Gemeinsam das Brot brechen
Friedenskruste anlässlich des Katholikentags kreiert

Münster -

Gemeinsam das Brot zu brechen, das ist ein Bild, dass uns ganz häufig in der Bibel begegnet. Bäckerbetriebe und der Katholikentag haben dieses Bild nun gemeinsam aufgenommen – auch für einen guten Zweck.

Mittwoch, 21.02.2018, 17:00 Uhr
Gemeinsam das Brot brechen: Friedenskruste anlässlich des Katholikentags kreiert
Freuen sich gemeinsam über die Aktion mit der Friedenskruste: (v.l.) Martin Weiß (Hama Backservice), Domkapitular Dr. Martin Winterkamp, Hildegard Micheel-Meier (Hilfswerk Schwester Petra), Schwester Subi, Anne Hakenes (Vorsitzende des Katholikentag-Trägervereins) und Georg Krimphove, Obermeister der Bäcker-Gilde. Foto: Oliver Werner

„Nicht nur Liebe, auch Frieden geht durch den Magen“, sagte Domkapitular Dr. Klaus Winterkamp am Mittwochmorgen mit einem Blick auf einen Laib Brot. Kein gewöhnliches Brot, sondern in diesem Fall eines der ersten Exemplare der Friedenskruste, die im Zuge des Katholikentags (9. bis 13. Mai) vereinzelt bereits ab Donnerstagmorgen erhältlich sein wird.

„Die Idee ist fantastisch“, freut sich Anne Hakenes, Vorsitzende des Katholikentag-Trägervereins vor allem darüber, dass 30 Cent jedes verkauften Brotes an den Verein „Hilfswerk Schwester Petra“ aus Oelde geht. „Brot zu brechen und zu teilen, das ist ein urchristliches Zeichen“, zeigte sich Winterkamp zudem von der Symbolik angetan.

Georg Krimphove, Obermeister der Bäcker-Gilde Münster und einer der Mitinitiatoren der Aktion, stellte das Brot am Mittwoch vor. Die Friedenskruste, so Krimp­hove, bestehe aus 95 Prozent Dinkel und fünf Prozent Roggenmehl. Hinzu komme eine eigenes kreierte Kornmischung. Dabei wird das Brot nicht bei allen teilnehmenden Bäckern gleich schmecken: „Jeder kann das Brot so verfeinern, wie er es für richtig hält“, machte Krimphove deutlich und verriet: „Wir werden noch etwas Malz­flocken hinzugeben.“ Auf Weizenmehl oder Zusatzstoffe werde hingegen flächendeckend bei der Friedenskruste verzichtet.

Mindestens bistumsweit, so ist der Wunsch der Initiatoren, solle es das Brot zu kaufen geben. „Wenn es gut läuft, auch gerne über den Katholikentag hinaus. Und sollte jemand im hohen Norden gerne die Friedenskruste backen möchten, ist auch das möglich“, so Krimphove, der betont: „Wir wollen damit zum Ausdruck bringen, dass wir den Katholikentag in Münster unterstützen.“ Der Obermeister hofft auf möglichst viele Bäckereibetriebe, die sich der Aktion anschließen und empfiehlt den Kunden „beim Brotkauf gezielt danach zu fragen“.

Die Friedenskruste ist eine Geste, die man seitens des Bistums zu schätzen weiß – auch, weil das Brot, das am Mittwochabend nach Informationen unserer Zeitung bereits bei Bischof Felix Genn als Abendmahl gereicht wurde, so eng mit dem Motto des Katholikentags verknüpft ist. „Frieden bekommt man nicht einfach so. Man muss etwas dafür tun, genau wie bei der Friedenskruste, auch wenn man in diesem Fall nur hereinbeißen muss“, sagte Klaus Winterkamp augenzwinkernd. Eine persönliche Empfehlung fügte er hinzu: „Beißen Sie richtig herzhaft herein.“

Schwester Petra und das Hilfswerk

Das „Hilfswerk Schwester Petra“ ist ein gemeinnütziger Verein aus Oelde, der den Orden „Dienerinnen der Armen“ unterstützt, der sich vor allem in Indien um Menschen kümmert, die am äußersten Rand der Gesellschaft stehen. Schwester Petra aus Coesfeld ging 1966 nach Indien und gründete dort drei Jahre später den eigenen Orden „Dienerinnen der Armen“. Der Orden umfasst heute weltweit rund 650 Schwestern, von denen etwa 600 in Indien und 25 in Deutschland leben. Für Schwester Petra, die 1976 im Alter von 51 Jahren in Indien verstarb, läuft derzeit ein Seligsprechungsverfahren. Die Unterlagen dazu liegen im Vatikan in Rom.

...

 

Vorstellung des Programms für den Katholikentag 2018 in Münster

1/15
  • Münsters Bischof Felix Genn und Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der Katholiken, stellten am Montag das Programm für den Katholikentag 2018 in Münster vor.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Medienauflauf war groß bei der Pressekonferenz im Landesmuseum.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Die Veranstaltungen folgen dem Thema "Suche Frieden".

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Medienauflauf war groß bei der Pressekonferenz im Landesmuseum.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bischof Felix Genn

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Dr. Thomas Sternberg

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Theodor Bolzenius, Pressesprecher des Katholikentags
    und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK)

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5541315?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker