Uni-Gebäude Fliednerstraße ohne Bistro
Psychologen nur noch bei „trocken Brot“

Münster -

Die Studierenden und Mitarbeiter des großen Uni-Gebäudes an der Fliednerstraße sitzen seit Ende November versorgungstechnisch auf dem Trockenen. Das dort bisher vom Studierendenwerk betriebene Bistro wurde – wie berichtet – geschlossen, der Grund sind bauliche Mängel.

Freitag, 19.01.2018, 11:00 Uhr aktualisiert: 19.01.2018, 11:06 Uhr
Die Studierenden im Uni-Gebäude an der Fliednerstraße vermissen ihr Bistro. Am Donnerstag verteilten sie in einer publikumswirksamen Aktion trockenes Brot.
Die Studierenden im Uni-Gebäude an der Fliednerstraße vermissen ihr Bistro. Am Donnerstag verteilten sie in einer publikumswirksamen Aktion trockenes Brot. Foto: Oliver Werner

Weil die etlichen Hundert dort Studierenden der Fächer Psychologie, Sportwissenschaft und diverser Lehrämter keine Lösungsbestrebungen wahrnehmen, machten sie am Donnerstag mit einer Protestaktion auf ein fehlendes Bistro in ihrem Uni-Gebäude aufmerksam. Unter dem Motto „Für uns gibt es nur noch trocken Brot“ verteilten die Studierenden eben solches an ihre Kommilitonen und die Mitarbeiter der im Gebäude angesiedelten Institute.

„Auf unsere Bitten und Schreiben hin haben wir bisher keine befriedigenden Antworten erhalten“, sagt Psychologiestudentin Annika Schröder. Gefragt sind die Universität als Nutzer des Gebäudes, der Bau- und Liegenschaftsbetrieb als dessen Eigentümer und das Studierendenwerk als Betreiber des Bistros. Die Behebung der Mängel in der Lüftungsanlage und der Deckenkonstruktion soll nach Angaben der Studierenden zwischen 1,3 und 1,5 Millionen Euro kosten.

Vorschlag: Bistro im Container

Mit dem Service eines Brötchenwagens in der Mittagszeit sind die Nutzer des Gebäudes nicht zufrieden. „Früher konnten wir im Bistro auch zwei Hauptgerichte aus der Mensa bekommen“, sagt Annika Schröder.

Der für viele Studierende besonders in den ersten Semestern sehr eng getaktete Stundenplan lasse keine Pause in der nahen Mensa am Ring oder in der Kantine des UKM zu. „Oft bleibt nur einen halbe Stunde Zeit zwischen den Vorlesungen und Seminaren“, so Annika Schröder.

Den Studierenden ist klar, dass das Bistro in der alten Form nicht kurzfristig wiedereröffnet werden kann. Für die Übergangszeit, die ein Umbau erfordern würde, regen sie an, in einem Container ein Bistro zu betreiben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5436967?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker