Showmaster aus Münster
„Götz-Alsmann-Show“ mit Clueso und Steffen Henssler

Münster -

Der späte Samstagabend steht beim WDR ganz im Zeichen Götz Alsmanns. Zunächst begrüßt der Moderator aus Münster in der zweiten Folge der „Götz-Alsmann-Show“ Musiker Clueso und Fernsehkoch Steffen Henssler. Anschließend läuft eine einstündige Doku über „Deutschlands lustigsten Musikwissenschaftler“.

Freitag, 02.03.2018, 11:00 Uhr
Götz Alsmann
Götz Alsmann Foto: Gunnar A. Pier

„Mit wunderbaren Gästen wie Clueso und Steffen Henssler – was soll da schiefgehen“, kündigt Gastgeber Götz Alsmann die zweite Ausgabe seiner Show an, die der WDR am Samstag (3. März) um 22.30 Uhr ausstrahlt.

Laut einer Pressemitteilung des WDR spielt Clueso mit Alsmann Personenraten und muss ihm von den Lippen lesen. Außerdem präsentiert der Musiker – begleitet von der Götz Alsmann Band – sein Lied „Erinnerungen“.

Henssler, der einen Rekord im Raviolifalten hält, stellt in einem Spiel seine Geschmacksnerven unter Beweis und singt Chartsongs aus dem Jahr 1978, heißt es.

Die vielen Gesichter des Götz Alsmann

1/32
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Bild aus jungen Jahren . . .

    Foto: WN
  • 2012: Götz Alsmann hält an der Westfälischen Wilhelms-Universität seine Antrittsvorlesung.

    Foto: Oliver Werner
  • 2013: Götz Alsmann bei der Unwiesität.

    Foto: Jennifer von Glahn
  • Premiere: In der Kurbelkiste wurde am 4. Juli 2017 zum ersten Mal das WDR-Filmporträt über Götz Alsmann gezeigt. 

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Premiere: In der Kurbelkiste wurde am 4. Juli 2017 zum ersten Mal das WDR-Filmporträt über Götz Alsmann gezeigt. 

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Musiker: Götz Alsmann beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Musiker: Götz Alsmann beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Götz Alsmann beim Konzert am 31. Januar 2015 in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bekennender Preußen-Fan: Götz Alsmann beim Konzert am 31. Januar 2015 in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Musiker: Götz Alsmann beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2014.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Experiment: Götz Alsmann gehörte zu den Gästen der ungewöhnlichen Interview-Sendung "Kessler ist...".

    Foto: ZDF/Mike Christian
  • Götz Alsmann am 27. Juni 2008.

    Foto: dpa
  • Götz Alsmann 2001

    Foto: WN
  • Götz Alsmann präsentiert am 5.
    November 2007 im Studio 4 des Funkhauses in Köln den Jazz Award des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft.

    Foto: dpa
  • Der TV-Star: Götz Alsmann im September 2016 während der letzten "Zimmer-frei"-Sendung.

    Foto: WDR/Ben Knabe
  • Kongeniale Partner bei "Zimmer frei": Götz Alsman und Christine Westermann.

    Foto: dpa
  • Vorfreude auf die neue Aufgabe: Götz Alsmann (l.) mit Dekan Prof. Michael Keller bei seiner Ernennung zum Honorarprofessor.

    Foto: Universität Münster
  • Götz Alsmann beim Münsterlandtag in Bocholt 2010 mit dem damaligen NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Götz Alsmann beim Münsterlandtag 2010 in Bocholt im Gespräch mit Wolfgang Hölker (2.v.r.), Sakia Zierenberg und Titus Dittmann (l.).

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Götz Alsmann moderiert regelmäßig das Lebensfest in Münster - so auch 2011.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Götz Alsmann als Gast von Elke Heidenreich in der Literatur-Sendung „Lesen“ (Archivbild vom 27. Juni 2008).

    Foto: dpa
  • Dieses Bild zeigt Götz Alsmann bei einem Auftritt in der Gempthalle in Lengerich.

    Foto: WN
  • Hier ist Götz Alsmann bei seiner Präsentationslesung seines Hörbuches „Jules Verne. In 80 Tagen um die Welt“ am 23. Mai 2002.

    Foto: Marie Vigener
  • Foto-Shooting für Götz Alsmanns CD „Tabu“.

    Foto: Jim Rakete
  • Götz Alsmann mit dem Jazz Award des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft, den er für die Produktion der CD „Winterwunderwelt“ 2007 erhielt.

    Foto: A3637 Jörg Carstensen
  • Das Archivbild zeigt Götz Alsmann mit Banjo mit Stephan Schulze (r.) bei der Präsentation von „Feuerzangenbowle“ 2003.

    Foto: Lukas Speckmann
  • Götz Alsmann hält bei der Aftershow-Party der 13. „Echo“ Verleihung 2004 seinen Preis stolz in der Hand.

    Foto: dpa
  • Götz Alsmann überreichte auf diesem Archivbild ein Bild von Udo Lindenberg.

    Foto: Daniela Elsner
  • In seinem Element: Götz Alsmann mit seiner Kollegin Christine Westermann in seiner TV-Show „Zimmer frei“ am 9. April 2000.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Götz Alsmann bei der Aufzeichnung der Sendung „Mit Maus und Melone - 50 Jahre WDR-Kinderfernsehen“ am 8. Juni 2006.

    Foto: WDR BR Wilschewski (M)
  • Das Archivbild zeigt Götz Alsmann beim traditionellen Weihnachtskonzert in der münsterischen Kneipe Destille am 21. Dezember 2000.

    Foto: Marcel Schwamborn

Mit einem Augenzwinkern feiert Alsmann mit seinen Gästen die wirklich wichtigen Ereignisse des Jahres: 60 Jahre Dosenravioli, die Post-it-Erfindung 1968, die Geburtstage sämtlicher James-Bond-Darsteller und die Fußball-WM 2018. Götz Alsmann verspricht „im Grunde die Quintessenz des Unterhaltungsfernsehens: Gespräche, Gelächter, Gestaune, Gesänge“.

Im Anschluss folgt um 23.15 Uhr die einstündige Dokumentation „Götz Alsmann – fast ein Selbstporträt“ .

„Götz Alsmann - Fast ein Selbstportrait“ - Vorpremiere in Münster

1/10
  • Im Kinosaal der Kurbelkiste im Cinema in Münster wurde am 4. Juli die Vorpremiere des Fimporträts gefeiert.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Begleitet wurde Götz Alsmann von seiner Ehefrau Brigitte.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Vor dem Kino gab es einen freundlichen Empfang von Kollegen und Medienvertretern.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Vor Beginn unterhielt sich Götz Alsmann mit Andrea Benstein, Leiterin WDR-Studio Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gruppenbild (v. li): Karin Kuhn (WDR, Leitung Programmbereich Unterhaltung, Familie und Kinder), Götz Alsmann, Klaus Michael Heinz (WDR-Autor) und Valerie Weber (WDR-Hörfunk-Direktorin).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Vorfreude bei Götz Alsmann vor dem Filmstart.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gespannt war der Entertainer, wie er in dem 60-minütigen Film in Szene gesetzt worden ist.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • „Im Kino gewesen. Geweint“, schrieb einst Franz Kafka. Götz Alsmann wirkte bei der Vorab-Premiere tatsächlich leicht ergriffen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am Ende gab es Beifall.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • „Götz Alsmann - Fast ein Selbstportrait“ wird am Samstag (8.7.) um 22.45 Uhr im WDR gesendet.

    Foto: Gunnar A. Pier
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5560149?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker