Angebot zu umfangreich?
Ordnungsamt prüft Sonntagsverkauf eines Gartencenters

Münster -

War das Angebot zu umfangreich? Wenn Gartencenter ihre Türen sonntags öffnen, dürfen sie nur ihr Kernsortiment verkaufen. Ein Geschäft in Münster hat sich daran laut einer Beschwerde nicht gehalten.

Freitag, 15.12.2017, 13:10 Uhr
Sonntags dürfen Gartencenter nur Waren aus dem Kernsortiment verkaufen.
Sonntags dürfen Gartencenter nur Waren aus dem Kernsortiment verkaufen. Foto: klm (Symbolbild)

Für den Sonntagsverkauf gibt es ganz klare Rahmenbedingungen, sagt Johannes Lammers vom städtischen Ordnungsamt in Münster. Normalerweise darf ein Anbieter an solchen Tagen nur sein Kernsortiment verkaufen, betont er.

Aber was ist das Kernsortiment? Auch der Stadt liegt jetzt eine Beschwerde vor von einem Kunden, der an zwei Sonntagen in einem Gartencenter in Münster eingekauft hat.

Ein Verkauf ist der Branche an Sonntagen und Feiertagen erlaubt – aber nur im gesetzlichen Rahmen. Sollte dies nicht der Fall sein, sagt Lammers, dann würde die Ordnungsbehörde dagegen vorgehen. Diesem Fall werde die Stadt nachgehen, so Lammers.

Der Verbraucher beklagt in seiner Beschwerde, das Ausnutzen und seiner Meinung nach nicht wettbewerbsachtende Vorgehen des Betriebes, der Waren aller Art anbieten würde. Zum Beweis kaufte der Beschwerdeführer im Gartencenter weder Blumen noch Pflanzen, wie sie eigentlich erlaubt wären, dafür aber Haushaltsprodukte, Lebensmittel und unter anderem Gartenleuchten. Der Warenkorb wäre noch beliebig erweiterbar gewesen, heißt es in seiner Beschwerde.

Bereits vor vier Jahren gab es ein Urteil des Oberlandesgerichtes Hamm. Demnach dürfen unter anderem Weihnachtstassen, Grablichter und Christbaumkugeln von einem Gartencenter nicht verkauft werden. Damals bestätigte das OLG ein Urteil des Landgerichts Münster, betont Handelsexperte Jens von Lengerke von der IHK.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5360080?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker