„Die letzten Jedi“
Fans zelebrieren Star-Wars-Premiere in Münster

Münster -

„Die letzten Jedi“ werden mit Vorfreude erwartet. Bunt verkleidet kommen die ersten Fans schon lange vor der Premiere des neuen Star-Wars-Films in Münsters Cineplex und erleben einen unerwarteten Frühstart.

Donnerstag, 14.12.2017, 17:30 Uhr aktualisiert: 14.12.2017, 18:56 Uhr
Dominik Drews und Nico Rabethge kamen in selbstgebastelten Pilotenkostümen zur Star-Wars-Premiere.
Dominik Drews und Nico Rabethge kamen in selbstgebastelten Pilotenkostümen zur Star-Wars-Premiere. Foto: Björn Meyer

Am Mittwochabend, kurz vor 23 Uhr, stehen der im Exil lebende Jedi-Meister Ben Kenobi, besser bekannt als Obi-Wan, und der dunkle Sith-Lord Darth Vader in der Eingangshalle des Cineplex und warten auf Zigaretten. Die bringt wenig später ihr Freund vorbei, ein Padawan – ein Lehrling der Jedi-Religion also. Unter den Kostümen stecken Patrick Ruckrath (27), Sascha Kannenberg (21) und Roy Wiemken (29). Die Garten- und Landschaftbauer aus Havixbeck haben längst reservierte Plätze für die um 0.01 Uhr startende Kinopremiere des neuen Star Wars: Die letzten Jedi. Dennoch sind sie früh da – der Vorfreude wegen.

„Ich habe es einfach im Gefühl, dass der Film alle anderen Teile übertreffen wird“, sagt Sascha Kannenberg, der junge Mann im Obi-Wan-Kostüm, der wie seine Freunde bereits seit seiner Kindheit großer Fan der Waltraumsaga ist. Vielleicht sogar ein bisschen mehr. „Wir leben Star Wars“, räumt Patrick Ruckrath, der im Vader-Kostüm steckt, ein.

Selbst gebautes Lichtschwert

Wenig später trudeln – unschwer zu erkennen – weitere Star-Wars-Fans ein. Erst wenige, dann immer mehr. Sie tragen T-Shirts, Lichtschwerter oder gar komplette Kostüme. Einer von ihnen ist Christoph Engwer, er hat die Jedi-Waffe in seiner Hand – nicht etwa fertig erstanden, sondern selber aus vielen Einzelteilen, gekauft in den USA, zusammengebaut: „Jeder Jedi baut sein Lichtschwert selber“, sagt der 28-jährige Doktorand der Biologie grinsend in Anlehnung an die Filme. Er trägt ein T-Shirt mit einem Sturmtruppler darauf, einem Soldaten des Imperiums, das seine Freundin kreiert hat.

Ein Kostüm hat auch Thorsten Kahnau an. „Meine Mutter hat mir Star Wars schon als Kind gezeigt“, erzählt der 39-jährige Münsteraner, der mit sechs weiteren Personen den Film besuchen möchte – eine davon: seine Mutter.

Kein fanatischer Anhänger, trotzdem kostümiert ist auch Michael Luchterfeldt aus Freckenhorst. Der 40-jährige schwitzt im Wookiee-Anzug mit künstlichem Fell. „Eigentlich ist meine Frau viel größerer Fan als ich, aber Schnick-Schnack-Schnuck hat ergeben, dass ich das Kostüm tragen muss“, sagt er.

Piloten im falschen Kinosaal

Richtig kreativ waren unterdessen Dominik Drews und Nico Rabethge, die sich ihre Kostümierung als Piloten der Allianz selber gebastelt haben. Mittlerweile ist es kurz vor Mitternacht, die Premiere steht bevor, und die beiden suchen ihren Platz. Doch darauf sitzt plötzlich schon jemand. Nach einem kurzen Gespräch wird klar, die Piloten haben sich verflogen und sind im falschen der vier Kinosäle gelandet, in denen Star Wars gezeigt wird. Der eigentliche Platzbesitzer nimmt es mit Humor.

Unerwarteter Frühstart

Dann wird auch schon die Leinwand dunkel, und völlig unerwartet schallt sie aus den Boxen: die weltbekannte Titelmelodie von Star Wars. Im Saal wird kurz geklatscht, dann ist jeder mucks­mäuschenstill. Nur draußen regiert der Schrecken, denn viele Fans hatten offenbar mit der üblichen Werbung gerechnet und stehen noch an den Verpflegungsständen auf den Gängen. Dutzende Fans verpassen also um 0.01 Uhr den so lang ersehnten Beginn des Films.

Gut zweieinhalb Stunden später gibt es dazu aber keinen Diskussionsbedarf mehr. Da tauschen sich die Fans nur noch über die Qualität des Streifens aus. Auch Patrick Ruck­rath, Sascha Kannenberg und Roy Wiemken halten vor dem Kinosaal kurz inne. Die drei sehen abgekämpft aus, so, als hätten sie tatsächlich selber zum Lichtschwert greifen müssen. „Der beste Teil überhaupt“, sagt Obi-Wan Kannenberg und bekommt Unterstützung von Darth Ruckrath: „Es war sehr emotional, echt herzergreifend.“

Star Wars "Die letzten Jedi"
...

Dann gehen sie, doch spätestens im Mai 2018 wird die Macht sie wieder ins Kino rufen. Dann startet das zweite Spin-off der Star Wars-Reihe, in dem der junge Han Solo im Zentrum stehen wird.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5358266?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker