1,3 Mio. Euro für Sanierung
Im Südpark geht’s rund

Münster -

Ein Multifunktionsfeld, neue Wasserspielmöglichkeiten sowie bessere Speckbrettplätze: Die Verwaltung legt der Politik noch in diesem Monat die Pläne für die Sanierung des Südparks vor.

Dienstag, 16.01.2018, 21:00 Uhr aktualisiert: 16.01.2018, 21:40 Uhr
Tierisch ausgelassen spielen lässt sich’s heute schon im Südpark. Aber wenn die Stadt erst mal Grund reingebracht hat, soll es hier noch viel schöner werden.
Tierisch ausgelassen spielen lässt sich’s heute schon im Südpark. Aber wenn die Stadt erst mal Grund reingebracht hat, soll es hier noch viel schöner werden. Foto: Oliver Werner

Die Stadt, das ist nicht neu, plant die Sanierung des Südparks. Dafür hatte es im vergangenen Jahr eine viel gelobte Bürgerbeteiligung gegeben. Die Schlüsse daraus, kombiniert mit konkreten Maßnahmen, schlägt die Verwaltung noch im Januar der Politik vor. Rund 1,3 Millionen Euro soll das Gesamtprojekt kosten.

Etwa 540.000 Euro davon entfallen in der Vorlage auf den Bereich, in dem sich derzeit das abgängige Wasserbecken befindet. In dessen Pflege sieht die Verwaltung einen hohen Kostenfaktor und schlägt daher vor, anstelle des Beckens Wasserspielangebote und Fontänen zu installieren. „Nur mit einer Reduzierung der Wasserfläche lässt sich eine Kostenersparnis erreichen“, sagt Jörg Hoffmann, vom städtischen Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit hinsichtlich des derzeit aufwendigen Unterhalts.

Multifunktionsspielfeld mit Basketballkörben

Weitere 270.000 Euro will die Stadt in den Bereich der Speckbrettplätze stecken. Der Südpark ist einer der wenigen Orte, in dem sich diese münsterische Sportart betreiben lässt. Die Szene hatte nach Bekanntwerden der Sanierungspläne im Südpark zunächst befürchtet, die Plätze könnten zurückgebaut werden. Nun ­sollen sie erneuert werden, auch weil die Stadt durch Zählungen erkannt hat, dass die Plätze stark frequentiert werden.

Spielefest im Südpark

1/13
  • Rund 700 Kinder, Eltern und Großeltern tummelten sich am Sonntagnachmittag im Südpark beim großen Spielefest des Deutschen Kinderschutzbundes und des Kinderbüros des Jugendamtes Münster. Foto: cht
  • Rund 700 Kinder, Eltern und Großeltern tummelten sich am Sonntagnachmittag im Südpark beim großen Spielefest des Deutschen Kinderschutzbundes und des Kinderbüros des Jugendamtes Münster. Foto: cht
  • Rund 700 Kinder, Eltern und Großeltern tummelten sich am Sonntagnachmittag im Südpark beim großen Spielefest des Deutschen Kinderschutzbundes und des Kinderbüros des Jugendamtes Münster. Foto: cht
  • Rund 700 Kinder, Eltern und Großeltern tummelten sich am Sonntagnachmittag im Südpark beim großen Spielefest des Deutschen Kinderschutzbundes und des Kinderbüros des Jugendamtes Münster. Foto: cht
  • Rund 700 Kinder, Eltern und Großeltern tummelten sich am Sonntagnachmittag im Südpark beim großen Spielefest des Deutschen Kinderschutzbundes und des Kinderbüros des Jugendamtes Münster. Foto: cht
  • Rund 700 Kinder, Eltern und Großeltern tummelten sich am Sonntagnachmittag im Südpark beim großen Spielefest des Deutschen Kinderschutzbundes und des Kinderbüros des Jugendamtes Münster. Foto: cht
  • Rund 700 Kinder, Eltern und Großeltern tummelten sich am Sonntagnachmittag im Südpark beim großen Spielefest des Deutschen Kinderschutzbundes und des Kinderbüros des Jugendamtes Münster. Foto: cht
  • Rund 700 Kinder, Eltern und Großeltern tummelten sich am Sonntagnachmittag im Südpark beim großen Spielefest des Deutschen Kinderschutzbundes und des Kinderbüros des Jugendamtes Münster. Foto: cht
  • Rund 700 Kinder, Eltern und Großeltern tummelten sich am Sonntagnachmittag im Südpark beim großen Spielefest des Deutschen Kinderschutzbundes und des Kinderbüros des Jugendamtes Münster. Foto: cht
  • Rund 700 Kinder, Eltern und Großeltern tummelten sich am Sonntagnachmittag im Südpark beim großen Spielefest des Deutschen Kinderschutzbundes und des Kinderbüros des Jugendamtes Münster. Foto: cht
  • Rund 700 Kinder, Eltern und Großeltern tummelten sich am Sonntagnachmittag im Südpark beim großen Spielefest des Deutschen Kinderschutzbundes und des Kinderbüros des Jugendamtes Münster. Foto: cht
  • Rund 700 Kinder, Eltern und Großeltern tummelten sich am Sonntagnachmittag im Südpark beim großen Spielefest des Deutschen Kinderschutzbundes und des Kinderbüros des Jugendamtes Münster. Foto: cht
  • Rund 700 Kinder, Eltern und Großeltern tummelten sich am Sonntagnachmittag im Südpark beim großen Spielefest des Deutschen Kinderschutzbundes und des Kinderbüros des Jugendamtes Münster. Foto: cht

Ebenfalls aufgewertet werden soll das Ballspielfeld, das derzeit nahezu ausschließlich für Fußball genutzt wird. Dort möchte die Stadt für 180 .000 Euro ein Multifunktionsspielfeld mit Kunststoffbelag und Basketballkörben entstehen lassen. „Damit ist man einfach ­flexibler“, sagt Hoffmann hinsichtlich anderer Sportarten.

Pfosten für Slackline

Keine Pläne gibt es bislang für das zweite, etwas zurück gesetzt liegende Ballspielfeld. Doch das heißt nicht, dass es dafür keine Ideen gäbe. Beachvolleyballfeld, Boule-Bahn oder Bewegungsgeräte für Erwachsene sind als mögliche Alternativen in der Vorlage genannt. „Das geht natürlich über eine Bestandssanierung hinaus und wäre eine zusätzliche Aufwertung des Parks“, gibt Hoffmann die Frage nach einem Sahnehäubchen vorsichtig an die Politik weiter.

Konkreter wird es dagegen in anderen Punkten. So sollen Asphalt und Pflasterungen in verschiedenen Bereichen des Parks ausgebessert oder erneuert werden. Auf den Haupteingangsbereich am Sankt-Josefs-Kirchplatz sowie den Zugang von der Augustastraße wird dabei ein Fokus gelegt. Auch der Müllentsorgung, die gerade an Tagen mit vielen Be­suchern ein Thema ist, hat sich die Verwaltung an­genommen.

Mehr zum Thema

Maßstab für Bürgerbeteiligung - Großes Lob für das Grünflächenamt

Südpark-Sanierung:  Speckbrettplätze im Südpark sollen bleiben

...

Verbesserungen sollen zudem im Bereich Freizeitausstattung erfolgen. Pfosten für Slackline und Vorrichtungen für Sonnenschutz auf Spielplätzen sind nur zwei mög­liche Änderungen. Kleinere Maßnahmen könnten bereits in diesem Jahr starten, die größeren Projekte aber sieht Hoffmann für frühestens 2019 als realistisch an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5431137?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker