Orkan „Friederike“
Hätten die Behörden vorab schulfrei geben müssen?

Münster -

Eltern klagen über Fahrlässigkeit: Hätten die Schulbehörden bereits am Tag vor dem drohenden Orkan „Friederike“ allgemein unterrichtsfrei geben müssen? Die Meinungen in unserer Redaktion gehen auseinander.

Samstag, 20.01.2018, 12:00 Uhr aktualisiert: 20.01.2018, 14:50 Uhr
Orkan „Friederike“: Hätten die Behörden vorab schulfrei geben müssen?
Vor der Montessori-Schule an der Soester Straße knickte am Donnerstag ein Baum um. Verletzt wurde niemand. Foto: Oliver Werner

Pro: Klare Vorgaben

Regen, Wind, Frost: Ja, es gibt ziemlich häufig Warnungen vor schlechtem Wetter. Aber die Prognosen über den heraufziehenden Orkan vom Donnerstag hatten eine andere Qualität. Seit Tagen kündigten die Wetterdienste den außergewöhnlichen Sturm an. Dessen Stärke und Richtung waren relativ präzise vorherzusagen, anders als bei Gewittern, von denen schwer zu sagen ist, wo sie sich entladen. Auch wenn Eltern entscheiden können, ob sie ihr Kind in die Schule schicken, und auch Schulleiter, ob sie freigeben sollen – es hätte diesmal nicht geschadet, wenn Stadt oder Bezirksregierung bereits am Vortag allgemein schulfrei erteilt hätten. Eltern und einzelne Schulleiter wären so von ihrer schwierigen individuellen Entscheidung entlastet gewesen. So mussten viele Eltern ihre Kinder am frühen Vormittag schon wieder aus den Schulen abholen, spontan deren Betreuung organisieren. Auch an den Schulen war Krisenmanagement gefragt. Das alles hat, soweit bekannt, geklappt. Es wäre aber vermeidbar gewesen. Großes Glück, dass niemand Schaden genommen hat.

Karin Völker


Contra: Einzelfälle beachten

Generelle Regelungen, die für alle gelten, haben oft Nachteile, da sie nicht die in den Schulen sehr unterschiedlichen Rahmenbedingungen berücksichtigen. In Schulen, in denen regulär nur der Unterricht bis zum Mittag läuft, wäre eine frühzeitige Information über Schulschließungen sinnvoll gewesen. Für Schulen mit Ganztagsunterricht, und hier vor allem Münsters Gesamtschulen, hat ein Sturm in der Mittagszeit weniger starke Auswirkungen. Lange vor Unterrichtsschluss hatte sich Orkan „Friederike“ wieder verzogen und war einem lauen Lüftchen gewichen. Hätte die Stadt am Vortag bereits ein allgemeines Unterrichtsfrei verordnet, wären viele berufstätige Eltern völlig unnötig in organisatorische Betreuungsnöte geraten. Statt starrer Vorgaben, lieber individuelle und passgenaue Entscheidungen: Die Schulen sollten auch künftig einzelfallbezogen selbst entscheiden können, ob sie bei angekündigten Unwetterereignissen vorab einen unterrichtsfreien Tag gewähren. Letztendlich entscheiden ohnehin die Eltern, ob sie es verantworten wollen, ihre Kinder zur Schule zu schicken.

Karin Höller

Mehr zum Thema

Schulamt gab keine Empfehlung: Eltern und Schulleiter kritisieren Behörden

...

 

Orkantief Friederike in Münster

1/55
  • Das Dach eines zur Bahn gehörenden Gebäude ist durch den Sturm schwer beschädigt worden.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Es stürzte teilweise auf die Gleisanlagen im Bereich der Überführungen über die Hafenstraße.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Hafenstraße wurde gesperrt.

    Foto: Jürgen Grimmelt
  • Die Hafenstraße vom Hansaring aus.

    Foto: Jürgen Grimmelt
  • Auch am Hafen gab es eine Sperrung. Der Mittelhafen wurde zwischen dem Hafenweg (Höhe Vapiano) und dem Flechtheimspeicher gesperrt.

    Foto: Jürgen Grimmelt
  • Das Dach des Fernwärmespeichers der Stadtwerke hob sich durch die Orkanböen.

    Foto: Jürgen Grimmelt
  • An der Wolbecker Straße stürzte eine Ampel um.

    Foto: Matthias Ahlke
  • An der WLE-Bahnstrecke in Gremmendorf stürzte ein Baum auf die Gleise.

    Foto: Helmut Etzkorn
  • Die Weseler Straße war wegen eines umgekippten Baums zwischenzeitlich nicht befahrbar.

    Foto: Björn Meyer
  • Auf der A1 wurde zwischen Münster-Nord und Greven ein Lkw umgeweht.

    Foto: Katrin Jünemann
  • An vielen Straßen gab es kein Durchkommen.

    Foto: Helmut Etzkorn
  • Stürmischer Donnerstag in Münster: Tief „Friederike“ fegt mit Orkanböen durch die Stadt und richtet einige Schäden an.

    Foto: Oliver Werner
  • An der von-Steuben-Straße...

    Foto: Oliver Werner
  • ...haben sich Blechteile von einem Dach gelöst.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Straße wurde gesperrt.

    Foto: Oliver Werner
  • Von herunterstürzenden Ästen und Dachziegeln ging am Donnerstag Gefahr aus.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Polizei empfahl, „am besten zu Hause zu bleiben“.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Feuerwehr sichert das Dach an der von-Steuben-Straße.

    Foto: Oliver Werner
  • Über 300 Einsätze vermeldete die Polizei bereits am Mittag.

    Foto: Oliver Werner
  • Der Bahnverkehr in NRW wurde wegen des Sturms eingestellt.

    Foto: Oliver Werner
  • Hunderte Reisende strandeten in Münster.

    Foto: Oliver Werner
  • Die meisten Gestrandeten bleiben gelassen.

    Foto: Oliver Werner
  • Zum Teil taten sich Reisende zusammen, um mit dem Taxi weit entfernte Ziele – etwa den Flughafen Düsseldorf – zu erreichen.

    Foto: Oliver Werner
  • Sehen Sie im Folgenden weitere Sturm-Bilder aus Münster

    Foto: Oliver Werner
  • Waghalsige nutzten die enormen Windstärken...

    Foto: Matthias Ahlke
  • ...für eine Runde Windsurfen auf dem Aasee.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der Ein- und Ausstieg erfolgte über die Treppe bei den 'Giant Pool Balls'.

    Foto: Matthias Ahlke
  • In der Fliednerstraße kippte ein Container um.

    Foto: Oliver Werner
  • am Hauptbahnhof wurden Fahrräder umgeweht.

    Foto: Oliver Werner
  • Umgeknickte Schilder

    Foto: Oliver Werner
  • Umgeknickte Schilder

    Foto: Oliver Werner
  • Umgeknickte Schilder

    Foto: Oliver Werner
  • Windsurfen am Aasee

    Foto: Matthias Ahlke
  • Windsurfen am Aasee

    Foto: Matthias Ahlke
  • Windsurfen am Aasee

    Foto: Matthias Ahlke
  • "Friederike" zerrte auch an Baugerüsten. Hier wurde eine Plane zerfleddert.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Feuerwehr beseitigt einen Baum, der auf die Weseler Straße gestürzt ist.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Ein Baum fiel auf die Antoniuskirche.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Umgestürzter Baum an der Mecklenbecker Straße

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dutzende Bäume stürzten in Münster um.

    Foto: Matthias Ahlke
  • An den Osmo-Hallen 

    Foto: Matthias Ahlke
  • Ein großes Werbeplakat wurde davongeweht.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Auf der Umgehungsstraße

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der Deckel einer Litfaßsäule wurde abgeweht.

    Foto: Oliver Werner
  • Auch diese Zweiräder wurden umgeworfen.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Uniklinik sperrte den Zugang zu einem Bettenturm.  Alle Mitarbeiter seien angewiesen worden, ihre Dienstgebäude nicht während des Sturms zu verlassen. Untersuchungen und Behandlungen, die es erforderlich machten, Patienten in andere Gebäude zu bringen, seien verschoben worden.

    Foto: Lukas Speckmann
  • Vor der Montessori-Schule an der Soester Straße stürzte ein Baum um.

    Foto: Oliver Werner
  • Ein Baum stürzte auf die Antoniuskirche.

    Foto: Oliver Werner
  • In der Delpstraße im Aaseeviertel stürzte ein Baum auf ein Haus.

    Foto: Oliver Werner
  • Großen Andrang gab es am Hauptbahnhof auf die Busse, die als Schienenersatzverkehr eingesetzt wurden.

    Foto: Oliver Werner
  • Großen Andrang gab es am Hauptbahnhof auf die Busse, die als Schienenersatzverkehr eingesetzt wurden.

    Foto: Oliver Werner
  • Großen Andrang gab es am Hauptbahnhof auf die Busse, die als Schienenersatzverkehr eingesetzt wurden.

    Foto: Oliver Werner
  • Der Bahnverkehr wurde in NRW am Morgen abgesagt.

    Foto: Oliver Werner
  • Am Nachmittag war klar: Bis zum Betriebsschluss fuhr kein Zug mehr. Am späten Nachmittag waren die Bahnsteige am Hauptbahnhof leer.

    Foto: Oliver Werner
  • An die gestrandeten Fernreisenden hat die Bahn am Hauptbahnhof Taxen- und Hotelgutscheine verteilt.

    Foto: Oliver Werner

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5440927?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker