Grundstück am Kanal
Stadt sucht Investoren für Hochhausbau an der Umgehungsstraße

Münster -

Die Stadt Münster sucht Investoren für ein 9300 Quadratmeter großes Grundstück zwischen Umgehungsstraße und Dortmund-Ems-Kanal. Dort könnte eine Hochhausbebauung mit bis zu 17 Etagen entstehen.

Donnerstag, 14.12.2017, 15:52 Uhr aktualisiert: 15.12.2017, 09:58 Uhr
 Aufgrund der Lage und Größe ein Grundstück von besonderem Potenzial: Für die fast 10 000 Quadratmeter umfassende Fläche zwischen Kanal und Robert-Bosch-Straße sucht die Stadt Investoren.
 Aufgrund der Lage und Größe ein Grundstück von besonderem Potenzial: Für die fast 10 000 Quadratmeter umfassende Fläche zwischen Kanal und Robert-Bosch-Straße sucht die Stadt Investoren. Foto: Datenlizenz Deutschland - Land NRW / Stadt Münster

Die Lage: Direkt am Dreieckshafen mit Zugang zum Dortmund-Ems-Kanal, unweit vom Kongresszentrum Halle Münsterland. Die Größe: 9300 Quadratmeter. Es ist ein besonderes Grundstück an der Robert-Bosch-Straße, das die Stadt Münster zu einem hochwertigen Dienstleistungsstandort weiter entwickeln möchte. Die bestmögliche Bebauung dieses „Filetstücks“, wie die Stadt das Grundstück in einer Pressemitteilung beschreibt, wird jetzt in einem Auswahlverfahren für Investoren gesucht. Der Rat hat in seiner Sitzung (am 13. Dezember) dafür grünes Licht gegeben.

Die Fläche ist als Sondergebiet ausgewiesen. Für ihren nördlichen Teil sieht die Ausschreibung eine Hochhausbebauung von mindestens sieben bis maximal 17 Geschossen vor. Denkbar sind Büro- und Verwaltungsgebäude, die den engen und nachgefragten Büromarkt Münster entlasten könnten. Zwei- bis drei Geschosse verkraftet die südliche Teilfläche, auf der aktuell - bis längstens 2021 - noch eine Flüchtlingsunterkunft ihren Platz hat.

Die Stadt legt an die Bebauung inklusive Verkauf der Liegenschaft hohe Maßstäbe an. Eine markante Architektursprache soll an dieser Stelle den Eingang  in das Stadtgebiet sichtbar und attraktiv definieren,  hofft das Immobilienmanagement auf städtebauliche Entwürfe von hoher gestalterischer Qualität. Stadtrat Matthias Peck: „Die Planungsaufgabe bezieht sich ausdrücklich auf den gesamten Standort. Wir erwarten ein belastbares Nutzungskonzept, das auch über viele Jahre hinweg nachhaltige Qualitäten garantiert“, unterstreicht der Beigeordnete.     

Neben Dienstleistungen lässt die Stadt auf der unmittelbar an die Umgehungsstraße B 51 angeschlossenen Liegenschaft zusätzlich Gewerbebetriebe zu, sofern sie nicht wesentlich stören. Auch  Einzelhandel unter 200 Quadratmeter Verkaufsfläche ist möglich, wenn er im Zusammenhang zu einem Produktionsstandort in der Nachbarschaft steht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5357999?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker