Mädchensitzung der KG Monasteria Principale
Frauenrekord und Männerverbot

Münster -

Einen „absoluten Rekord“ nannte es Lambert Stegemann, der Geschäftsführer der Karnevalsgesellschaft (KG) Monasteria Principale. Über 460 Frauen hatten sich am Samstagabend zur nun schon neunte Mädchensitzung der Karnevalsgesellschaft aufgemacht. „Alle, alle sind verkleidet“, stellte Stegemann zufrieden fest. Er und ein paar Offizielle waren die einzigen Männer des Abends.

Sonntag, 21.01.2018, 19:00 Uhr aktualisiert: 21.01.2018, 21:02 Uhr
Sichtlich gute Stimmung herrschte im närrischen Publikum bei der neunten Mädchensitzung der Karnevalsgesellschaft Monasteria Principale.
Sichtlich gute Stimmung herrschte im närrischen Publikum bei der neunten Mädchensitzung der Karnevalsgesellschaft Monasteria Principale. Foto: Mario Bok

Taucherinnen mit Sauerstoffflasche, Karl-Lagerfeld-Doubles oder bunte Zauberwürfel – die weiblichen Gäste hatten sich eine ganze Menge ausgedacht für ihr Outfit. Bei der Mädchensitzung der KG Monasteria Principale findet man wohl die ausgefallensten Kostüme der Stadt.

Ins Auge fielen auch zehn pinke Flamingos – eine Frauengruppe aus St. Mauritz unter der Leitung von Silvia Hamann. Sie sind regelmäßig dabei. „Wir treffen uns immer vorher und sammeln Ideen“, hieß es von den „Flamingos“. Die beste gewinnt.

Die Mädchensitzung, die zum siebten Mal im Hotel Mövenpick stattfand, ist zum gesellschaftlichen Ereignis geworden. „Kein Ballermann-Niveau“, stellte Präsident Rainer Zahlten mit Genugtuung fest. „Am besten ist die erste Stunde. Da sieht man alle Kostüme zum ersten Mal“, sagte eine Teilnehmerin. Ein farbenprächtiges Schaulaufen, schon bevor es losging.

Mädchensitzung der KG Monasteria Principale im Mövenpick Hotel - 460 phantasievoll kostümierte Damen feierten Karneval

1/114
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok
  • Foto: Mario Bok

Der Countdown an der Leinwand kündigte es an: Die Show begann. Das Erste Amazonenkorps der Schlossgeister zog durch die Reihen des Publikums in den Saal ein und begeisterte mit dem Showtanz „Der Fluch des Bermuda-Dreiecks“. Das Stadtjugendprinzenpaar stand da schon in den Startlöchern. Leonie I. und Pascal II. zogen mit Gefolge ein, ebenso wie später der Stadtprinz Christian I.

Typisch für die Mädchensitzung ist stets eine gute Mischung zwischen Comedy und Varieté. Beides verkörperte „Mr. Wow“, der bereits in der TV-Show „Das Supertalent“ Jonglage und Akrobatik verschmelzen ließ.

Nach seinem Auftritt folgte wieder klassischer Karneval mit der Tanzsportgruppe TSV Bocholt, ehe zu etwas späterer Stunde die „Sixx Paxx Men Group“ ihre Muskeln spielen ließ. Die „Chippendales“ haben Konkurrenz bekommen.

Bis dahin waren „nur“ Damen im Saal. Die Männer wurden bereits am Einlass abgewehrt. „Einige Hotelgäste waren neugierig und wollten hinein“, meinte „Empfangsdame“ Gesa Pöppinghege. Doch: Keine Chance, erst ab 22.30 Uhr hatten die Herren Zutritt. Dann begann die After-Show-Party. „Toll, dass dann die Männer mit dabei sind“, meinte ein weiblicher Zauberwürfel.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5444899?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker