Sturmtief "Friederike"
Schnee und Orkan in NRW - Schulen könnten schließen

Münster -

Straßenglätte hat in NRW den Verkehr ins Rutschen gebracht. Mehrere Menschen wurden verletzt, darunter auch Schulkinder. Für Donnerstag droht sogar ein Orkan. "Friederike" soll mit großer Kraft über das Land hinwegfegen. Sogar der Schulunterricht könnte ausfallen.

Mittwoch, 17.01.2018, 18:24 Uhr aktualisiert: 18.01.2018, 00:53 Uhr
Sturmtief "Friederike": Schnee und Orkan in NRW - Schulen könnten schließen
Zum Jahrestag von Kyrill fegt Sturmtief "Friederike" mit orkanartigen Böen über Deutschland hinweg. Foto: Boris Roessler

Wetterexperten warnen vor schweren Sturmböen bis zu orkanartigen Böen von 90 bis 130 Kilometern pro Stunde. Sie werden mächtig vor allem in Nordrhein-Westfalen tosen, wie der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch in Essen mitteilte. Das betrifft insbesondere die Stadt Münster sowie die Kreise Warendorf, Borken und Coesfeld, wie die Warn-App des Bundes («Nina») meldet.

Schulen können schließen

Ob trotz des Orkans die Schulen normal öffnen, entscheiden nach Angaben des Schulministeriums die Schulträger und die Schulleiter. In Werne bleiben beispielsweise sämtliche Schulen geschlossen. Bleibe eine Schule geöffnet, könnten aber die Eltern zusätzlich entscheiden, ob sie ihre Kinder lieber zu Hause lassen wollen. Sie müssten dann die Schule informieren, teilte das Ministerium mit.
So wies die Stadt Ahlen am Mittwoch darauf hin, dass sie es den Eltern bei extremen Wetterlagen selbst überlasse, ob sie ihre Kinder zum Unterricht schicken oder nicht. Fachbereichsleiter Christoph Wessels erklärte: "Die Schulen entscheiden, ob nach Wetterlage der Unterricht gegebenenfalls verkürzt wird."

Mehr zum Thema

Aufenthalte im Freien meiden

Die Feuerwehr riet den Bürgern, am Donnerstag nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben. Wer sich draußen aufhalte, sollte zumindest Bäume meiden und auf umherfliegende Gegenstände achten. In Köln und Duisburg bleiben die Zoos geschlossen, in Bochum wurden die Wochenmärkte abgesagt.

Verkehrschaos nach Wintereinbruch

Schnee und glatte Straßen sorgten bereits am Mittwoch für zahlreiche Unfälle auf den Straßen in NRW. Allein im Bereich der Polizei Steinfurt ereigneten sich zwischen Mitternacht und Mittwochnachmittag 50 Unfälle. Überfrierende Nässe und festgefahrener Schnee würden kreisweit weiterhin zu zahlreichen Gefahrenstellen führen, teilte die Polizei mit. Besonders betroffen seien Westerkappeln, Hoppenliet sowie in Ibbenbüren die Rheiner Straße, in Dörenthe die Münsterstraße sowie der Postdamm in Hörstel.

Orkan am Jahrestag von Kyrill

"Friederike" tobt ausgerechnet am Jahrestag von Kyrill über Deutschland. Am 18. Januar 2007 starben allein in Deutschland elf Menschen, Millionen Bäume stürzten um. Von Sturmtief "Friederike" wird jedoch kein vergleichbarer Schaden erwartet.

 

Mehr zum Thema
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5433683?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker