B 51-Baustelle
Nadelöhr an Umgehungsstraße wird etwas geweitet

Münster -

Es ist Licht am Ende des Tunnels (in diesem Fall besser: vor der Brücke) zu sehen, wenn auch nur ein zartes: Die Umgehungsstraßen-Rampe stadtauswärts, also kurz vor der Wolbecker-Straßen-Brücke in Richtung Mondstraße und Wolbeck, soll Ende Februar freigegeben werden. Und auch ein anderes Nadelöhr wird beseitigt.

Freitag, 02.02.2018, 20:00 Uhr aktualisiert: 07.02.2018, 21:15 Uhr
Auto an Auto und zwei Fahrbahnen – abgesperrt und leer. Die Spur Richtung Autobahn (auf dem Foto links) wird jetzt freigegeben, die Richtung Wolbecker Straße bleibt gesperrt. Grund: Arbeiten an der Rampe und im Brückenbereich.
Auto an Auto und zwei Fahrbahnen – abgesperrt und leer. Die Spur Richtung Autobahn (auf dem Foto links) wird jetzt freigegeben, die Richtung Wolbecker Straße bleibt gesperrt. Grund: Arbeiten an der Rampe und im Brückenbereich. Foto: Oliver Werner

Gefühlt ist die ganze Stadt eine einzige Baustelle. Eines der größten Buddelgebiete momentan: das Areal an der Umgehungsstraße, Höhe Wolbecker Straße. Vor allem gegen Abend, wenn alle nach Hause wollen, bildet sich auf dem Teilstück Albersloher Weg-Wolbecker Straße in Richtung Handorf ein langer Stau. Die linke Spur an dieser Stelle ist neu. Und sie ist fertig – aber abgesperrt. Selbiges ist auf der Gegenfahrbahn Richtung Autobahn der Fall. Autofahrer ärgern sich. Warum öffnen die Verantwortlichen diese beiden Spuren eigentlich nicht?

„Wir können die linke Fahrbahn in Richtung Wolbecker Straße nicht freigeben, weil sich der Stau dann nur in den Baustellenbereich hinein verlagern würde“, erklärt Sandra Beermann von Straßen NRW. Und nach der Brücke (Fahrbahn Richtung Handorf) sei die Straße eh wieder einspurig.

Rampe soll Ende Februar freigegeben werden

Aktuell, wenn es nicht in Strömen und stundenlang regnet, erfolgen nach Auskunft von Andreas Niebrügge die Restarbeiten an der Rampe, die von der Umgehungsstraße auf die Wolbecker Straße stadtauswärts führt. Niebrügge ist bei Straßen NRW verantwortlich für die Bauentwicklung. Die Abfahrt von der Umgehungsstraße Richtung Mondstraße und Wolbeck wird nach seinen Angaben aller Voraussicht nach Ende Februar freigegeben – wenn, wie gesagt, das Wetter mitspielt.

So wird die Umgehungsstraße aussehen

1/5
  • In Richtung Norden zeigt diese Animation. Es handelt sich praktisch um die Einfahrt in den Trog, im Bild die Brücke am Laerer Landweg.

    Foto: Straßen NRW
  • Der Knotenpunkt Wolbecker Straße ist auf dieser Animation zu sehen. Die Zu- und Abfahrten sind mehrspurig, um ihre Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Auch auf der Wolbecker Straße wird es im Kreuzungsbereich erhebliche Veränderungen geben.

    Foto: StraßenNRW
  • So soll es Ende dieses Jahrzehnts an dem Knotenpunkt Umgehungsstraße (B 51), Warendorfer Straße und B 481 aussehen. Der Landesbetrieb Straßen NRW als Bauherr hat eine Animation veröffentlicht. Zur Orientierung:Die große Straße, die in der Mitte nach oben führt, ist die neue B481. Sie verbindet den Knotenpunkt mit dem Schifffahrter Damm. Nach links geht die Warendorfer Straße in Richtung Innenstadt, nach rechts in Richtung Telgte. Die große Straße unten ist die B 51 in Richtung Autobahnkreuz Münster-Süd. Die kleine Straße oben halbrechts ist die Dyckburger Straße, unten rechts die Mondstraße.

    Foto: Straßen NRW
  • Gut zu erkennen ist hier, wie nah die Wohnsiedlung am Stehrweg an die Umgehungsstraße heranrückt.

    Foto: Straßen NRW
  • In Richtung Süden, sprich von der Brücke am Pleistermühlenweg in Richtung Wolbecker Straße, geht an dieim Trog sind in der Mitte durch Betonriegel getrennt.

    Foto: Straßen NRW

Verzögerung bei Ersatzbrücke

Parallel dazu laufen die Arbeiten zum Bau der provisorischen Brücke, die ab Sommer die jetzige Wolbecker-Straßen-Brücke für ungefähr ein Jahr ersetzen wird. Das Provisorium wird rechts neben der jetzigen Brücke errichtet. Im Frühsommer oder Sommer werden laut Niebrügge die zwei Stützwände errichtet, auf die dann die Decke kommt, die die beiden Straßenteile vor und hinter der Umgehungsstraße miteinander verbindet. So der Plan.

Doch aktuell gibt es aufgrund des ewigen Regens auch hier wieder eine Verzögerung. Niebrügge: „Der Kampfmittelräumdienst müsste jetzt die Fläche rechts neben der Brücke stadteinwärts, auf der die Bäume im vergangenen Jahr gerodet wurden, prüfen.“ Doch jeder, der dort vorbeifährt, sieht: Das Areal in Höhe des Damaschkewegs ist ein Sumpf, es ist so nass, dass an eine Prüfung nicht zu denken ist.

Vorgesehen ist, dass die neue, endgültige Brücke im Sommer 2019 steht. Doch auch Projektleiter Michael Putzka gibt keine Garantien, verweist bei allem auf die hinlänglich bekannten Risiken: das Wetter und weitere mögliche Bombenfunde.

Mehr zum Thema

Spur fertig – und jetzt auch frei

Bleibt die Frage zu klären, warum auf dem Umgehungsstraßen-Teilstück zwischen Wolbecker Straße und Albersloher Weg (Richtung Autobahn) die linke Spur erst nach mehreren Hundert Metern nach der Brücke befahrbar ist, obwohl auch diese Fahrbahn neu und fertig ist? Auf den entsprechenden Hinweis unserer Zeitung hat Andreas Niebrügge den Bereich am Freitagmorgen unter die Lupe genommen.

Das Ergebnis: „Wir haben veranlasst, dass die Absperrungen abgebaut werden.“ Nur direkt an der Brücke bleibe die Fahrbahn einspurig. Verkehrssicherheitstechnische Gründe sprächen nicht gegen eine Freigabe des Teilstücks. Es könne aber sein, dass es wieder zu einer kurzzeitigen Sperrung komme – wenn an der Betonwand in der Mitte der Umgehungsstraße Restarbeiten vorgenommen würden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5479645?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker