Festakt im münsterischen Schloss
Ehrendoktor für Joachim Gauck

Münster -

Mecklenburger und Westfalen sind sich sehr ähnlich, stellte Heinrich Heine vor mehr als 150 Jahren fest: Sie seien bescheiden, bodenständig und sentimental. Daran scheint sich bis heute nicht viel geändert zu haben: „Ich komme gerne nach Münster“, versicherte der gebürtige Rostocker Joachim Gauck am Montagnachmittag in der Aula des Schlosses. „Ich fühle mich hier wie zu Hause.“

Montag, 11.12.2017, 14:51 Uhr aktualisiert: 12.12.2017, 12:11 Uhr
Altbundespräsident Joachim Gauck im Schloss in Münster. Foto: Kalitschke
Altbundespräsident Joachim Gauck wird am Montagnachmittag im Schloss die Ehrendoktorwürde verliehen. Foto: Martin Kalitschke

Zwischen ihm und Münster gibt es nun noch eine weitere Verbindung: Seit Montag ist der Altbundespräsident Ehrendoktor der Universität Münster. Die Evangelisch-Theologische Fakultät hat ihm den Titel verliehen – „für die Lebensleistung des evangelischen Theologen, des Bürgerrechtlers und des Staatsmanns Joachim Gauck“, heißt es in der Begründung.

„Für diese Entscheidung haben wir von vielen Seiten Zustimmung bekommen“, betonte der Dekan der Fakultät, Prof. Dr. Hans-Peter Großhans. Der Eindruck, den Gauck in der Bevölkerung hinterlassen habe, sei offenbar groß.

Ehrendoktorwürde für Joachim Gauck

1/10
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

 Nach der Laudatio von Fakultätsmitglied Prof. Dr. Arnulf von Scheliha bedankte sich Gauck vor 400 Zuhörern mit einer Rede, die länger ausfiel als geplant. „Entschuldigen Sie“, sagte der Altbundespräsident nach etwa 45 Minuten, „ich komme ja so schnell nicht mehr nach Münster“.

Sein Vortrag drehte sich um die Toleranz. „Offene Gesellschaft und eine friedliche Weltgemeinschaft können ohne Toleranz nicht existieren“, sagte Gauck. Zugleich wandte er sich gegen „falsch verstandene Toleranz“ – Kritik an Fehlentwicklungen nur hinter vorgehaltener Hand oder in der Wahlkabine zu äußern, „hat nichts mit Toleranz zu tun“. Gauck machte sich für mutige, offene Diskussionen stark – „wir sind nicht Weimar, wir brauchen einen breiten Debattenraum, Streit, der sich an Regeln hält, ist normal“.

Gegen Mittag war der Altbundespräsident zusammen mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt mit dem Zug in Münster eingetroffen. Erster Termin: ein Mittagessen mit Freunden im „Kleinen Kiepenkerl“. Gauck bestellte Grünkohl – „westfälischen Grünkohl, das hat er extra betont“, so Moritz Ludorf vom „Kleinen Kiepenkerl“. Die Runde blieb zweieinhalb Stunden, danach gab es ein Erinnerungsfoto mit der Belegschaft. Nach Ehrenpromotionsfeier und Empfang im Schloss fuhren Gauck und Schadt direkt nach Berlin zurück. 

Westfälischer Friedenspreis mit Joachim Gauck [Oktober 2018] | Mehr zum Thema

...

 

Eindrücke: Joachim Gauck

1/23
  • Angela Merke und Joachim Gauck bei der WM 2014.

    Foto: Marcus Brandt
  • Joachim Gaucks Besuch im Jahr 2013 in Münster.

    Foto: dpa
  • Königin Elizabeth II., Joachim Gauck (2.v.r.) und Prinz Philip gehen am 24.06.2015 in Berlin im Garten von Schloss Bellevue zum benachbarten Bootsanleger an der Spree.

    Foto: Jesco Denzel
  • Joachim Gauck (r) und der Bundespräsident von Österreich, Alexander Van der Bellen, unterhalten sich am 03.03.2017 während der Begrüßung vor dem Schloss Bellevue in Berlin.

    Foto: Monika Skolimowska
  • Joachim Gauck im Vatikan.

    Foto: Gabriel Bouys
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Joachim Gauck stehen am 02.07.2015 in Berlin beim Johannisempfang der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in der Französischen Friedrichstadtkirche am Gendarmenmarkt in Berlin zusammen.

    Foto: Rainer Jensen
  • Ein Notfallseelsorger überreicht Joachim Gauck (l) am 17.04.2015 in Köln (Nordrhein-Westfalen) während der Trauerfeier für die Germanwings-Opfer im Kölner Dom einen kleinen Engel aus Holz. Bei dem Flugzeugabsturz in den französischen Alpen waren am 24. März 150 Menschen ums Leben gekommen.

    Foto: Oliver Berg
  • Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt in der Inka-Ruinenstadt Machu Picchu in Peru.

    Foto: dpa
  • Der damalige Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) tragen sich am 11.11.2015 im Bundeskanzleramt in Berlin unter dem Porträt von Helmut Schmidt des Künstlers Bernhard Heisig aus dem Jahr 1986 in ein Kondolenzbuch für den am 10.11.2015 verstorbenen früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt (1918 - 2015) ein.

    Foto: Wolfgang Kumm
  • Joachim Gauck bei der Beerdigung von Helmut Schmidt.

    Foto: Tobias Schwarz
  • Joachim Gauck (l) empfängt am 25.11.2015 vor Schloss Bellevue in Berlin den vietnamesischen Präsidenten Truong Tan Sang mit militärischen Ehren.

    Foto: Kay Nietfeld
  • Der damalige Bundespräsident Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt eröffnen am 27.11.2015 in Berlin den Bundespresseball 2015 mit dem Eröffnungstanz.

    Foto: Britta Pedersen
  • Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt neben dem jordanischen König Abdullah II. Ibn Al-Hussein und Königin Rania am 07.12.2015 im Husseiniye Palast in Amman (Jordanien).

    Foto: Rainer Jensen
  • Die britische Königin Elizabeth II. (3.v.r.), Prinz Philip (2.v.r.), Joachim Gauck (verdeckt) und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt (r) begrüssen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihren Mann Joachim Sauer vor Beginn eines Staatsbanketts zu Ehren der britischen Königin.

    Foto: Wolfgang Kumm
  • Joachim Gauck überreicht am 17.12.2013 im Schloss Bellevue in Berlin die Ernennungsurkunde an den neuen Außenminister, Frank-Walter Steinmeier (l, SPD).

    Foto: Maurizio Gambarini
  • Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt reisen am 08.02.2016 zu einem Staatsbesuch nach Nigeria.

    Foto: Wolfgang Kumm
  • Joachim Gauck wartet auf Litauens Präsidentin Grybauskaite am 20.04.2016 am Eingang zu Schloss Bellevue in Berlin.

    Foto: Michael Kappeler
  • Willkommensfeier für die deutsche Olympia-Mannschaft am 23.08.2016 in Frankfurt am Main (Hessen).

    Foto: Arne Dedert
  • Joachim Gauck winkt am 10.09.2016 auf dem Gelände von Schloss Bellevue in Berlin den Besuchern zu, als er zum Ende des fünften Bürgerfestes seinen Amtssitz verlässt. Mit dem Bürgerfest am 9. und 10. September würdigte der ehemalige Bundespräsident die Menschen in Deutschland.

    Foto: Wolfgang Kumm
  • Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, verleiht Joachim Gauck (r) am 23.01.2017 bei der Veranstaltung «Sterne des Sports» in Berlin die Ehrenmedaille des Deutschen Olympischen Sportbundes.

    Foto: Rainer Jensen
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel (2.v.r., CDU) überreicht dem designierten Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD), am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin nach der Wahl zum Bundespräsidenten Blumen.

    Foto: Bernd von Jutrczenka
  • Die Teilnehmer der Bundesversammlung applaudieren am 12.02.2017 in Berlin im Plenarsaal des Reichstagsgebäudes dem noch amtierenden Bundespräsidenten Joachim Gauck. Neben ihm steht seine Lebensgefährtin Daniela Schadt. Im Hintergrund in der Mitte stehen der Schauspieler Armin Müller Stahl und der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff und seine Frau Bettina.

    Foto: Kay Nietfeld
  • Frank-Walter Steinmeier (2.v.r.) nimmt am 12.02.2017 in Berlin im Plenarsaal des Reichstagsgebäudes neben Thomas Oppermann (r), Parteifreund Martin Schulz (l), und Hannelore Kraft nach seiner Wahl zum künftigen Bundespräsidenten den Glückwunsch von Bundespräsident Joachim Gauck (2.v.l.) entgegen.

    Foto: Rainer Jensen

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5351306?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker