Hollenbeckerstraße
Straßenreinigung mit dem Besen

Münster -

Die Hollenbeckerstraße wird schon seit Monaten nur noch mit dem Besen gereinigt. Reinigungsfahrzeuge dürfen nicht über das Pflaster fahren. Sie hatten zuvor die lockere Füllung aus den Fugen geholt.

Mittwoch, 07.02.2018, 09:00 Uhr aktualisiert: 07.02.2018, 13:30 Uhr
Per Hand mit dem Besen wird seit Monaten die Hollenbeckerstraße gereinigt. Frühestens im März sollen hier wieder Reinigungsmaschinen durchfahren.
Per Hand mit dem Besen wird seit Monaten die Hollenbeckerstraße gereinigt. Frühestens im März sollen hier wieder Reinigungsmaschinen durchfahren. Foto: Oliver Werner

Seit Herbst kommt die Hollenbeckerstraße im Kuhviertel in den Genuss einer ganz besonderen Behandlung. Sie wird nicht mit der Kehrmaschine gereinigt, sondern per Hand mit dem Besen – drei Mal die Woche. Und daran wird sich auch bis mindestens März nichts ändern.

Hintergrund sind Probleme mit dem Straßenbelag, genauer: mit den Kopfsteinpflaster-Fugen. Nach An­gaben des Tiefbauamtes wurde die Straße im Sommer 2016 saniert. In den ­Monaten darauf war es jedoch besonders warm und trocken, sodass sich die Fugenfüllung nicht setzen konnte. Als Reinigungsfahrzeuge der Abfallwirtschaftsbetriebe (AWM) über das Pflaster rollten, nahmen sie die lockere Füllung einfach mit.

Im Mai 2017 musste die Straßenbaufirma noch einmal anrücken, bevor die Straße im vergangenen Herbst ein weiteres Mal eingeschlämmt wurde. Damit die Füllung nicht erneut verschwindet, wird die Straße seit nunmehr rund fünf ­Monaten von Mitarbeitern der AWM per Hand mit dem Besen gefegt, berichtet AWM-Sprecherin Manuela Feldkamp. Und zwar jeden Montag, Donnerstag und Samstag – schließlich befindet sich die Hollenbecker­straße mitten in der Altstadt. „Wir hoffen allerdings, dass im März wieder die Maschinen anrücken können“, betont Feldkamp.

Derweil macht sich in der Nachbarschaft bereits Unmut breit. „Warum müssen wir Straßenreinigungsgebühren bezahlen, wenn hier überhaupt keine Maschinen durchfahren“, echauffiert sich ein Anlieger. Die Antwort liegt nach Einschätzung von Feldkamp auf der Hand: weil stattdessen Mitarbeiter der AWM mit dem Besen über das Pflaster wirbeln. Und dabei handelt es sich schließlich auch um eine Straßenreinigung.

Dass per Hand sauber­gemacht wird, ist übrigens gar nicht so außergewöhnlich. „Das wird immer wieder bei neuen Straßenbelägen gemacht“, betont die AWM-Sprecherin – um genau das zu verhindern, was im vergangenen Jahr in der Hollenbeckerstraße geschehen ist. Das Tiefbauamt melde regelmäßig Straßen, die für eine Handreinigung in Frage kommen, bei den Abfallwirtschaftsbetrieben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5492223?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker