Wochenmarkt in Münster
Drei Händler geben ihre Stände auf

Münster -

Drei Markthändler auf dem Domplatz hören auf. Neben zwei Fleischereien verschwindet auch Björn Koch mit Obst und Gemüse von der Fläche. Er wäre gerne geblieben, wenn er nur samstags kommen könnte.

Donnerstag, 28.12.2017, 20:00 Uhr
Björn Koch hat seinen Obst- und Gemüsestand auf dem Wochenmarkt am Dom eingepackt.
Björn Koch hat seinen Obst- und Gemüsestand auf dem Wochenmarkt am Dom eingepackt. Foto: gh

Drei Händler stellen jetzt ihre Geschäfte auf dem Wochenmarkt am Dom ein. Neben zwei Fleischereien wird auch Björn Koch mit seinem Gemüse von der Marktfläche verschwinden.

Von zwei Betrieben ist bekannt, dass sie weiter gekommen wären, wenn sie nur samstags anwesend sein müssten. Doch die Marktsatzung schreibt vor, dass Händler am Dom sowohl samstags als auch mittwochs anwesend sein müssen. Alle Zusagen an die Bewerber werden nur unter dieser Voraussetzung gewährt, betont Rita Westhoff, Vorsitzende der Marktbeschicker.

Feste Regeln

Längere Zeit sei das Fernbleiben einiger Händler von der Stadt geduldet worden, so Westhoff, die persönlich für die Aufgabe eines Betriebes von Kunden angefeindet worden sei. Dabei, sagt die Vorsitzende, gebe es Regeln, an die sich jeder zu halten habe. Ausnahmen würden nur gemacht, wenn Betreiber Urlaub haben oder krank seien. In der Regel meldeten sich die Betroffenen aber ab.

Mehr zum Thema

Marktbeschicker zahlt Bußgeld: Verfahren gegen Händler eingestellt

Kritik am Wochenmarkt: Markthändler erhebt schwere Vorwürfe gegen Stadt Münster

Wochenmarkt auf dem Domplatz: Händlern droht der Rauswurf

...

Am 9. Mai 2018 können alle Händler zu Hause bleiben, denn dieser Mittwochsmarkt zum Auftakt des Katholikentages fällt aus, bestätigt Rita Westhoff. Jetzt werde noch über den Markt am 12. Mai gesprochen.

Kaufverhalten ändert sich

Die Änderung im Mai wird Björn Koch nicht mehr treffen. Vor einem Jahr übernahm der 35-Jährige den Stand von Heinz Koch. Die Ära der Familie endet damit nach rund 65 Jahren. Koch bleibt aber dem Roxeler Markt treu. Umsatzmäßig würde sich der Stand am Dom nicht mehr lohnen, sagt er.

„Das Kaufverhalten hat sich geändert.“ Sein Beispiel: „Früher kauften die Kunden kiloweise Kartoffeln, heute nur fünf bis zehn Stück .“ Wenn er die Wahl gehabt hätte und nur samstags kommen könnte, so Koch, dann würde er bleiben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5386046?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker