Klimaschutz
Kopfschütteln über AfD in Münsters Rat

Münster -

Menschengemachter Klimawandel? Gibt es nicht. Klimaschutzpolitik? Ein „Irrweg“. Mit seinem Vortrag zum Masterplan Klimaschutz sorgte AfD-Mann Martin Schiller am Mittwoch im Rat für Kopfschütteln.

Donnerstag, 14.12.2017, 17:30 Uhr aktualisiert: 14.12.2017, 17:39 Uhr
Klimaschutz: Kopfschütteln über AfD in Münsters Rat
AfD-Ratsherr Martin Schiller sorgte am Mittwoch für kollektives Kopfschütteln. Foto: Matthias Ahlke

Beim vom Rat verabschiedeten Masterplan zum Klimaschutz hat Martin Schiller von der AfD für allgemeines Kopfschütteln gesorgt. In einem rund einminütigen, vorbereiteten Vortrag betitelte Schiller den Klimawandel als „Fehlideologie“ und die Klimaschutzpolitik als „Irrweg“. Es gebe schließlich seit je her auf der Welt „Kalt- und Warmzeiten“. Wortwörtlich steht das so auch im Grundsatzprogramm der AfD. Derzeit lebe man eben in einer Warmzeit, so Schiller, der zudem seinen Diskurs über „CO2 ist kein Schadstoff“ als Erkenntnisgewinn „für viele“ verkaufen wollte. Von Stadtdirektor Matthias Peck gab es auf den Beitrag nur einen Satz als Antwort: „Herr Schiller, was Sie gesagt haben, ist einfach falsch.“

Mehr zur Ratssitzung
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5358171?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker