Umweltfreundliche Filter
Hengst bekommt NRW-Innovationspreis

Münster -

Fahrzeugbauingenieur Michael Böhm freut sich auf Montag. An diesem Tag wird ihm und seinem Team in Düsseldorf der Innovationspreis der Landes NRW verliehen. Die Hengst-Entwickler haben einen neuen Ölfilter kreiert, der eine Motorlebensdauer überstehen soll und damit viel Sondermüll erspart.

Donnerstag, 22.02.2018, 18:00 Uhr aktualisiert: 22.02.2018, 18:46 Uhr
Michael Böhm (M.) und das Team von Hengst, das innerhalb von gut drei Jahren den Pkw-Ölfilter der Zukunft entwickelt hat.
Michael Böhm (M.) und das Team von Hengst, das innerhalb von gut drei Jahren den Pkw-Ölfilter der Zukunft entwickelt hat. Foto: Matrix GmbH

Jede Innovation beginnt mit einer Idee – so war es auch bei Michael Böhm. Unter Leitung des 53-jährigen Produktmanagers entwickelte ein Team von Hengst einen ressourcenschonenden Ölfilter, der nach eigenen Angaben einmalig im Fahrzeug verbaut wird und für die gesamte Fahrzeuglebensdauer ausgelegt ist. Jetzt bekommt der Fahrzeugbauingenieur für das Produkt den mit 100 000 Euro dotierten Innovationspreis des Landes Nordrhein-Westfalen.

Weltpremiere auf der IAA

Der Filter aus Münster feierte bereits bei der Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt im vergangenen Jahr seine Weltpremiere. In der zweiten Jahreshälfte 2018 wird das Produkt nach Angaben von Böhm im Werk in Münster in Serie gehen.

Natürlich sei dieser Preis für ihn eine große Überraschung, freut sich der Projektleiter. Gut drei Jahre arbeitete der Ingenieur mit einem Team von sechs Mitarbeitern an der Entwicklung, die eine etwa 50 Jahre alte Filtertechnologie in Pkw und später auch in Lkw ablösen soll. Neben der umweltschonenden Lösung trägt der neue Filter nach Angaben von Böhm unter anderem zu einer Gewichtsreduzierung im Fahrzeug bei.

Zehn Patente hat Hengst bereits auf den nachhaltigen Ölfilter angemeldet, der sich in eine Produktreihe aus dem Hause Hengst mit dem Vornamen „blue“ einfügt und „für eine saubere Umwelt steht“, so Böhm.

Lob vom Wirtschaftsminister

Der Preis sei die Belohnung für die intensive Arbeit, freut sich der 53-Jährige. Gewürdigt wird damit die Forschung aus dem Hause von Hengst. Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, der den Preis im Jahr 2008 ins Leben gerufen hat und diesen am Montagabend in Düsseldorf gemeinsam mit Ministerpräsident Armin Laschet überreichen wird, betont: „Michael Böhm hat es mit seinem sechsköpfigen Forscherteam geschafft, den klassischen Ölfilter ressourcen- und umweltschonend weiter zu entwickeln und praktisch neu zu erfinden. Die Hengst SE aus Münster ist damit ein großartiges Beispiel für die ganze innovative Kraft, die in den heimischen Familienunternehmen steckt.“

Die Hengst SE aus Münster ist damit ein großartiges Beispiel für die ganze innovative Kraft, die in den heimischen Familienunternehmen steckt.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart

Jedes Kraftfahrzeug mit Verbrennungsmotor ist heute mit einem Öl-Anschraubfilter ausgestattet, der das Motoröl reinigt und einen störungsfreien Betrieb des Motors entwickelt. Rund zwei Milliarden dieser Filter werden nach Angaben der Landesregierung pro Jahr weltweit verbaut. Alle Filter müssen bisher als Sondermüll entsorgt werden. Die umweltfreundliche Entwicklung unter der Bezeichnung „Blue.on! sei dagegen eine Alternative. Michael Böhm und eine Hengst-Delegation von rund 30 Teilnehmern aus Münster wird natürlich persönlich in Düsseldorf den Preis entgegennehmen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5544162?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker