Sperrung der Herwarthstraße
Treppenturm widersteht Baggern – und verlängert Stau

Münster -

Der Abriss des ehemaligen Mercure-Hotels beschäftigt die Stadt. In Münsters Zentrum kommt es seit Donnerstagmorgen immer wieder zu langen Staus. Freitag sollte damit Schluss sein. Warum die Herwarthstraße jetzt noch länger gesperrt bleibt.

Freitag, 26.01.2018, 18:15 Uhr aktualisiert: 26.01.2018, 18:20 Uhr
Der massive Treppenhausturm  (l.) des Ex-Hotels an der Ecke Herwarthstraße/Achtermannstraße sorgte dafür, dass die Abbrucharbeiten länger als geplant dauern.
Der massive Treppenhausturm  (l.) des Ex-Hotels an der Ecke Herwarthstraße/Achtermannstraße sorgte dafür, dass die Abbrucharbeiten länger als geplant dauern. Foto: Oliver Werner

Der massive Treppenhausturm des ehemaligen Mercure-Hotels zeigte sich gegenüber den Abrissbaggern unerwartet widerständig – er war deshalb Ursache dafür, dass die Herwarth­straße über den ganzen Freitag gesperrt blieb und sich in der Stadt lange Staus bildeten.

Wie berichtet, war die Verbindungsstraße zwischen Kreisel und Bahnhof am Donnerstagmorgen wegen drohender Einsturzgefahr der Fassade des Abriss-Gebäudes gesperrt worden. „Der Abbruch der Fassade dauert länger“, meldete am Freitagmittag die Stadtverwaltung, die sich am Morgen von der Sicherheitslage ein Bild an der Baustelle gemacht hatte, so Stadtsprecher Joachim Schiek.

Mercure-Hotel: Abrissarbeiten am Freitag

1/9
  • Mercure-Hotel: Abrissarbeiten am Freitag Foto: Oliver Werner
  • Mercure-Hotel: Abrissarbeiten am Freitag Foto: Oliver Werner
  • Mercure-Hotel: Abrissarbeiten am Freitag Foto: Oliver Werner
  • Mercure-Hotel: Abrissarbeiten am Freitag Foto: Oliver Werner
  • Mercure-Hotel: Abrissarbeiten am Freitag Foto: Oliver Werner
  • Mercure-Hotel: Abrissarbeiten am Freitag Foto: Oliver Werner
  • Mercure-Hotel: Abrissarbeiten am Freitag Foto: Oliver Werner
  • Mercure-Hotel: Abrissarbeiten am Freitag Foto: Oliver Werner
  • Mercure-Hotel: Abrissarbeiten am Freitag Foto: Oliver Werner

Abrissfirma, Straßenverkehrsbehörde und Bauordnungsamt hätten vereinbart, dass der Abbruch auch in der Nacht zum Samstag weitergehen dürfe, um die Arbeit zu beschleunigen, „damit die Sperrung schnellstmöglich aufgehoben werden kann“. Die Straßenverkehrsbehörde werde von der Abrissfirma sofort informiert, „wenn auf der Abbruch-Baustelle ein sicherer Zustand erreicht ist“, so Schiek. Sofort anschließend werde dafür gesorgt, „dass die Sperrung aufgehoben wird“. Trotz der Unwägbarkeiten könne die Herwarthstraße voraussichtlich bis Samstagvormittag wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Die Abbrucharbeiten waren nach städtischer Darstellung am Mittwochabend gestoppt worden, nachdem ein externer Statiker festgestellt hatte, dass die Restfassade nicht einsturzsicher sei. Die Herwarthstraße wurde aber erst am Donnerstagvormittag gesperrt. Laut Stadt habe die Gefahr nur während der Abbrucharbeiten bestanden. Und die seien sofort nach Bekanntwerden der Gefahr eingestellt worden.

 

 

Mehr zum Thema
...

 

Hotel-Abriss führt zu Straßensperrungen

1/21
  • Abriss mit Folgen: Wegen Einsturzgefahr wurden am Donnerstagmorgen die Straßen rund um das ehemalige Hotel Mercure gesperrt.

    Foto: Oliver Werner
  • Beim Abriss des Mercure-Hotels in Münsters Bahnhofsviertel hat das Bauordnungsamt die Baustelle stillgelegt.

    Foto: Jan Hullmann
  • Die Straßen an der Baustelle (hier Engelstraße) wurden am Freitagmorgen gesperrt.

    Foto: Jan Hullmann
  • Kein Durchkommen: Die Herwarthstraße ist an dem ehemaligen Hotel bis voraussichtlich Freitagabend dicht.

    Foto: Oliver Werner
  • Der Hauptweg vom Westen zum Hauptbahnhof ist damit versperrt. Es entwickelten sich lange Staus.

    Foto: Jan Hullmann
  • Schuld an der Sperrung: Es bestehen Zweifel an der Standfestigkeit der Restfassade des Mercure-Hotels.

    Foto: Jan Hullmann
  • Mit zwei Baggern werden jetzt vorrangig die oberen Stockwerke abgetragen.

    Foto: Oliver Werner
  • Für die Sicherheit aller Passanten und Verkehrsteilnehmer musste die Herwarthstraße in beide Richtungen gesperrt werden.

    Foto: Oliver Werner
  • Die obersten drei Stockwerke werden von oben abgetragen.

    Foto: Ralf Repöhler
  • Zum Schutz hängt eine große Plane vor der Fassade.

    Foto: Ralf Repöhler
  • Auf der Engelstraße staute sich der Verkehr.

    Foto: Ralf Repöhler
  • Zwischen Ludgeriplatz und Hauptbahnhof führten die Sperrungen zu enormen Verkehrsproblemen.

    Foto: Ralf Repöhler
  • Der Abrissbagger knabbert an der instabilen Fassade.

    Foto: Oliver Werner
  • An der Stelle des ehemaligen Mercure-Hotels soll ein siebengeschossiges Atlantic-Hotel entstehen.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Engelstraße war ab Vormittag wieder einspurig befahrbar.

    Foto: Oliver Werner
  • Dennoch bildete sich ein langer Rückstau.

    Foto: Oliver Werner
  • Die obersten drei der sechs Geschosse sollen jetzt bevorzugt abgetragen werden.

    Foto: Oliver Werner
  • Auf der Engelstraße brauchen Autofahrer viel Geduld.

    Foto: Oliver Werner
  • Auch auf der Straße Engelenschanze knubbelt es sich.

    Foto: Oliver Werner
  • Von der Achtermannstraße (rechts im Bild) kann man wieder auf die Herwarthstraße abbiegen.

    Foto: Oliver Werner
  • Busse nutzten die Von-Steuben-Straße als Umleitung für die gesperrte Herwarthstraße.

    Foto: Oliver Werner

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5458483?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker