Münster nach Enschede etwa wird es zwei zusätzliche Züge geben. 

Dienstag, 28.11.2017, 16:29 Uhr aktualisiert: 28.11.2017, 20:29 Uhr
Zugverkehr: Fahrplanwechsel: Das ändert sich in Münster und dem Münsterland
Die Fahrpläne in Europa ändern sich am 10. Dezember. Das betrifft auch Münster und das Münsterland - vor allem im Regionalverkehr. Foto: Lukas Schulze, dpa

Am 10. Dezember ist europaweiter Fahrplanwechsel. Von da an gibt es auch einige Änderungen für die Regional- und Fernzüge in der Region.

Die Änderungen im Regionalverkehr im Detail:

RE 2 (Münster – Gelsenkirchen – Düsseldorf): Das Angebot in den Nächten wird nach Mitternacht sowohl zwischen Haltern und Essen als auch zwischen Düsseldorf und Essen durch insgesamt sieben zusätzliche bzw. verlängerte Zugleistungen ergänzt.

RB 51 (Dortmund – Coesfeld – Enschede): Ab Coesfeld Richtung Enschede wird das abendliche Angebot um zusätzliche Fahrten montags bis samstags um 21 Uhr sowie täglich um 22 Uhr erweitert. Der letzte Zug von Enschede nach Dortmund fährt künftig täglich um 21.02 Uhr ab Enschede und kommt in Dortmund um 23.07 an. Bisher verkehrt dieser Zug nur von Enschede bis Gronau.

RB 63 (Münster – Coesfeld): Auf der Strecke Münster – Coesfeld werden freitags die Sitzplatzkapazitäten bei den Zügen mit der Abfahrt um 13.08, 14.08 und 18.08 Uhr auf 270 Sitzplätze ausgeweitet.

RB 64 (Münster – Gronau – Enschede): Es wird einen zusätzlichen Zug um 14.38 Uhr ab Münster nach Gronau geben und der Zug um 13.38 Uhr ab Münster bis Gronau wird von montags bis freitags verlängert. Dadurch beginnt der Halbstundentakt früher als bisher. Zudem wird es einen zusätzlichen Zug in den späten Abendstunden auf dem Streckenabschnitt Gronau – Enschede montags bis freitags geben: Abfahrt ist in Münster um 23.08 Uhr.

Bilanz 2017

Bahn verfehlt Pünktlichkeitsziel:  Herbststürme führten zu besonders vielen Verspätungen

...

Die Änderungen im Fernverkehr im Detail:

Zusätzliche IC-Direktverbindung Berlin - Köln: Es wird montags bis donnerstags eine zusätzliche IC-Direktverbindung aus Berlin geben, die auch über Münster fährt. Die Startzeit und Zwischenhalte des  IC 1929 montags bis donnerstags: Berlin Hbf (8.02 Uhr) – Wolfsburg (9.21 Uhr) – Hannover (9.56 Uhr) – Osnabrück (11.06 Uhr) – Münster (11.30 Uhr) – Recklinghausen (12.01 Uhr) und weiter nach Köln.

Diese Fahrt ersetzt den bisher eine Stunde früher fahrenden IC von Berlin (6.58 Uhr) nach Köln via Bielefeld (9.53 Uhr). Als Fahrtalternative nennt die Bahn den eine Dreiviertelstunde später verkehrenden Zug von Hannover via Bielefeld (10.41 Uhr) nach Köln mit ICE-Anschluss aus Berlin (7.49 Uhr).

Änderungen zwischen Koblenz und Norddeutschland: Der neue IC von Luxemburg nach Düsseldorf ersetzt auf dem Abschnitt Koblenz – Köln den bisher verkehrenden IC 2204 Koblenz – Münster (–Emden), der somit künftig in Köln beginnt. Der IC 2202 Köln – Münster (–Norddeich) beginnt montags bis freitags bereits in Koblenz (10.41 Uhr) statt bisher in Köln und hält somit auch in Bonn (11.23 Uhr).

Das Gleiche gilt für den samstags verkehrenden IC 2206, dessen Abfahrt in Koblenz ist um 6.41 Uhr.

Zum Thema

Pendeln im Münsterland: Rad und Zug sollen Münster vor dem Verkehrskollaps retten

Ausbaupläne für Bahnstrecke zwischen Münster und Lünen: Auf zwei Gleisen in Richtung Süden?

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5320797?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker