Münster
Kurze Adventszeit macht Händlern Sorgen

„Sorge macht den Händlern die kurze Adventszeit“, fasst Karin Eksen, Geschäftsführerin des Handelsverbandes Westfalen-Münsterland, ihre Eindruck zusammen. Der Verband hatte alle Mitglieder gebeten, eine Bilanz des bisherigen Weihnachtsgeschäftes mitzuteilen. Wenn sich tatsächlich die Erwartungen auf Mehrumsätze im Verhältnis zum letzten Jahr auch im stationären Einzelhandel erfüllen sollen, heißt es in einer Pressemitteilung, müssten die beiden letzten Wochen bis Weihnachten noch eine deutliche Belebung bringen. Ausgesprochen früh seien die Kunden in diesem Jahr mit den Delikatessen zu Weihnachten befasst. Hochwertige Lebensmittel, Feinkost und Spirituosen seien bereits gut nachgefragt. Insgesamt sei die Frequenz in den Geschäften schlechter als erwartet gewesen, schreibt der Verband,, häufig sei mehr geguckt als gekauft worden. Doch Gutscheine scheinen in diesem Jahr wieder eine große Rolle zu spielen. „Noch sind unsere Händler optimistisch und erwarten ein Weihnachtsgeschäft auf dem Level des Vorjahres“, betont Eksen. Sie freut sich, dass die Beratung im stationären Handel geschätzt wird.

Montag, 11.12.2017, 06:40 Uhr
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5349329?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker